Interview mit Heaven Shall Burn

 

Ihr habt im Vorfeld schon ein paar Songs veröffentlicht. Wie waren die Reaktionen darauf?

Die waren richtig gut. So gut wie noch nie. Man schaut dann ja immer bei Facebook und so und wartet die Kommentare ab.

Warum habt ihr gleich zwei Songs veröffentlicht?

Es kommen sogar noch ein oder zwei dazu. Wir haben uns dafür entschieden, die Platte vorher nicht komplett im Stream laufen zu lassen und dafür eins, zwei Songs mehr als Mp3 rauszugeben. Das vergrößert noch die Spannung auf die Platte, wenn man die vorher nicht ganz durchhören konnte und zeigt aber auch die Qualität der Songs.

Zu „Land Of The Upright Ones“ habt ihr dieses lustige Ratespiel mit den Kugeln gemacht. Wer kam denn darauf?

Das war meine Idee. Ich wollte einfach mal etwas besonderes haben. Ich wollte auch mal sehen, ob sich die Leute Gedanken drüber machen. Ganz ehrlich, wenn sich jemand mit dem Programm auskennt, dann hatte er das auch in ein paar Minuten so gelöst. Das war jetzt keine künstliche Verknappung oder so. Wir werden viel darauf angesprochen.

Für das neue Album habt ihr drei Jahre gebraucht, sonst waren immer nur zwei Jahre dazwischen. Warum? Wo kommt das eine Jahr her?

Das ist meine Doktorarbeit. Bevor ich angefangen hab für die Platte zu schreiben, hab ich die beendet. Ich teile mein Leben eher in Projekte ein: Neue Platte, Studiumsende, Doktorarbeitende, neue Platte. Da muss ich das dann so einfügen. Das war nichts mit Inspiration oder so, sondern einfach Zeitmanagement.

Über was war die Doktorarbeit?

Grundrecht der Kunstfreiheit in der Verfassung, also Verfassungsrecht. Auch in der DDR und so. War interessant und hat viel Spaß gemacht.

Aber dann hast du dich dazu entschieden, den Stil nicht zu wechseln, sondern wieder ein typisches HEAVEN-SHALL-BURN-Album zu machen. Warum? Warum seid ihr nach zwei oder vielleicht auch drei Alben immer noch auf der Schiene und habt nicht mal einen kompletten Kurswechsel gemacht? Viele haben euch ja gerade nach der „Invictus“ Platte vorgeworfen, dass ihr auf derselben Schiene weitereiert.

Ja klar, die „Invictus“ Platte hätte man auf jeden Fall besser machen können. Das haben wir jetzt auf dem neuen Album versucht. Diese Platte ist denke ich nicht so überproduziert wie die „Invictus“. Ich muss zugeben, nach einiger Zeit wollten wir einfach spielen. Ohne das Übersteuerte wäre es auf jeden Fall ein gutes Album, hätte aber auch besser sein können.
Ich hasse es, wenn ich Fan von einer Band bin und die ändert ihren Stil. Ich will nicht, dass CANNIBAL CORPSE anders klingen, oder dass MUSE anders klingen. Ich hasse das. Wenn du Coca Cola magst willst du ja auch nicht, dass die jede Woche anders schmeckt.
Das ist unser Trademark, unsere Marke, die wir entworfen haben, die wird abgewandelt, klar. Eine Packung Brandt Zwiback sieht auch nicht aus wie vor 30 Jahren, aber man erkennt es trotzdem noch wieder. Genauso ist das bei HEAVEN SHALL BURN, das ist unser Trademark und das verfolgen wir auch.

„Invictus“ – Überproduktion. Über Kopfhörer finde ich die nicht anhörbar, weil sie komplett übersteuert. Werdet ihr Invictus irgendwann nochmal mit einer nicht so übersteuerten Produktion neu auflegen?

Da gebe ich dir recht, 45 Minuten über Kopfhörer kann ich mir die auch nicht anhören. Hab ich aber auch nie gemacht. Das ist auf jeden Fall etwas, worüber man in Zukunft mal nachdenken könnte, aber ich glaube wenn, dann werden wir das mal als Bonussache machen. Ich finde das hat ein bisschen einen faden Beigeschmack, wenn man das unbedingt als neue Sache veröffentlichen will. Als Bonus könnte ich mir das vorstellen, aber das als richtigen Re-Release zu vermarkten mit vollem Preis, da hätte ich Bauchschmerzen damit.

Ich mag die Songs, aber man sie sich eben nur über die Anlage anhören.

Ich kann das verstehen. Das ist eben auch der Effekt, wenn du da ein oder zwei Songs raus nimmst und packst die als mp3 in deiner Playlist zwischen andere Songs, dann stechen die natürlich krass raus. Das fällt auf.

Wo habt ihr euch – bis auf den Sound – spielerisch verbessert? Wo habt ihr auf der neuen Platte etwas kleinteilig verändert?

Ich denke, es ist auf jeden Fall akkurater eingespielt, aber ohne den Stil zu verlieren. Man hört, dass es sauberer eingespielt ist. Das hat den Sound auch ein wenig klarer gemacht. Wir sind immer noch keine Band, die Fünf-Sekunden-Sequenzen aufnimmt und dann kopiert. Wir haben darauf geachtet, dass es viel viel sauberer klingt, zum Beispiel hat Alex die Gitarre eingespielt, weil er einfach besser spielt als ich und auch sauberer spielt. Wir haben da nicht auf persönliche Eitelkeiten geachtet, sondern jeder macht das, was er am besten kann.

