Black Metal - Oder der schmale Grat zwischen Lächerlichkeit und totem Ernst

 

Mitte der 80er erfinden die Engländer Venom ein neues Sub-Genre des traditionellen Metal. Erfinden? Aus der Laune raus nennen sie eines ihrer Alben Black Metal. Man geht musikalisch rabiater zu Werke, als es der damalige Metal zulässt. Aber das Klischee der Bier trinkenden Metaller wurde von Venom selber nie in Frage gestellt. Okkultismus als Entertainment. Das hatten Bands wie Black Sabbath, Alice Cooper oder Led Zeppelin schon lange erkannt. Bands wie Celtic Frost, King Diamond, Bathory oder auch Slayer folgten nun einem Weg, der extremer war, als dass bis dato existierende. Ende der 80er schwappte ein Funke nach Norden. In Oslo "erschuf" ein gewisser Oystein Arseth sein Bild einer Musikform, die es eigentlich noch nicht in seinem Sinne gab, dessen Name er Venom einfach entlieh. Black Metal sollte nach den Regeln von Euronymus (Arseths Name ab hier) pure Gewalt nicht nur ausstrahlen, er sollte ihn verkörpern. Sollte für den Hörer fühlbar werden. Auch abseits der Bühne. Die Theatralik des Unheils und Todes sollte nicht nur musikalisch verarbeitet werden, sie sollte von den Personen stets auch öffentlich gezeigt werden.

Die Gründung seiner Band Mayhem und das Auftreten von Euronymus faszinierte Teile der Jugend einer der weltweit bestbehütetsden gesellschaftlicher Werte. Gegen was konnte ein junger Norweger rebellieren? Er hatte alles. Also gegen alles. Stumpfsinn?

In Oslo entspannte sich ein kleines Netzwerk begeisterter Anhänger, die ersten Bands schossen aus dem Boden. Darkthrone. Emperor. Ulver. Immortal. Satyricon. Burzum. Musikalisch wurden die ersten Sternstunden des norwegischen Black Metal kontrovers wie auch bis heute noch begeisternd aufgenommen. Darkthrone's "A Blaze In The Northern Sky" und später die "Transilvanian Hunger" stehen nach wie vor Pate als die primitivsten und rohesten schwarzen Hassklumpen seit jeher. Vegard Tveitan, bekannter unter dem Namen "Ishahn" erschafft mit seiner Band Emperor sein Werk "In The Nightside Eclipse", dass seiner Zeit damals bereits weit vorraus war und den Namen Emperor bis heute als die visionärsten Avantgardisten des Genres festhält. Ulver gehen den Weg der altnordischen Folklore und verknüpfen diese auf ihrem Debut "Bergtatt" einzigartig mit der Garstigkeit des vorgegebenen. Soweit, so gut?

Als bald nach den ersten Bandgründungen gingen in Oslo und Bergen, wie auch auf dem Land, die Stabkirchen in Flammen auf. Der letzte, und völlig sinnentleerte Weg, zu schocken? Während eine Obrigkeit von Seiten des Staates machtlos und ratlos zusehen muss, gehen gewisse Mitglieder des Untergrunds auf perverse Art einen Schritt weiter. 1993 ersticht Bard "Faust" Eithun im sich damals im Bau befindlichen Olympiapark in Lillehammer grundlos einen Menschen.

Der Black Metal stand nun im extremsten Licht, in das er gerückt werden konnte. Bewusste Handlungen kranker Gehirne?

Varg Vikernes, Chef seiner Einmannband Burzum, fährt von Bergen nach Oslo, um Euronymus, seinen alten Freund, bestialisch zu erstechen. Gründe dafür sind bis heute weder jemals klar dargestellt worden, noch wäre sie so oder so nachvollziehbar. Dabei werden Vikernes im Lords Of Chaos, dem Referenzwerk über die Geschichte des norwegischen Black Metal, diverse Kapitel und Interviews gewährt. Hier entflüchtet er sich in Wiedersprüchen und fragwürdigsten Nazi-Theorien.
Dem Mord an Arseth geht der Selbstmord von Dead, dem Sänger von Mayhem vorraus. Euronymus fand seinen Sänger "mit dem Hirn im Schoß entleert" und veröffentlichte dieses Bild als Cover der Mayhem CD Live At Sarpsborg. Abgesehen von diesem Release gab es von Mayhem hingegen kaum nennenswertes. Das von Euronymus stets angestrebte "De Myteris Dom Satanas" Machwerk wurde erst Jahre nach dem Tode der beiden Protagonisten von deren Nachfolgern veröffentlicht.

