27.06.2007: Pro-Pain, Trusting Nolan, Redrum Inc. - Köln - Underground

 

Zwischen den großen Festivalwochenenden des Pressure Festes und With Full Force haben die New Yorker PRO-PAIN zu einem recht unvorteilhaften Tag einen Gig im Kölner Underground. Das letzte Mal habe ich die Band vor bestimmt 10 Jahren gemeinsam mit den SPUDMONSTERS im Forellenhof Salzgitter gesehen und damals hat man die Bude ziemlich abgerissen. Es ist die Tour zum 15jährigen Jubiläum und dennoch kann man an diesem Abend mit Sicherheit nicht von einem Abriss reden. Trotzdem ist es auch mal wieder höchst angenehm nicht zu den ältesten Gästen auf einer Metal / Hardcore Show zu gehören.

Nachdem ich die Kölner Jungs von LAVATCH verpasst hab, durften REDRUM INC. aus Hilfarth als Anheizer an diesem Abend herhalten. Musikalisch sind die CROWBAR Referenzen der Band nicht von der Hand zu weisen: Hardcore mit einer dicken Portion Metal, der sogar die erste Matte an diesem Abend in Bewegung bringt. Ansonsten gibt es anständigen Applaus für das Set der Jungs, welches den letzten Song ohne Bass über die Distanz bringen muss.

Hielt man das Publikum für recht verhalten bei REDRUM INC., so nahm diese Haltung bei den folgenden TRUSTING NOLAN noch einmal ein ganzes Stück zu. Die Kölner Band lieferte zweifelsohne das energetischste Set des Abends, auch wenn sich Frontmann Raul als wilder Alleinunterhalter entpuppte, der über die Bühne wie ein Derwisch fegte, auf den Boxenturm kletterte und definitiv eine super Show ablieferte. Auch die atmosphärische Mischung aus modernem Metalcore und Emo/Screamo gefiel mir überraschend gut, war nur leider nichts für das nach PRO-PAIN lechzende Publikum. Auf MySpace gibt es leider nur ein paar miese Snippets der Band, sollten die Jungs mal irgendwo in der Nähe spielen, so kann ich ein Besuch der Show durchaus empfehlen.

Dann war es aber auch zeit für die gestandenen Herren von PRO-PAIN. Mit "Pigs in Clover" vom aktuellen Album "Age of Tyranny" legten Gary Meskil, Tom Klimchuck, JC Dwyer und Eric Klinger los und lieferten eine ansehnliche Show auf der kleine Bühne des Undergrounds ab. Während Meskil ganz gerne mal ins Posen verfiel, sorgte vor allem Gitarrist Klinger mit seinen doch sehr hässlichen und ausgeblichenen Tattoos für jede Menge Bewegung auf der Bühne. Nach den ersten Tracks gab es den ersten Shot von Go Down Believing Allen, damit die Band auch bei Laune gehalten wird. Prost! Und weiter geht’s. So arbeitet man sich mit "Stand Tall", "In For The Kill", "Un American" oder auch "No Way Out" rückwärts in den eigenen Backkatalog vor. Je mehr Jahre musikalisch überbrückt werden, desto munterer wird das Treiben vor der Bühne. Guter alter Schweinepogo der Kolosse und Headbanging steht auf dem Programm und das Publikum wird immer ausgelassener. Spätestens als die Stücke vom selbstbetitelten Release wie "Life’s Hard" oder "Get Real" zum Besten gegeben werden ist die Stimmung auf dem Höhepunkt angelangt. "Foul Taste Of Freedom", "Shine" und "Make War Not Love" ziehen den Schlussstrich unter das anständige Set. Es bleibt der Fakt, dass die großen PRO-PAIN Jahre offensichtlich schon gelaufen sind. Das man nach 15 Jahren nicht mal das Underground richtig füllen kann ist schon bedenklich…

Alte Kommentare

von dave 02.07.2007 14:33

trusting nolan haben mir gut gefallen. gute show.