29.10.2014: The Gaslight Anthem, Bayside, Deer Tick - Düsseldorf - Mitsubishi Electric Halle

 

THE GASLIGHT ANTHEM spielen zusammen mit BAYSIDE und DEER TICK an einem nasskalten Mittwochabend in der viel zu großen Mitsubishi Electric Halle und ca. 2.500 Leute waren dabei. Nicht nur das neue Album „Get Hurt“ hatten die Amis im Gepäck, auch stand im Hintergrund ein neuer Gitarrist, der die etwas härtere Gangart der Band unterstützen sollte. THE GASLIGHT ANTHEM konnten sich auch an diesem Abend auf ihren überragendem Frontmann und ihre grandiosen (älteren) Songs verlassen, ansonsten brillierte ein tighter Drummer und eine atmosphärische Lichtshow. Wie immer steht der Rest der Band gelangweilt auf der Bühne und deren Mimik lässt den Schluss zu, dass dieses Konzert ein notwendiges Übel im Leben eines Rockers zu sein scheint.

Der zunächst viel zu fette Sound erwürgte die stimmliche Darbietung von Brian Fallon, aber nach und nach entblößte sich sein stimmliches Charisma und insgesamt war er an diesem Abend gut gelaunt und verzichtete zum Glück auf zu viel unspektakuläres Geschichtenerzählen außerhalb der Songs, sondern interagiert des Öfteren mit einzelnen Zuschauern, was den Sympathiewert deutlich erhöhte. Er wurde förmlich angefleht, „Great Expectations“ zu spielen und versprach (was er auch in Form einer Akustikversion einhielt!), den Song im Zugabenteil zu zocken. So etwas wie Partystimmung kam nur bei den alten Gassenhauern der Band auf, die neueren Songs wurden wohlwollend zur Kenntnis genommen. Gerade am Anfang des Sets war das Publikum noch mehr als verhalten, zur Mitte hin taute es ein wenig auf und die vorderen 10 Reihen setzten sich in Bewegung, die bis zum Ende anhielt. Es war ein relaxter Abend und das letzte Album „Get Hurt“ ist sicherlich auch ein Mitgrund gewesen, dass die Stimmung nicht als „Ausgefallen“ deklariert werden konnte.

Zu BAYSIDE kann leider nichts geschrieben werden, was vom Düsseldorfer Abendverkehr und einem Unfall auf der Piste verschuldet wurde. Die unmittelbare Vorband DEER TICK spielt eine Mischung aus Indie, Folk und Americana und macht ihre Sache eigentlich ganz gut. Interessant ist, dass jeder der 5 Bandmitglieder singen kann und auch ab und zu etwas griffiger in die Saiten gedroschen wird.


Setlist THE GASLIGHT ANTHEM:

Stay Vicious
Blue Dahlia
45
1,000 Years
Old Haunts
Wherefore Art Thou, Elvis?
Halloween
Old White Lincoln
Howl
High Lonesome
Angry Johnny and the Radio
The Diamond Church Street Choir
Too Much Blood
Helter Skeleton
Underneath the Ground
We Came to Dance
Señor and the Queen
Get Hurt
She Loves You
Dark Places

Great Expectations
(Acoustic)
The '59 Sound
Handwritten
The House of the Rising Sun
(Ashley & Foster cover)
Sweet Morphine
We're Getting a Divorce, You Keep the Diner

Alte Kommentare

von ?? 04.11.2014 13:30

Ach komm Clement, das war nu aber mal richtig lustlos runter geschrieben. Hast Dich da etwa von G.A. anstecken lassen, die ja Ihren Stiefel mittlerweile auch nur noch lustlos runterschrubben? Hab ich schon besser von Dir gelesen....

von @?? 05.11.2014 08:56

ich gebe dir recht...aber ich habe echt lange überlegt, was ich schreiben soll. und das kam dabei raus. letztlich habe ich die band das 5 oder 6 mal live gesehen und ich wüsste nicht, warum ich sie mir noch einmal ansehen sollte. bis auf die lightshow und fallons performance ist die band lustlos und das hat mich beim schreiben eingeholt

von @Clement 06.11.2014 11:14

War auch nicht böse gemeint. G.A sind jetzt da angekommen, wo Sie hinwollten,in den Mehrzweckhallen. Schad drum!