17.05.2008: Another Year, Against Your Society, Breathe 'N' Stop, World Peace, Terrorize Kids - Trappe - Bottrop

 

Als ich heute zum ersten Mal aus dem Fenster schaute war die Wahl leider schon getroffen. Der Wettergott meinte es heute mit Open Air Veranstaltungen wie dem Antifa Skateboard Day in Herne nicht gut und ließ das ganze ins Wasser fallen. Da es aber auch noch das Konzert von den Schweden ANOTHER YEAR in der Bottroper Trappe gab, machte ich mich also auf zum Club. Igor (Macher des Light in the Dark Festivals) und Simon trommelten neben ANOTHER YEAR noch die TERRORIZE KIDS, WORLD PEACE, BREATHE 'N' STOP und AGAINST YOUR SOCIETY zusammen, um den Publikum einiges zu bieten.

Den Anfang an diesem Abend machten die beiden Dinslakener Bands TERROIZE KIDS und WORLD PEACE und diese boten rauen Hardcore Punk, fernab irgendwelcher Etikette und Szeneschnickschnack. Die TERROIZE KIDS nahmen sich laut Setlist auch einiges vor, denn man wollte "nicht intellektuell wirken, keine Fremdwörter benutzen, nicht lächeln sondern böse wirken, die Muskeln anspannen und nicht auf die Bühne kotzen" Bei allem kann man ein geschafft dahinter setzen und mit dem Slime Cover stach man doch etwas zwischen diesen beiden Bands heraus. Bei WORLD PEACE waren leider weniger Zuschauer im Club und so kam wenig Stimmung auf. Weiter ging’s nun mit BREATHE 'N' STOP, die von Sänger Sascha wie immer gut angetrieben wurden. Songs des Demos wurden teils gut angenommen, teils fand das Set aber wenig Anklang bei den wenigen Zuschauern. Auch die Lust überhaupt sich Bands an dem Abend anzugucken schwand, da immer weniger Publikum vorhanden war.

Nichts desto trotz AGAINST YOUR SOCIETY aus Wegberg stiegen auf die Bühne und die beliebten fünf Herren um Sänger Schommer schafften es immerhin ein bisschen Bewegung ins Publikum zu bringen. Hits von der neuen Scheibe "Wreck My Soul" fanden Anklang und "Smash Up" sorgte für Moshaction und Sing A Longs. Einfach erwähnenswert, da es so wenig an diesem Abend gab. Nach kurzer Umbaupause war es dann aber an der Zeit, mit noch weniger Zuschauern, ANOTHER YEAR abzufeiern. Nach den ersten Songs forderte Sänger Marcus mehr Stagedives und versuchte selbst auch sein Glück, um auf vier bis fünf Leuten zu landen. Nachdem ich die Herren letztes Jahr schon im Duisburger Parkhaus gesehen habe, war ich besonders gespannt auf die neuen Songs der "Moments don't last" EP und mit "Let Of Me" bekam man einen ersten Vorgeschmack. Nach gefühlten 35 Minuten war die Show dann zu Ende und irgendwie war dieses Konzert nicht so das Wahre. Wieder raus in den Regen und ab nach Hause.