27.08.2013: Listener, Travels & Trunks - FZW, Dortmund

 

Es ist Dienstagabend, fast Bergfest. In NRW neigen sich die Sommerferien dem Ende zu. Die Mähdrescher haben in der staubigen Hitze der letzten Wochen leere Kornfelder hinterlassen. Das Ende des Sommers ist eingeläutet und hinterlässt Sentimentalität. Wie gut, dass heute Abend LISTENER im FZW in Dortmund spielen und die entstehende Leere mit Gedankenreichtum füllen.

Am 18. Juni veröffentlichte das Trio aus Arkansas ihr acht Song starkes drittes Album "Time is a Machine" und zeigte damit eine konsequente Weiterentwicklung ihres Sounds der vergangenen Alben, gepaart mit der Passion und Energie der Live-Shows. Was zuvor teils wie ein Solo-Projekt von Dan Smith wirken mochte, wird hier aufgelöst und nun deutlich die gesamte Band LISTENER energiegeladener denn je in den Vordergrund gestellt. Nun also passend dazu die Tour mit dem Namen "Tour is not a machine".

Als wir ankommen haben sich bereits überraschend viele Menschen vor dem FZW versammelt. Ich durfte die Band bereits im letzten Jahr im beschaulichen Café Lorenz in Münster erleben (damals waren vielleicht 40 "Zuhörer" da) und musste nun konstatieren, dass LISTENER in der Zwischenzeit erfreulicherweise deutlich mehr Beachtung bekommen haben. Heute also im Keller des FZW mit schätzungsweise ca. 100 Gästen. Gegen 20:30 Uhr sollte die Vorband starten. Zeit genug also, um den Sommer mit einigen bekannten Gesichtern bei einem guten Bier Review passieren zu lassen.

Den Abend eröffnet Julius, Sänger der Dortmunder Band TRAVELS AND TRUNKS. Zwischen Akustik-Versionen der Travels&Trunks-Lieder und einem Cover-Song als Abschluss findet er sich mit sympathischer Zurückhaltung, halb versteckt hinter dichtem Bartwuchs und schulterlangem Haar, vor einem durchaus angetanen Publikum wieder. Sein Set schwebt zwischen Punkrock und Gefühl und vergisst dabei nicht selbständig zu klingen. Gerne wieder!

Nach einer kurzen Pause und ein wenig frischer Luft strömen die Menschen dann wieder in den Keller. Es wird unruhig vor der Bühne, die Spannung steigt. Schließlich betreten Dan, Kris und Chris ruhig und bedächtig die Bühne. Barfüßig geht Smith an das Mikrofon:"Hi. We're a band called Listener." Und es beginnt.
LISTENER eröffnen den Abend mit "Eyes to the ground for change", ebenfalls erster Song des neuen Albums und geben damit den perfekten Einstieg für ihr Set. Am heutigen Abend spielen sie "Time is a machine" fast komplett, geben einen Rückblick auf ihr erstes Album mit "My 5 year plan" (HIER - deutlich kraftvoller als die Albumversion) und spielen mit "I don't want to live forever" und "House on fire" quasi Klassiker vom letzten Album "Wooden Heart", bevor sie mit "Falling in love with glaciers" (HIER) als Zugabe den Abend beenden und überwältigte Herzen zurücklassen. Überwältigt, wie großartig einnehmend die Band es schafft ihre Songs so ehrlich berührend und energiegeladen zu präsentieren. Dan Smith ist ein jemand, der es versteht Worte zu formen, um genau das auszudrücken, was er mitteilen will und Nachdenklichkeit zurücklässt.

Nach dem Konzert können die Besucher noch etwas im Gästebuch der Band hinterlassen, egal ob Zeichnungen, Fragen oder ein einfaches Dankeschön - eine schöne Geste. Beim Durchblättern fällt schnell auf, dass das, was LISTENER erzählen, die Menschen antreibt, berührt und beschäftigt. Herzlich ehrlich eben.

Setlist:

1. Eyes to the ground for change
2. Good news first
3. there are wrecking balls inside us
4. not today
5. I think it's called survival
6. everything sleeps
7. House on fire
8. My 5 year plan
9. I don't want to live forever
10. Tornadoes
(free-Jazz - "always be ready for jazz!")
11. It all will happen the way it should
12. Falling in love with glaciers (Zugabe)