24.07.2010: Cruel Hand, Miles Away, Ruiner, Carpathian, All For Nothing, Remember, Ritual - Essigfabik - Köln

 

Mal wieder ein langer Tag. Neun Bands feiern zu Ehren von Backs von Positive Records und ein paar Zuschauer sollten auch kommen. Denkbar ungut die Entscheidung, solch kleine Bands, auch wenn sie in einem Haufen gebucht auftreten sollen, in die große Essigfabrik zu buchen. So kommt es, dass stets viel zu viel Platz vor der Bühne ist, bis hin zum Headliner keine richtige Stimmung aufkommen soll und jede Pause dazu genutzt wird, mal kräftig über Halle und Getränkepreise abzumotzen. Aber so schlimm war es dann doch nicht.

STRENGTH und GO FOR IT verpasse ich dank der Deutschen Bahn, pünktlich zu den Dortmundern von REMEMBER soll aber dann gezeigt werden, wie hoffnungsvoll diese Truppe doch ist. Anfangs verschmäht von all den Web 2.0 Kids, mausern sie sich spätestens mit ihrem ersten Longplayer zu einer festen Größe – versprochen. Denn die neuen Songs, die nach dem grandiosen „The Ballad“ folgen, sind vollgepackt mit Tiefgang und Melodien (besonders großartig: das letzte Stück). Irgendwie abgründig, irgendwie furchtbar zerreißend. Passend dazu die enorm intensive Stimme des Sängers und das durchaus vorzeigbare technische Verständnis der Band, auch wenn des Gitarristen Technik kurzzeitig unangenehme Geräusche erzeugt. Alles in allem aber die Überraschung des Tages – Top!

Danach sollen die Holländer von ALL FOR NOTHING folgen. Wildes Getanze vor der Bühne, blöde Ansagen („Kleine Menschen sind auch nur Menschen, akzeptiert das“) und typischer Posi-HC, der durchaus Qualität hat. Die Fans jedenfalls gehen gut mit, Frontfrau Cindy freut sich sichtlich über jegliche Reaktion aus dem Publikum und nach einer halben Stunde ist auch schon Schluss mit einem soliden bis durchschnittlichen Set einer sympathischen Band.



Next: RITUAL. Eingesprungen für THE CARRIER können die Recklinghausener nicht so recht entschädigen. Man hat sie eindeutig schon energischer gesehen. Aber vielleicht liegt das einfach an dieser ekelhaften Location. Eigentlich passt die Essigfabrik recht gut zu HC-Bands, jedenfalls wenn sie COMEBACK KID heißen. Dass aber ausgerechnet all die Bands hier spielen, die eigentlich für die Intensität in kleinen Locations bekannt sind, macht dann doch alles kaputt, irgendwie. RITUAL werden jedenfalls das erste Opfer dieses Monstrums. Zwar finden sich vor der Bühne ein paar Fans ein, trotzdem fehlt dieses gewisse Etwas. Der Sound ist mal wieder viel zu breiig, je nachdem wo man steht auch einfach zu laut und insgesamt wirkt auch der sympathische Vierer etwas verloren auf der großen Bühne. Schade um RITUAL, die sonst immer alles geben, heute allerdings (sicherlich auch wegen der Location) nicht so recht überzeugten.



Die nachfolgenden CRUEL HAND haben es da schon besser getroffen. Irgendwie passt die Bühne nun wieder zu dem Hardcore, der sich arg an Vorbildern aus den 90ern hält und so ist es kaum verwunderlich, dass Band wie auch Publikum wie auf Knopfdruck ausrasten und ausnahmslos alles geben. Vielleicht ist der Spaß bei CRUEL HAND aber auch nur dessen geschuldet, dass man trotz des toughen (NEIN! Nicht Tough Guy!) und metallischen Sounds eher sympathisch erscheint. So entschuldigt man sich, dass CARRIER nicht dabei sind, man bedankt sich fleißig für die massigen Sing-A-Longs und natürlich wird auch Backs gratuliert. Musikalisch gibt es Songs vom tollen „Prying Eyes“ und der neuen Platte „Lock & Key“, die Ende des Monats erscheint. Guter Auftritt.




Die nachfolgenden MILES AWAY werden dann wieder Opfer der Location. Sound scheiße, wenig Publikumsbeteiligung, wenige Zuschauer. Und das trotz dieser sympathischen und energischen Performance. Wenigstens zu „Brainwashed“ rasten dann alle nochmal aus, dann verlassen MILES AWAY die Bühne als sei nie etwas gewesen, was ja gewissermaßen auch so war.



