Interview mit Waterdown

 


Am 24.01. wird die lang ersehnte neue Platte namens "All Riot" der wohl erfolgreichsten deutschen HC/Screamo-Band WATERDOWN veröffentlicht! Nach vielen Touren, einem bedeutungsvollen Besetzungswechsel und einer beachtlichen musikalischen Weiterentwicklung melden sich die 6 Herren aus dem Münsterland mit einem Longplayer zurück, der es (in meinen Augen) in sich hat! Freundlicherweise stellte sich Holger, der Gitarrist der Band zur Verfügung, um mir für einige Fragen Rede und Antwort zu stehen:

Hallo Holger! Danke, dass Du dich für ein Interview zur Verfügung stellst. Wollen wir gleich mal loslegen...Eure neue Platte "All Riot" wird ja Ende diesen Monats via Victory Records veröffentlicht. Erzähl mir was über die Platte und deren Entstehung.

Während der Zeit in der wir nach einem neuen Sänger gesucht haben, waren wir uns alle darüber klar, dass wir weitermachen und neue Songs schreiben wollten, obwohl nicht abzusehen war, ob sich unser Sängerproblem lösen lassen würde. Wir haben also regelmäßig geprobt und neue Stücke geschrieben. Uns allen war die letzte Platte zu ruhig ausgefallen und wir haben versucht Songs zu schreiben die "mehr nach vorne gehen". So ist das entstanden, was man jetzt hören kann!

All Riot wurde ja vom Donots-Sänger Ingo mitproduziert! Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Ingo, wie auch der Rest der Donots, sind schon seit einigen Jahren Freunde von uns. Wir kommen aus der gleichen Ecke und kennen uns daher alle schon lange. Daher sind wir auch schon öfter auf Donots-Shows dabei gewesen. Da wir uns gesanglich verbessern wollten, haben wir eine Zusammenarbeit in die Wege geleitet, die letztendlich für uns super war! Ingo ist sehr diszipliniert und ein sehr rücksichtsvoller Mensch, der auch die Nerven behält, wenn mal etwas nicht so schnell klappt.

Kurz bevor ihr mit den Aufnahmen zur neuen Platte begonnen habt, kam ja noch
euer neuer Sänger Zacken in die Band. Wie seid ihr auf ihn aufmerksam geworden und wie kam es, dass die lange Sucherei endlich ein Ende hatte?


Zacken hat vorher bei einer anderen Osnabrücker Band "Sight Unseen" gesungen und wir haben ihn einfach irgendwann gefragt. Zuerst hat er beide Bands parallel gehabt, sich dann aber für uns entschieden. Allerdings ist auch seine alte Band sehr gut!

Waren alle Song schon fertig geschrieben, als Zacken in die Band kam und konnte er sich schnell in die Band "einleben"?

Wir haben uns auf zwischenmenschlicher Ebene sofort sehr gut verstanden, woran uns natürlich sehr viel gelegen hat. So ist Zacken recht schnell in die Band hinein gewachsen. Die Songs waren zu großen Teilen fertig, allerdings hat Zacken gesanglich auch viele eigene Ideen einbringen können. Diese wurde dann, unter anderem durch Ingo Knollmanns Hilfe, weiter ausgearbeitet.

Durch den Besetzungswechsel hat sich musikalisch ja auch einiges bei Euch getan. Wie würdest Du diesen Schritt bezeichnen und was ist es, was die Musik von WATERDOWN anno 2006 ausmacht?

Ich würde die musikalische Veränderung nicht durch den Besetzungswechsel erklären. Wie eingangs gesagt, waren wir alle mit der letzten Platte nicht allzu zufrieden und wollten eine härtere Platte machen. Wir machen nach wie vor das, was uns Spaß macht und verarbeiten unterschiedliche Einflüsse. Ich denke unsere Songs haben einen eigenen Stil und klingen jetzt so wie wir uns das vorstellen.

Eure neue Platte wird ja wiederum via Victory veröffentlicht. Wie läuft die Zusammenarbeit mit diesem nicht gerade unbekannten Label, und wie haben sie auf die lange "Sängersuche" bzw den neuen Mann am Mikro reagiert?

Victory haben uns da keinen Stress gemacht. Die Zusammenarbeit läuft per eMail und wir sind froh über die Möglichkeit unsere Platten weltweit mit der Unterstützung durch Victory veröffentlichen zu können. Wir haben vor ein paar Jahren auch schon einige der Mitarbeiter auf unserer damaligen US-Tour kennenlernen können.

Im Februar gehts für WATERDOWN ja auf eine ausgedehnte Tour durch England, wo ihr schon des öfteren Shows gespielt habt. Was konntet ihr dort für Erfahrungen sammeln und wie waren/sind die Resonanzen dort?

Ich glaube, man muss sagen, dass es in England recht wechselhaft war für uns. Wir hatten sowohl gute als auch schlechte Touren dort. Darüber haben wir uns auch schon mit ein paar englischen Bands ausgetauscht und erfahren, dass in England viel von den großen Zeitschriften und deren Bewertung und Support abhängt. Alles in allem ist das Musikbuisiness sehr schnelllebig in England.

Wie sehen Eure Pläne für 2006 und die Zukunft aus? Gibt’s ne Tour durchs Heimatland?

Klar. Letztes Jahr konnten wir ja leider viel zu wenig spielen, da wir keine Platte draußen hatten und wir auch unser Sängerproblem noch nicht so richtig gelöst hatten. Dieses Jahr kann also nur besser werden! Wir werden also sämtliche Clubs und Stadien rocken! Wir sind auf jeden Fall auf Tour und es sind auch schon ein paar Festivals geplant.

Besten Dank für das Interview. Ich wünsch Euch alles Gute für die anstehende Tour und alles was danach kommt! Bis hoffentlich bald mal...

Ingo