23.02.2007: Comeback Kid, Black Friday 29, Rise And Fall, Final Prayer, Justice - Leipzig - Conne Island

 


Bereits als wir gegen 20.30 Uhr eintrafen war das Conne Island knacke voll, so das es nicht gerade einfach war, sich den Weg in den Konzertraum zu bahnen.

Los ging es dann auch schon gleich mit JUSTICE. Also live gaben sich die Herren doch schon gut Mühe. Zwar wirkten Teile der Band noch recht steif, aber dafür versuchte der Sänger um so mehr anzuheizen. Gedankt wurde es ihnen nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit den ersten Bewegungen seitens des Publikums. Für mich persönlich blieben allerdings zu wenige musikalische Höhepunkte hängen.

Direkt im Anschluss war es dann auch schon Zeit für FINAL PRAYER. Und ich glaube, da muss man nicht mehr viel zu sagen. Tougher Hardcore, sauber und in die Fresse gespielt. Mir persönlich ist das ganze dann auch schon wieder zu proletenhaft, aber den Leuten schien es zu gefallen, party pur. Naja, nach der Hälfte des Sets verzog ich mich dann doch erstmal nach draußen um was zu essen.

Pünktlich zu RISE AND FALL ging es aber zurück in den Club. Derber Hardcore mit dezenten Metalgitarren bretterte von der Bühne herab und wusste auf seine Art zu begeistern. Erste sing-a-longs und ein immer größer werdender Moshpit erfreuten das Auge, so dass BLACK FRIDAY `29 nicht mehr viel zu erledigen hatten als gewohnt stark weiter zurocken. Und das taten sie. Eine super Show der Jungs und super Reaktionen vom Publikum. Heavy Breakdowns und schnelle Passagen, fette Stimme und ständig Bewegung, sehr gute Leistung! Dazu noch ausführliche Ansagen gegen rechts, was will man mehr?

Zum Schluss war es also dann endlich Zeit für COMEBACK KID. Und von der ersten Sekunde an war klar, wer das Zepter schwingt. Schon bei den ersten Worten des ersten Songs waren wohl so ziemlich alle Fäuste in der Luft. Ein ausrastendes Publikum, eine mehr als Überzeugende Band, einfach fantastisch. Angenehm dabei war auch, dass trotz das es die Record-Releaseparty war nicht zu viele Songs des neuen Longplayers gespielt, sondern auch zahlreiche Hits der beiden „alten“ Scheiben dargeboten wurden. Es ist immer schwer, ein Konzert zu beschreiben, aber hierbei kann ich den Lesern nur raten, einmal bei Youtube nach COMEBACK KID in Verbindung mit dem Stichwort „Leipzig“ zu suchen. Besonders bei Wake The Dead wird klar, was Hardcore anno 2007 bedeutet.

Alles in allem ein gelungener Abend, an dem übrigens auf die aus der Kampagne „Good Night White Pride“ hervorgegangene Initiative „Let’s Fight White Pride“ vorgestellt und gefeiert wurde.