Als nächstes dann RUINER, die Band auf die heute viele warten. Letzte Tour – dann Auflösung. Der Trend, der an keiner Band vorüber zu gehen scheint. So bestritten beispielsweise HAVE HEART vor gut einem Jahr auf dem Allschools Birthday Bash ihre letzte Europa-Show, nun sind es die Labelmates von RUINER die in Köln eine ihrer letzten Shows spielen. Trotzdem ist es verwunderlich, dass so wenig los ist. Sing-A-Longs gibt es trotzdem massig, vor allem bei all den Übersongs, wie beispielsweise „The Lives We Fear“ oder dem großartigen und vielleicht besten RUINER Song „Adhering To Superstition“. Aber neben dem üblichen Tamm Tamm erlebt man vor allem die besten Ansagen seit langem. Rob Sullivan ist eindeutig der authentischste und abgefuckteste Typ, den ich seit langem auf einer Bühne begutachten durfte und verstellt sich zu keiner Sekunde. So scheint es ihm völlig egal zu sein, wer da vorne mitsingt oder nicht, er zieht sein Ding durch und erläutert auch äußerst perfekt, warum es RUINER nach dieser Tour nicht mehr geben wird. “Life is change“ sagt er, hat völlig Recht und sagt, dass jede Anschauung, jede Einstellung sich mal ändert. „Egal ob du in einer Band spielst, ein Zine rausbringst oder Shows veranstaltest – irgendwann wirst du älter, deine Einstellungen ändern sich dann und dann siehst du darin eben keinen Sinn mehr. Das ist normal.“ Ehrlicher war noch nie eine Ansage auf dieser Bühne und da passt es optimal, dass gleich danach „I’m Out“ gespielt wird. Großartig, auch wenn die Location hier mal wieder komplett den Spaß genommen hat. Wer die Möglichkeit hat, sollte definitiv RUINER auf den kommenden Clubshows anschauen.



Von CARPATHIAN habe ich hingegen gar nichts mehr erwartet und wurde zu 100Prozent positiv überrascht. Das erste Mal für heute Abend wacht das komplette Publikum auf, zum ersten Mal ist der Sound nahezu perfekt, rollt (Achtung: Füllwort) wie eine Dampfwalze über die Halle und macht wirklich alles platt. CARPATHIAN wirken dabei energischer und frischer denn je, vor allem aber auch sympathisch. Das Publikum kennt natürlich jeden Ton des „Isolation“ Materials, feiert derbe ab und lässt keine Situation aus Stages Dives oder ähnliches wahrzunehmen. Ein würdiger Abschluss eines langen Tages, der bei vielen sicherlich Opfer der hohen Erwartungen wurde, die einfach unerfüllt blieben. Schade.

Alte Kommentare

von chris 25.07.2010 13:00

das triffts eigentlich ziemlich auf den punkt.

von Marv 25.07.2010 13:34

dem ist nichts hinzuzufügen.

von wencke 25.07.2010 13:59

sehe carpathian und ruiner am 09.08. in münster freu mich schon drauf. :D

von Raphael 25.07.2010 14:10

jo, ich werde mir das auch in berlin nochmal anschauen.

von Fabian 25.07.2010 14:36

Jau gutes und vor allem auch schnelles Review. Gibt nichtmehr viel hinzuzufügen. Es müssten höchstens noch ein Paar Stellen unterstrichen werden wie: "Essigfabrik ist für so Shows echt scheiße" und "Ruiner nochmal in nem Club schauen". Trotzdem guter Abend!

von Maniac 25.07.2010 14:52

ich weiß nicht warum so viele über die essigfabrik schimpfen. in der größenordnung ist das eine gute halle. Über die Getränkepreise lässt sich streiten. Aber es waren so viele leute da, die hätten ins ug nicht mal ansatzweiße reingepasst. Ich fand den abend durchweg positiv.

von julzswk 25.07.2010 15:30

" Rob Sullivan ist eindeutig der authentischste und abgefuckteste Typ, den ich seit langem auf einer Bühne begutachten durfte und verstellt sich zu keiner Sekunde." genau das, habe ich beim auftritt zum kumpel rechts neben mir stehend gesagt :D und diese aussage triffts so krass!!!

