14.11.2008: Tribute To Nothing, The Breaking Day, The Universal Indicator, The Strange Days - Cafe Nova - Essen

 

"Endlich mal wieder was Neues!" So könnte die Schlagzeile zum heutigen Konzert im Cafe Nova lauten, denn es ist ein völlig ungewohntes, sehr gemischtes Publikum im Club und auch ein Abend ohne Two Step und Sing A Longs hat es in sich. Man könnte noch als Unterschrift darunter setzen "Ein Abend aus Post Hardcore, Punkrock und Progressive Rock".

In mitten der letzten Songs von THE STRANGE DAYS aus Essen erreiche ich den Ort des Geschehens und verpasse eine talentierte junge Band, in der noch eine Menge steckt. Nach kurzer Stärkung in "Kalles Pommesbude", stehen die Routiniers von THE UNIVERSAL INDICATOR aus Trier auf den Brettern. Per Myspace versorgte ich mich vor der Show mit den aktuellen Songs der Vierer Combo und erwartete eine gute Show mit viel Drive und klasse Songs. Leider zu früh gefreut, denn die Songs rissen weder mich noch das Publikum aus den Träumereien über das bevorstehende Highlight des Abends. Nach zehn Jahren on Tour, hätte man auch eine bessere Bühnenpräsenz bzw. Ansagen bieten können anstatt mit Gefeixe und schlechten Witzen glänzen zu wollen. Sei's drum, denn THE BREAKING DAY, die auch wie die Herren von THE STRANGE DAYS, zum lokalen Slot zählten, boten hier eine gute Show. Treibender Post Hardcore mit mitreißenden kernigen Vocals und einer Band, der man ihren Spaß sichtlich ansah. Musikalische Vergleiche mit den Großen BOYSETSFIRE sind zu hoch gegriffen, doch Ansätze sind vorhanden, da man einfach zeitlose gute Musik spielt und man musikalisch den Jungs um Nathan Grey ähnelt.

Nun heißt es aber aufgewacht, denn die Briten TRIBUTE TO NOTHING haben es sich nicht nehmen lassen, auf ihrer Abschiedstour das Cafe Nova mit ihrer Präsenz zu beehren. Ob das wirklich die letzte Tour der Herren um die drei Turner Brüder gewesen ist, wird sich zeigen, immerhin feierte man heute noch mal eine sehr schicke Party. Ob "It's Not A Secret" vom letzten Album oder der Überhit vom aktuellen Album "Day in Day out", die Fans werden komplett zufrieden gestellt. Selbst Stagedives werden noch gesehen, bevor dann die Zugaben den Abend abschließen. Zufrieden und überrascht von dem sehr gut besuchten Cafe Nova, geht es dann mit "Day in Day out" im Ohr auf den Nachhause Weg.

Alte Kommentare

von Raphael 18.11.2008 08:07

Köln war auch großartig !! TTN sind sowieso eine der tollsten Bands dieser Zeit. Schade, dass es die vorerst letzten Konzerte waren. Denke mal, dass ich morgen noch in Koblenz bin.

von Raphael 18.11.2008 14:11

Übrigens total unverschämt, dass so wenig Leute die Konzerte besuchen und die Platten kaufen. Gnadenlos totgehypte Kackbands nehmen zwei Hits auf und sind DER Burner. TTN bringen über Jahre eine echt perfekte Leistung und es juckt keinen. Und dabei sind es so bodenständige und total sympathische Typen.

von hannes 18.11.2008 14:19

ich gebe raphael absolut recht. aber da sind wir wieder bei dem thema, dass die leute heutzutage einfach gute bands nicht zu schätzen wissen (siehe meinen comment zu Waterdown, Longing For Tomorrow Showreview). die meisten gehen lieber in discos um dort sich und ihre peinliche tough-guy attitüde bzw. emo-betty-style zu präsentieren, ziehen sich den ganzen stuff aus dem netz und sich sowieso zu cool um kleinere bands zu unterstützen. mittlerweile ist die szene voll von arschlöchern, das war auch mal anders...

von fatal disc error.. 18.11.2008 14:20

supply and demand!

von dan 18.11.2008 16:42

war mal wieder eine sehr geile show! aber muss euch zustimmen: die leute wissen gute mukke anscheinend nicht mehr zu schätzen...TTN haben einfach so eine geile bühnenpräsens, da kommen viele Mode-Bands mit ihrem Gepose einfach nicht ran.

von @ raphael 18.11.2008 22:12

wie waren denn whisk?! an dem abend?? konnte leider nicht hingehen.

von Raphael 18.11.2008 23:41

Ich kam pünktlich zu TTN, da ich auf whisk keine Lust hatte.