25.11.2009: Rise And Fall, Iron Age, Bleed Into One - Mannheim - JuZ

 


Mittwoch Abend und in Mannheim sind u.a. Rise And Fall zu Gast. Das war Anreiz genug sich an diesem Abend ins Auto zu setzen und dem JuZ in Mannheim einen Besuch abzustatten...

Den Anfang an diesem Novemberabend machten die Jungs von Bleed Into One. Mit ein wenig Verspätung (wenn man vom Zeitplan ausging) legten die Herren gegen 21:25 Uhr los. Insgesamt hätten Sie sicherlich ein Gutes Set dargeboten, wenn nicht andauernd das Mikro ausgefallen wäre und der Sänger leider Gottes fast nie zu hören war. Dass man den Sänger kaum bzw. nur selten hörte störte die Angereisten aber wenig, da Sie bei jedem Song textsicher mitsingen konnten und sich den Spaß an der Show nicht nehmen ließen, was sich anhand der Bewegung im Publikum widerspiegelte. Insgesamt boten die Saarländer eine energiereiche Show und brachten mit Set It Off gegen Ende ihres Auftrittes den ersten und letzten Coversong des Abends.



Nach Bleed Into One und einer etwas längeren Umbaupause, da ein neues Schlagzeug aufgebaut wurde, waren Iron Age aus Amerika an der Reihe. Insgesamt boten die 5 Herren ein sehr atmosphärisches Set. Der Auftritt wurde vom Publikum auch gut aufgenommen, allerdings konnten Iron Age nicht so viele Zuhörer zum tanzen bewegen wie ihre Vorgänger. Der fehlende Bewegungsdrang lag aber sicherlich auch an der Struktur der Songs und daran, dass der Sänger beim kompletten Set wenig Bewegung auf der Bühne zeigte, sondern meist vor seinem Mikrofonständer stand. Wie auch schon in Köln präsentierte sich der Sänger an diesem Abend im Axl Rose Outfit. Nach einer guten halben Stunde war dann der Auftritt von Iron Age zu ende.



Als Headliner kamen an diesem Abend die Belgier von Rise And Fall an die Reihe. Wahrscheinlich wegen der langen und präzisen Vorbereitung der Band gab es beim Auftritt der Belgier diesmal keine Probleme mit der Technik. Ohne große Ansagen legten Rise And Fall direkt los und hatten von Anfang an das Publikum auf Ihrer Seite. Egal welche Song gespielt wurde sangen die meisten Angereisten mit. Nach dem man eine ausgewogene Mischung aus alten und neuen Songs gespielt hatte wollten Rise And Fall den Abend schon beendet, gaben dann aber dem Wunsch des Publikums nach einer Zugabe nach. Mit der Ansage „you want a short one, or a short one. We play a fucking short one...“ ließ man dann einen angenehmen aber leider zu sehr von Problemen mit der Technik geprägten Abend ausklingen.