von seven 25.07.2010 17:36

die Halle war auf jeden Fall zu groß und hat die Stimmung teilweise total gekillt! Ich schätze es waren so ca. 200 Leute da, im UG hätte das noch wesentlich mehr Spaß gemacht. Ruiner war'n unfassbar geil. Der Sänger schwitzt während der Show ca. mehrere Liter Wasser aus und stellt sich danach gleich wieder an den Merchstand um Shirts zu verkaufen als wärs das normalste der Welt. Wird auf jeden Fall nochmal in nem kleinem Club mitgenommen.

von xnx 25.07.2010 21:13

nicht nur die getränke waren unverschämt, sondern auch noch die ekelhaften bratwürste wozu es ein halbes tostbrot gab. Das lächerlichste war dass man wärend der show den bereich um die essigfabrik nicht verlassen durfte (wie im knast). sonst stimme ich allem zu. fand strenght,go for it und all for nothing einfach nur peinlich! ich denke man hätte bessere supportbands finden können!

von rolfe 25.07.2010 22:26

der backs hat das ding voll verkackt. wieso haben denn die allschools leute nicht wieder das ding im underground gemacht? backs ist scheiß sell out und null hc!

von t. 26.07.2010 02:26

man macht keine bilder von vorbands. ist das wahr?

von Fabian W. 26.07.2010 04:51

alles aufm Fluff gesehen und großartig, gerade ruiner. Die Bilder lassen meine Erwartungen an Köln wahr werden. Loch vor der Bühne keine Stagedives. Essigfabrik can suck it!

von jensq 26.07.2010 09:27

@t.: war erst zu besagten bands anwesend ;)

von luke 26.07.2010 09:46

das ding hätte so schön werden können. ich sag nur fuck u positive records. alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. ich hoffe die allschools leutz machen das nächstes jahr wieder oder ich fahr halt zum fluff..

von MUnkvayne 26.07.2010 11:39

die halle is für so eine show, kacke! viel zu groß und die bühne viel zu hoch! ansonsten war der abend gut. bei cruel hand ging ne schöne party und ruiner/carpathian waren sehr intensiv.

von Clubshow. 26.07.2010 16:00

09.08. Carpathian. Ruiner. Endbringer. Goldust. in Münster. Sputnikcafe.

von jo 26.07.2010 19:36

allschools bash hatte überhaupt nichts mit positive records zu tun! dass es dieses jahr einen "postitive bash" gab, kann sich jeder selbst denken woran das liegt und woher das kommt...vor allem noch in köln!

von xRookx 27.07.2010 04:35

@xnx halt mal echt die klappe was war denn an den bands bitte peinlich,dass die keine androgynen weichgespühlten 0815 klonfingerpointer waren. mein got ey typen wie du nehmen den finger echt nur ausm arsch um den anderen unter die nase zu halten. aber mir egal feier weiter iwelche bands mit unnötiger roackstar arritude ab und gib kleinen bands keien chance und nich vergessen immer schön zu jammern wer alles HC kaputt macht.

von xChrisx 27.07.2010 11:39

Positiv Records haben es echt verkackt Bucks sollte im Pott bleiben und da seine Konzerte durchziehen, in Köln hätte das wieder Allschools mit nem örtlichem Veranstalter machen sollen im Underground das wär um längen besser gewesen, gerade bei dem Wetter mit Biergarten und allem!Ohne das man draußen bleiben muss wenn man rausgeht. Backs hats verkackt

