Interview mit Willschrey

 


Ihr seid ja noch eine recht junge und neue Band, erzählt mir doch mal wieso
und wann ihr euch gegründet habt.


Als Thomas und Timo nach Münster kamen, um zu studieren, beschlossen sie - eigentlich mehr aus Spaß - eine Screamoband zu gründen. Über eine Anzeige im Internet kam Ende 2003 Christoph dazu und über Bekannte lernten wir Hilmar und Elle kennen, die wenig später dazustießen. Es stellte sich relativ schnell heraus, dass Willschrey mehr als nur ein Spaßprojekt werden würde, weshalb dann auch dementsprechend intensiv geprobt wurde, da wir alle gern Shows spielen wollten.

Okay, ihr habt gerade euer erstes Album rausgebracht. Erzählt uns doch mal
was dazu.


Das hat sich im Rahmen unseres Deals mit My Favourite Toy mehr oder weniger so ergeben. Wir hatten bis Ende 2005 schon um die 16 Songs geschrieben, die wir natürlich auch gern veröffentlichen wollten. Deswegen schrieben wir verschiedene Labels an und mit My Favourite Toy hat es letztendlich geklappt. Wir haben dann die unserer Meinung nach besten Songs für das Album neu aufgenommen und sind auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da es einen recht repräsentativen Querschnitt unserer musikalischen Entwicklung darstellt. Entwicklung bedeutet in dem Sinne, dass für uns alle sehr schnell klar war, dass wir auch andere Sachen als nur Geschrei und Gebolze ausprobieren wollten. Wir tendieren alle als Musiker dazu, schnell von eingefahrenen Strukturen gelangweilt zu sein und deshalb war es für uns wichtig, neue Elemente, wie z.B. ruhige Passagen, in denen auch mal gesungen wird, in die Songs zu integrieren. Musikalisch sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Metalcore läuft derzeit ja ohne Ende, überall springen neue Bands aus dem
Boden, denkt ihr das ihr es trotzdem schaffen werdet aus diesen Bands
herauszustechen?


Ehrlich gesagt ist das ein etwas sehr erfolgsorientierter Ansatz, um den es uns gar nicht so sehr geht. Natürlich sind wir Teil eines musikalischen Genres das momentan ziemlich boomt, und natürlich wird in etwa zwei Jahren von all den Bands, die momentan überall auftauchen, fast keine mehr übrig sein, die mit diesem Sound noch Erfolg hat. Aber ob wir bei diesen Bands dabei sein werden oder nicht, ist uns gerade mal etwas Hupe. Bei Willschrey ging es nie darum, möglichst schnell möglichst erfolgreich zu werden. Wir wollen mit Musik, die uns Spass macht, möglichst viele Menschen erreichen und Shows spielen. Das tun wir und damit sind wir sehr zufrieden. Irgendwie haben wir dieses Album gemacht, was uns unheimlich freut und auf das wir sehr stolz sind, aber niemand weiss, was die nächste Zeit so bringt.
Vielleicht sind wir in ein paar Monaten nicht mehr Teil dieses Booms, weil wir beschließen Akustiktango zu machen, vielleicht kommt morgen der nächste Hype und wischt unsere Platte aus den Köpfen aller Menschen. Was das angeht, was wir bisher auf Platte gebannt haben, sind wir durchaus der Meinung, dass es genug musikalische Eigenheiten und Charakterzüge hat, die uns von vielen anderen Bands unterscheiden. Wir wollten nie Teil dieses Booms sein, aber sich krampfhaft musikalisch umzuorientieren weil alle sagen "Bäh, Metalcore is voll nicht cool und Szene" ist uns wohl echt zu Kindergarten!

Was ist das besondere an Willschrey?

Wir sind fünf Kumpels, die zusammen kreativ sein wollen um Musik zu machen, die wir selbst gut finden und das mit dem Versuch verbinden, den Leuten Dinge zu sagen, die wir für wichtig erachten. Von daher sind wir nicht anders als hunderte andere Bands auch. Was uns vielleicht von manchen abhebt ist die Tatsache, dass wir nicht versuchen einer musikalischen Kategorisierung zu entsprechen, da das Kreativität nur einschränkt. Klar, wir machen Metalcore mit Elementen, derer sich auch andere Bands bedienen. Aber es ging uns nie darum, krampfhaft gefallen zu wollen. Es geht in erster Linie darum, vor uns selbst mit dem gerade stehen zu können was wir machen. Und wir glauben, dass das Individualität genug ist.

Habt ihr schon Feedback zum Album bekommen?