Auf was bist du am meisten Stolz?

Ich denke es ist das Gesamtpaket. Es klingt wie Promo-Gelaber, aber ich glaube es ist die reifste HEAVEN-SHALL-BURN-Platte die wir bisher hatten. Reif aber nicht im negativen Sinne. Dafür dass wir schon ziemlich lange im Geschäft sind, klingt die Platte aber ziemlich frisch und wir haben ziemlich viele Fehler, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, eliminiert. Unsere Stärken haben wir auch besser heraus gearbeitet. Vom jetzigen Standpunkt aus ist und das auf dieser Platte am besten gelungen. Das ist auch das, was man auf die Frage antworten kann, warum wir noch immer auf der gleichen Schiene rumeiern.
Wer sich für HEAVEN SHALL BURN interessiert verpasst auf jeden Fall etwas, wenn er diese Platte nicht hört. Da bin ich mir sicher.

Ich finde die „Iconoclast“ noch besser, aber das ist vielleicht auch ein bisschen Romantisierung.

Das hat auch immer etwas mit der eignen Situation zu tun, aber da ist halt auch ein Song wie „Endzeit“ drauf, den schreibt eine Band nur einmal in ihrer Karriere. Das braucht man auch gar nicht mehr versuchen. Da brauchen wir uns auch nichts vormachen.

Wie auf den restlichen Alben auch, habt ihr euch diesmal wieder sehr tiefsinnigen gesellschaftlichen und philosophischen Themen gewidmet. Welcher Song ist für dich persönlich der Wichtigste? Über welches Thema sagst du, dass es gut war dass ihr es angesprochen habt?

Es sind alle wichtig, sonst würden sie ja nicht als Song auf der Platte sein, aber was ich besonders mag ist „Antagonized“, der von Walter Schilling handelt. Der ostdeutsche Pfarrer, der sich um ausgegrenzte Jugendliche in der DDR gekümmert hat und in Deutschland gegen soziale Ungerechtigkeit aufbegehrt hat. Ein anderer Sog ist „Hunters Will Be Hunted“, der sich gegen Jagdkult und gegen Walfang ausspricht. Das ist auch ein aktuell ganz wichtiger Song.

Findet ihr es nicht manchmal schade, dass ihr mit euren Texten vielleicht nicht alle Leute ansprecht die eure Musik hören, weil sie vielleicht einerseits zu sehr in eine politische Richtung gehen und andererseits durch den Growl-Gesang nicht so verständlich sind für Leute die sich nicht mit dem Textbuch daneben setzt?

Dass wir musikalisch so extrem sind und dadurch nicht eine größere Breite erreichen finde ich wirklich manchmal schade, aber dass ich durch unsere Ideologie und unsere Meinung manche Leute ausgrenze finde ich überhaupt nicht schade. Uns ist das nicht egal, wer auf den Konzerten rumläuft und ich will einfach nicht, dass irgendwelche Faschoidioten HEAVEN SHALL BURN geil finden. Das ist vielleicht anderen Bands egal, aber mir nicht.

Ihr spielt dieses Jahr auf dem Party.San. Auf der Festivalhomepage gab es gleich Kommentare von wegen: „Warum ladet ihr die ein?“ oder „Was soll das denn?“ Wie steht ihr dazu?

Wir freuen uns immer. Beim Party.San sind wir seit der allerersten Ausgabe dabei, sowohl als Fans als auch als Band. Wir haben schon dort gespielt, da sind die meisten Leute die da heute mit NECROS CHRISTOS T-Shirt rumlaufen noch auf Hüpfburgen rumgehüpft. Also da machen wir uns überhaupt keine Sorgen. Aus unserer Sicht ist es wirklich super, dass wir wieder aufs Party.San können. Wir werden sehen was da passiert, wir freuen uns auf jeden Fall drauf da wieder am Start zu sein. Es ist auch nicht immer einfach, das zu realisieren, dass man da spielen kann.

Dann bedanke ich mich für das Interview. Möchtest du noch irgendetwas ergänzen?

Wenn wir gerade beim Thema sind, ich würde den Leuten sagen, dass sie echt mal auf dem Party.San vorbei schauen sollten. Das ist echt ein geiles Festival und ich freue mich schon riesig drauf.

Alte Kommentare

von labi 24.04.2013 19:09

Eine Einleitung und einige schönere Formulierungen wären wünschenswert gewesen. Ebenfalls geht der Interviewpartner, sicher Maik Weichert, nicht aus dem gelesenen hervor. Sonst aber ganz nett :).

von Clement 24.04.2013 22:07

mit wem das int geführt wurde steht da: Mit "Veto" steht dieser Tage ein überraschend starkes HEAVEN SHALL BURN Release in den Regalen. Im Vorfeld sprachen wir mit Mastermind Maik Weichert über das siebte Album der Thüringer.

von der Abschnitt 25.04.2013 12:01

ist nicht zu sehen. Es geht direkt mit der ersten Frage los.

von der Abschnitt 25.04.2013 16:24

ist zu sehen auf der Startseite, wenn du auf Interviews klickst

von labi 25.04.2013 17:09

Stimmt, jetzt seh ich es auch. Etwas seltsame Aufmachung, aber für die Zukunft merke ich es mir ;).

von Mastei 25.04.2013 17:13

@labi Bzgl. der Formulierungen: Ich habe versucht das Interview so authentisch wie möglich wiederzugeben. Ist bei einem Audio-Interview schwierig die richtige Balance zu finden.