von DerDude 27.07.2010 21:42

Okay Leute... Ich war da. Pünktlich! Habe fast alles gesehen und möchte auch mal meinen Senf abgeben. Gut, als ich sah: "Kein Wiedereinlass" fand ich auch Scheiße! Vorallem war man ja nun auch gezwungen etwaigen MErch den ganzen Abend mit suích rumzuschleppen. Gut, abgehakt. Dann: Strength! Alter, die Jungs haben sich mal eben den Arsch aufgerissen. Hat eigentlich jemand ne Ahnung wie lange die schon Ihr Dingen durchziehen...?! Klar muss man das nicht mögen, dennoch sollte man das jedenfalls respektieren. 2. Go For It! Scheiße? Also wohl kaum...Über Bands schlecht zu reden die sich dank zu großer HAlle und sehr frühem Termin sowieso schon schwer tun mussten, ist nicht richtig. Machen doch gute Musik die Jungs? Außerdem tun die auch n bissl was für die Szene, habe ich mir sagen lassen. AFN Feature war auch ganz cool! Die waren auch als nächstes dran. Und ich war so enttäuscht, dass anscheinend in Köln niemand weiß wie man im Kreis rennt. Wobei es warscheinlich vielen auch einfach peinlich war, auf grund den reisigen Lochs vor der Bühne. Aber es waren genügend Menschen anwesend. Es ist doch ein unding, dass sich die Halle von hinten füllt wenn es eh schon so viel Platz gibt, oder?! Das ist auch unfair den BAnds gegenüber, oder sehe ich das verkehrt?? Naja... Wurst war wohl mager und die Getränkepreis schon recht gesalzen. Aber damit muss man leider rechnen wenn man in so Läden ist. Ich stimme also zu wenn Ihr sagt dass Backs sich vielleicht ein wenig vergriffen hat was die Location angeht. Das war ja auch alles erst in MArl geplant. Manchmal ist der erste Gedanke eben der bessere. Aber der MAnn hat sich so heftig den Arsch aufgerissen in den letzten Jahren... Ohne Backs hätte es ne MEnge verdammt guter Shows nicht gegeben, oder?! Also darf er sich doch auch mal n Fehlgriff erlauben. Alles in Allem war ich auch ein wenig enttäuscht vom Abend und war mir recht schnell sicher dass Bands wie Ruiner, Carpathian, Miles Away, Ritual, All For Nothing in kleinen Clubs sicherlich 100 Mal besser kommen... so denn

von mhh 28.07.2010 06:24

und jetzt? welche klasse shows hätte es denn in der vergangenheit ohne backs nicht gegeben? die never say die in köln? backs macht, bis auf ausnahmen, einfach die großen touren die ihm angeboten werden und unterstützt so einen scheißdreck. warum der typ ständig von allen in schutz genommen wird, ist mir ein rätsel. nett mag er sein, für die szene macht er aber gar nichts. da lobe ich mir eher den joe, der eigenwillig bucht.

von rumpel 28.07.2010 09:36

naja joe bucht primär über backs und arbeitet ja auch für ihn. nur auf underground touren, die ich auch bevorzuge, zu schwören ist falsch und das ist doch offensichtlich. vor allem wenn jemand davon leben will (sein leben quasi der szene verschrieben hat) und viel aufgebaut hat, sollte man das nicht verteufeln. dennoch wurde bei diesem event alles falsch gemacht von backs und es ist sehr schade. dann sollte er sich wirklich wieder lieber um die großen sachen kümmern...

von Maniac 28.07.2010 11:31

Warum müssen so viele Leute alles schlecht reden ? Habt ihr mies gepennt oder könnt ihr euch selber nicht leiden ? Seit doch froh das ihr die Chance hattet so viele Bands darunter 2 der besten HC-Touren dieses Sommers zusammmen zu sehen und das für einen echt guten Preis! Für die Getränkepreise in der Essigfabrik kann der Backs jawohl nichts. Er hat halt mit mehr Leuten gerechnet, dan wäre es auch noch besser geworden. Wenn ihr euch dann noch so eine fiese Bratwurst kauft, seid ihr selber schuld, wenn 4 m daneben leckere Vegane Snacks verkauft werden! Die Bands haben sich alle den Arsch abgespielt, darüber hätte man sich mal freuen können. Stellt euch mal vor das wären so Motzerische wie ihr ?

von latz 28.07.2010 12:44

naja, muss hier aber vielen zustimmen. essigfabrik ist bekannt dafür, dass der sound nie wirklich gut ist und die atmosphäre meist scheiße. sie ist halt ungefähr so teuer wie das underground bei wesentlich größerer kapazität. ich finde es sowas von schade, dass derart gute touren durch so eine bewusste planung einen faden beigeschmack bekommen. hab mich gefreut alle bands zu sehen, aber es gäbe unzählige locations in denen besagtes "fest" die größte sause des jahres geworden wäre. und jemand der nur finanzielle interessen mit shows verfolgt, was ja auch ok ist, sollte sich wieder mehr auf die massentouren konzentrieren mit denen sie geld machen können anstatt sowas abzuziehen.

von fu 28.07.2010 20:35

... aber am ende wars halt doch irgendwie n griff ins klo, teilweise.

von Alex 28.07.2010 23:43

Ja der Mann spricht die Wahrheit! War aber trotzdem schön!