Die ersten Reviews zum Album sind eigentlich durchweg gut, worüber wir uns natürlich trotz allem durchaus freuen. Es ist immer schön zu hören, dass Leute sich mit dem was wir machen identifizieren können. Am wichtigsten ist aber das Feedback auf Shows. Wenn Leute bei nem Live-Auftritt zu unserer Musik abgehen, ist das das schönste Kompliment, das man als Band erhalten kann, weil es der direkteste Gunstbeweis ist. Klar ist aber ja auch, dass man niemals allen gefallen kann. So gibt es auch immer Stimmen, die irgendwas zu mäkeln haben, aber die Tatsache, dass wir selbst sehr zufrieden mit der "Heavenly Agenda" sind, hilft meist sehr, sich darüber nicht zu sehr aufzuregen.

Ich habe mal in eurem Gästebuch was von False Hardcore gelesen. Was haltet
ihr von solchen Einträgen?


Es gibt natürlich immer Leute die versuchen bei der Bewertung ausschließlich mit Größen wie der Integrität einer Band zu operieren. Aber für uns bedeutet Integrität in erster Linie sich selbst treu zu bleiben. Wenn Leute meinen damit argumentieren zu müssen, ob man SxE ist oder vegan, oder sonstwie althergebrachten Normen einer Subkultur entspricht, ist das für uns das eindeutigste Zeugnis dafür, dass uns die Bewertung dieser Menschen nicht zu interessieren braucht. Wir sind keine Hardcorekids, genauso wie wir keine Kuttenmetaller sind, aber Kategorien wie "real" oder "true" sind schon bedeutungslos. Wenn Menschen mit Kritk bezüglich der Musik um die Ecke kommen, haben wir immer ein offenes Ohr und sind auch gern zur Diskussion bereit, aber Hassobjekt irgendwelcher Szenepolizisten zu sein - Nee, das nu doch nicht.

Und wie kommen die Leute auf so etwas?

Da ja gerade in der letzten Zeit das musikalische Genre, in dem wir uns mit Willschrey nunmal auch bewegen, unglaublich boomt und wie du ja selbst sagtest die Bands wie Pilze aus dem Boden schießen, werden natürlich auch schnell Stimmen laut, die den Sellout des Hardcore und den Verlust der Normen, für der er steht, befürchten.
Es gibt immer Leute, denen die Musik die man macht nicht gefällt, was ja weiß Gott auch nichts ungewöhnliches ist. Äußern diese Leute dann Kritik, so ist sie - solange sie denn objektiv ist - stets willkommen. Wenn allerdings besagte althergebrachten Normen dazu benutzt werden, uns oder unsere Musik abzuwerten, da wir nicht "real" oder "true" sind, so interessiert uns das herzlich wenig, da wir für uns persönlich auch nie den Anspruch erhoben haben, diesen Normen zu entsprechen.

Würdet ihr euch denn als Hardcore Band bezeichnen?

Gerade das tun wir nicht. Es wäre gelogen zu behaupten, dass wir, wie viele Vorreiter dieses Genres, aus dem Hardcore kommen. Der Großteil der Band hat Hardcore erst sehr spät im Laufe unserer musikalischen Sozialisation kennen gelernt: Natürlich hören wir alle viel Zeug aus diesem Bereich mittlerweile, manche interessieren sich auch zusehends für Oldscholplatten usw., aber wir sind mit dieser Musik nicht wirklich aufgewachsen. Dennoch fühlen wir uns den Idealen von Hardcore, dem DIY-Prinzip und der politischen Ebene, die Hardcore hat, sicherlich sehr verpflichtet. Speziell, weil wir von diesen Strukturen immer sehr profitiert haben

Ihr habt die Chance eine Split CD mit einer Band eurer Wahl zu
veröffentlichen! Auf welche könntet ihr euch einigen?


Es steht immer so'n bißchen der Gedanke im Raum, mal mit unseren Labelmates Callejon zusammen 'ne Split zu machen.. das ist aber auch nichts konkretes. Die Idee, daraus eine Weihnachts-CD zu machen, stieß innerhalb der Band leider nicht auf großen Zuspruch ;)

Was sind eure Pläne für 2006?

Wir wollen nun natürlich so viel live spielen wie möglich und den Leuten unsere Songs vorstellen. Wenn alles glattgeht, ist auch eine kleine Tour im Sommer/Herbst angedacht. Außerdem fangen wir so langsam wieder an neue Songideen zu sammeln.

Dann sollte es das auch schon gewesen sein... irgendwelche letzten Worte?

Auf jeden Fall danke für euer Interesse. Falls jetzt irgendjemand neugierig geworden sein sollte und sich vielleicht auch mal was von uns anhören möchte, einfach auf unserer Homepage www.willschrey.com vorbeisurfen.


Interview: Florian Nagel

Alte Kommentare

von Matthias Duen 29.02.2008 15:08

tarriiitara