Probelmatisch wird der Genuß der Musik von Bands, die sich ausdrücklich schwachsinniger Aussagen oder Provokationen hingaben, und vor allem derer, die bewusst gemordet haben. Bard "Faust" Eithun ist auf Emperor's "In The Nightside Eclipse" der Drummer- ein Fakt, den Ishahn bis heute belastet. Burzum's Varg Vikernes veröffentlichte mit seinem Werk "Hvys Lyset Tar Oss" ein Album, dass von nicht wenigen, so auch mir, als das nordischste und authentischste Werk des Genres gilt. Auf 4 überlangen Songs verbreitet er ein Bild des eisigen Nordens, dass atmosphärisch seinesgleichen sucht.
Aber auch Darkthrone, die sich an dergleichen Taten niemals beteiligten, veröffentlichten auf dem Backcover von "Transilvanian Hunger" den Spruch "Norsk Arisk Black Metal". Die Übersetzung sollte auch dem nicht norwegisch sprechenden leicht fallen. Erst Jahre später wurde die Aussage durch "True Norwegian Black Metal" ersetzt. Sigurd Wongraven alias Satyr, Chefdenker von Satyricon, gab ähnlichen Dummfug von sich und boykottierte sich lange in den Metal-Magazinen.

Darf man nun Musik hören, deren Erschaffer Mörder sind und/oder mehr als fragwürdige Aussagen verfolgten? Bei Burzum wird als Hauptargument immer die Trennung zwischen Musik und Erschaffer als pro-Argument angeführt. Rein musikalisch und lyrisch stimmt das ja auch, da sich die musikalische Welt Vikernes völlig auf die Natur und ein vereistes Norwegen bezieht. Fader Beigeschmack bleibt.

Ich höre diese Musik. Ich gebe das offen zu. Dazu ist sie einfach zu magisch und faszinierend. Dass auch ich diesem Genre so verfiel vermag an genau jenen Gründen liegen, die das norwegische Genre überhaupt entwickelten. So bleibt Faszination, der auch ich verfiel. So gesehen hat es eine Musikrichtung also geschafft, dass zu schaffen, was sie erstrebt. Leute zu fesseln.


vom 14.05.2006

Alte Kommentare

von freddy 16.05.2006 10:15

sehr coole story moritz, persönlich wusste ich von den meisten erwähnten punkten nicht, aber ist auch nicht unbedingt mein genre...

von Skadi 20.07.2006 08:03

Nicht gerade hintergründig recherchiert, wenn man lediglich \"Lords of Chaos\" als das Nachschlagewerk des BM sieht.

von JoJo 20.09.2006 19:24

Guter Artikel, eines hättest du aber noch erwähnen können... wenn man BM hört, muss man, denke ich, kein schlechtes Gewissen oder, wie du es nennst, einen \"faden Beigeschmack\" haben. Problematisch wird die Sache, wenn man die CDs KAUFT. Ich selbst kaufe Platten von Bands wie Burzum o.Ä. nicht, ich besorg sie mir anders (brennen, runterladen,...), weil ich sonst mit meinem Geld Nazis, Mörder und andere Querköpfe unterstützen würde. Im Falle anderer Bands ist das kaufen von CDs sicher okay. Viele BM-Musiker (ich denke an die Leute von Darkthrone oder Satyricon) waren mal jung und haben Scheiße gelabert, sind jetzt aber \"normal\" geworden - da muss man dann kein komisches Gefühl haben. Diese Musik lässt sich vorbehaltlos kaufen und konsumieren. Man muss sich im BM halt wirklich überlegen, WER da hinter der Musik steht und was der mit des Hörers Geld wohl macht...

von SelvHat 19.02.2009 15:05

rein oberflächlich der bericht. bringt nix interessantes. alles schon 1000x gelesen. wo bleiben zb bands wie MALFEITOR (pre-STRID), ISENGARD (pre-DARKTHRONE), AMPUTATION/OLD FUNERAL (pre-IMMORTAL), etc.? die story fängt irgendwo in der mitte und brinkt wirklich kaum unterhaltung...

von Andreas 23.07.2010 17:46

naja, HipHop ist ja kein Dreck besser, da werden von Negern Phrasen gesungen die änlich wie BM Texte sind, und es nervt auch niemanden, komisch irgendwie. Aber sobald von stolzen norwegischen Musikern die Rede ist, kommen Linke und Grüne und prangern an wie schlecht das ist und der Gesellschaft nicht gut tut. Eigentlich guter Text von Moritz, nur immer diese politischen Informatioen kotzen an, ich glaube Leute die diesen Sound hören können selber entscheiden und müssen nicht bevormundet werden. Gruss

von Arndt 15.08.2010 17:13

verwende bitte nicht das wort "neger".

von 02.09.2010 16:41

von 22.09.2010 23:10

von System-Karzinom 12.11.2010 15:51

Der Beitrag ist katastrophal recherchiert und ignoriert mal eben ganze Wagenladungen von Black Metal-Gruppen der 80er-Jahre u.a. aus den USA und Südamerika, um zu der altbekannten - und falschen - Schlußfolgerung zu gelangen, die Stilistik sei erst in Norwegen expandiert. Zu den "fragwürdigen" Aussagen diverser Musiker sollte man sich eventuell einmal die weitaus fragwürdigeren Taten der Moralisten, Gutmenschen und Monotheisten vor Augen führen. Ein Moralist, der Black Metal "nur" als Musik befürwortet, die Ideologie aber ablehnt; genau das hat die "Szene" zu dem egalitären Haufen Scheiße mutieren lassen, als welcher sie sich heute präsentiert.