von laune-bär 29.07.2010 09:19

wenn ich mir die bilder anschaue, finde ich es echt traurig. hc lebt nun mal von der interaktion von publikum und band. dazu gehört auf jeden fall auch ne vernünftige location. ich weiß ja auch, dass köln ein wenig speziell ist was hc betrifft, aber letztes jahr hat es ja auch vernünftig geklappt. also lieber backs: du machst viel für die szene und bist ein netter typ, aber überleg dir das bitte noch mal mit den "kleinen" hc touren und was du draus machst! liebst der laune-bär

von bester spruch biss jetzt: 29.07.2010 17:37

"typen wie du nehmen den finger echt nur ausm arsch um den anderen unter die nase zu halten." sehr geil! macht doch alle selber shows ihr affen!!

von boing 29.07.2010 18:59

macht dochs selber shows ist auch n super argument. es ist angebracht kritik zu äußern also gehscihet das auch.

von Marv 30.07.2010 09:54

Was hier rumgenörgelt und gemosert wird ist echt nicht mehr feierlich. Es wird so getan, als wär euch das alles neu, was die Preise und die Location angeht. Der Grßteil war doch sicher schon mehrmals in der Essigfabrik... wenns einem net gefällt, geht man halt nicht hin! Ich fand den Abend insgesamt klasse! Es war etwas zu wenig los für die große Location, das ist wohl wahr, aber die Bands waren durchweg gut, die eine mehr, die andere weniger. Ich fand, es war für jeden Geschmack was dabei. Den Veranstalter so schlecht zu reden und die Bands, die sich echt bemüht haben so nieder zu machen ist einfach nur armselig.

von @marv 30.07.2010 14:24

vielen war es klar, doch viele haben gehofft, dass es eventuell doch besser wird. und das "motzen" ist legitim. vielleicht kommt die kritik, die viele teilen, ja beim veranstalter an und er macht es entweder besser oder lässt andere an jenes format. damit ist und wäre allen geholfen. wäre backs n unternehmen würde er diesen negativen social media buzz ernst nehmen und reagiern.

von YouthAttack 30.07.2010 19:15

also, dass das konzert in der essigfabrik stattgefunden hat lag daran, dass das jugendzentrum in marl, wo das konzert erst geplant war, plötzlich umbauten hatte. dann hatte backs in anderen verschiedenen locations angefragt, weil er selber weiß, dass die essigfabrik groß ist. die hatten aber alle entweder das datum nicht mehr frei, sommerpause oder die zuständigen für konzerte waren im urlaub. und da letztendlich alles nicht geklappt hat bzw. sehr unsicher war, hat er halt auf die essigfabrik zurückgegriffen. und das mit dem kein wiedereinlass liegt an der halle. getränkepreise macht der backs auch nicht. also, chill.

von joe - Stateless Society 31.07.2010 12:34

"naja joe bucht primär über backs und arbeitet ja auch für ihn." Ich buch immer noch alles selbstständig, völlig unabhängig und ja auch manchmal eigenwillig ;)

von dave 31.07.2010 15:01

Die Show war urprunglich in Marl geplant ..Kapazität max. 300 Leute ... Leider haben die sich spontan zu umbauten entschieden.. Vllt war so schnell keine angemessene ( in der Größe) Location aufzutreiben

von eimer 31.07.2010 15:29

das einzige was ich mich frage, ist warum jemand, der shows im pott organisiert und so groß dort ist, nach köln kommen muss, nur weil seine stamm location umgebaut wird. es gäbe soviele möglichkeiten im pott, aber nein man muss nach köln kommen und den kleinen localen veranstaltern die show und möglichkeit stehlen...

von fu 01.08.2010 13:37

weils kein beatdown ist?

von topf 01.08.2010 18:25

hihi!

von t. 04.08.2010 22:24

gibts paar video von der show. sogar in HD GO FOR IT : http://www.youtube.com/watch?v=EY2jPJzBbJ4&feature=channel REMEMBER : http://www.youtube.com/watch?v=12iitU5STig&feature=channel gibts auch von strength und all for nothing.

von Sascha 05.08.2010 17:17

CRUEL HAND sind auf jeden Fall mit einem überragenden Frontmann gesegnet. Der macht echt mal ein Fass auf.

von t. 06.08.2010 09:57

crue hand - essigfabrik http://www.youtube.com/watch?v=VjbJv-5jOHI

von Raphael 06.08.2010 12:59

die videos sind zieml. top. da hat es sich doch gelohnt, dass der arme herr die kompletten shows über ohne stativ den tennisarm seines lebens einholte. ;)

von @joe 09.08.2010 10:14

nichts gegen dich, aber der backs hat dir doch ne ganze zeit die hc shows über sich als gefallen überlassen...