31.03.2007: Born From Pain, First Blood, The Setup, Settle The Score, Cheap Thrills - Mönchengladbach - Aquarium

 


Nichtsdestotrotz muss den gesehenen Bands der gebührende Respekt gezollt werden.

Das, was ich noch von CHEAP THRILLS sehen konnte, wusste eindeutig zu überzeugen. Schöner pressender Hardcore, wie es sich gehört und der mich sicher in den Sessel gedrückt hätte, wenn man dort die Kinositze nicht ausgebaut hätte. Die Jungs aus Aachen bringen am 22. Juni ihr Album raus und haben mit der Show gezeigt, dass das auch durchaus gerechtfertigt ist. Die Hütte war gut gefüllt und das Publikum wusste sich zu bewegen. Was will man mehr? Ein paar ältere Tracks waren auch dabei und so waren eingefleischte Fans ebenso zufrieden gestellt, wie Zuspätkommer und Newcomerfans der CHEAP THRILLS. Ich hoffe nur, dass Shouter Chris sein Versprechen an die Fans hält und inzwischen tatsächlich beim Friseur war.

Anschließend betraten die Lokalmatadore SETTLE THE SCORE die Bühne. Der Saal war mittlerweile ordentlich voll und Mönchengladbach feierte ihre Helden gebührend. Mir persönlich gefällt der Stil der Band nicht wirklich, aber es floss reichlich Schweiß und fast kein Blut. Gute Show – für die, die es mögen, sicherlich sogar grandios. Aber da ich ja bekanntlich leicht zu beeindrucken bin, freue ich mich immer noch über den Spruch des Shouters: „Ihr dürft euch hier vorne ruhig ordentlich auf die Fresse hauen, aber bitte keine Schlägerei anzetteln!“ Großes Kino. Achso: Beim Merch gab es tolle „I <3 MG“ Shirts. Ich kam in Versuchung.

THE SETUP mag ich ja sowieso. Die können machen was sie wollen und ich finds geil. Aber auch objektiv betrachtet haben sie wieder eine super Show geliefert und die Fans sind voll und ganz auf ihre Kosten gekommen. Wie immer, haben THE SETUP absolute top Qualität geliefert, jede Menge Spaß gehabt und dem Publikum ordentlich eingeheizt. Wenn alles stimmt, muss man auch nicht viel erklären.

Es hat alles gestimmt und deshalb mach ich gleich mal weiter mit FIRST BLOOD. Diese Band hat bei mir ja momentan sowieso Heldenstatus. Sie sind einfach konsequent geil. PUNKT. Laut, heftig und geil. Und wie immer, wenn etwas richtig grandios ist: viel zu schnell vorbei. FIRST BLOOD haben gerade mal gute 25 Minuten gespielt und es hätten – wenn es nach mir und ihrem Publikum ginge, auch locker noch mal 25 Minuten drauf legen können. Wieder mal waren sie absolut überzeugend und ich würde sie mir jederzeit wieder angucken – gerne täglich. Zweimal täglich.

Wenn auch ohne BFP (sein wir doch mal ehrlich: wir wissen auch ungesehen, dass sie eine große Show geliefert haben!), war es ein grandioser Abend mit viel Power, viel guter Laune und vielen guten Bands, die alle den Arsch in der Hose haben und das, was sie tun gerne tun und auch noch verdammt gut. Die Location war super und die Hütte war voll. Und es war laut. Und ich mag Musik nur wenn sie laut ist (jaja, Grönemeyer, blabla).