End Of A Year - Interview

END OF A YEAR, bzw. ihr Frontmann Patrick, wurden auf ihrer letzten Euro-Tour des Sexismus angeprangert und erhielten Beschuldigungen, die von Bordell-Besuchen bis hin zu einem sexistischen Lebensstil reichten, sodass zwei Shows aufgrund dieser Vorwürfe gecancelt werden mussten. Wir haben bei Patrick nachgefragt und erhielten ein ehrliches und vor allem ausführliches Statement zu den Beschuldigungen. Lest selbst.
Die Antworten wurden extra nicht übersetzt, da das evtl. vieles aus dem Zusammenhang gerissen hätte.
______________________________

Hey Patrick, Eure Deutschland-Tour ist vorüber. Wie war es?

Hi. Yeah, we did enjoy it. I never had that common experience during adolescence of being gossiped about. Entering a room where I felt a good percentage of the crowd was actively waiting for me to say something they could take offense to was a new experience for me. A lot of young people go through that all the time. It was interesting to see that side of things. I like challenge and this tour provided it.

Da sind ein paar böse Gerüchte über Euch, im speziellen aber über Dich im Umlauf. Im Klartext: Du sollst sexistische Sichtweisen vertreten. Möchtest Du Dich äußern?

Ultimately, that’s a cultural difference. Those videos have been up for months, along with many other videos that don’t have any of the same themes. No one in the US has approached me about this because American audiences understand the satirical context of the videos. The strangest part of those videos being labeled sexist was the inconsistency on the part of my accusers. There was no consensus on what made the videos sexist. It was as if someone suggested they were sexist and then people filled in the blanks on exactly why. For example, I had people approach me and tell me the themes of the videos were acceptable, but the actresses were standard beauties and didn’t represent the spectrum of womanhood. Then other people said the themes presented in the videos were somehow sexist, but when pressed, had to confess that there wasn’t a single depiction of a woman NOT in control of her own sexuality. Really, it seemed like a lot of people hadn’t even read the standard texts in feminism and were just going on a general feeling that these videos were wrong without being able to express why.

I think it’s important to recognize that the videos, while stupid and low budget, are a sort of art. Bad art, no doubt, but art nonetheless. Trying to assign motivation to art is something an Inquisitor or state-appointed Censor would do. Do these same people who assigned my art, and by proxy me, the motivation of sexism believe that ANY piece of film or literature depicting similar stories is sexist? Is Macbeth sexist because of its negative depiction of women? Is The Thing sexist because there are no women on the research base? Is Star Wars ageist because old dudes like Yoda, Obi Wan, and the Emperor all die? Do you go through life telling all art and artists what they were thinking when they made something? It was a very interesting experience for me: being told what I believe by people who had never met me.

Was denkst Du über Sexismus im Gesamten?

One man on this tour told me that “everything in the world” is trying to hurt women. This is a condescending and ultimately disgraceful worldview. First, this idea is extreme and deserves closer inspection. Is it just hyperbole? Or does the person who said it actually believe that EVERYTHING is trying to hurt women? Second, this is an entirely demeaning way to see the world. The person who said it was clearly inferring that HE had to stand up for women everywhere. It was HIS responsibility to ensure their safety. Apparently he didn’t understand that to co-opt another’s struggle is ugly and to take it as your appointed duty is patronizing. In his statement he robbed women of their adulthood and essentially relegated them to the role of “princess in need of saving” or “helpless child.” That seemed to be the feeling coming from many of the men who approached me: that they were somehow appointed by god to protect what they saw as an inferior gender. It was very confusing and off-putting for me, as someone who grew up with a strong mother who taught me women are not inherently victims.

Es geht auch das Gerücht umher, dass Du in einem Bordell warst und mit jenem Besuch später geprahlt haben sollst?

This is a very funny rumor to people I’ve talked to in the US. They all say the same thing “it’s Germany, man, you can’t be honest there.” I was too honest. I defended the right of people to make a living in the sex trade. There is no secular argument against sex work. People will bring up its “sexist” nature but can’t quantify that accusation beyond a general feeling that all lust is somehow exploitive of women. Of course, this view totally ignores male prostitution. Other people cite the capitalist nature of prostitution, but that is a particularly confused and laughable argument. Sex workers are perhaps the only laborers earning a fair wage. That is what I found most offensive about the whole argument: this lack of human experience on the part of the accusers. On this tour I met a prostitute from Cameroon. We talked for a bit. She told me she makes seven times more than the men in her family who are laborers in Germany. She sends enough money home to Africa to provide for her sister’s entire family. I didn’t have a strong feeling about the accusations against me until I spoke to her. After speaking to her I realized how hateful and fundamentally classist the people who condemn prostitution are. They would deny this woman a wage as a laborer because they have some level of discomfort about the sort of labor she does. That is the essence of puritanical repression. The people who hold that opinion share it with religious nuts around the world. It’s that sick, sad, belief that something does not deserve to exist unless it is in line with your morality. It speaks to a deep lack of human experience. I wondered if the people who were so worked up about the idea of me visiting a prostitute had ever talked to a prostitute at all. Or if they were all content to judge from afar, never actually getting close enough to the things they rage against to see the reality.

Möchtest Du Dich überhaupt zu diesen Anschuldigungen äußern?

I think we’ll probably write a song about it at some point, so I’m not sure it requires a statement here. And it’s worth saying that those who have made up their minds about this likely won’t open themselves to a different way of thinking, regardless of any statement I make. But I suppose if I have a podium I should speak my peace and let people think what they will.

I’ve never identified with being an “American.” The same way that many German youths don’t identify with being German. It’s just a word, a construct. And with all the wrong both our counties have done or are doing, it’s impossible to feel a real connection to these constructs. But on this tour I came to realize there are core values that could be referred to as “American” that I identify with very strongly. For example, the main instigator of the Internet rumors about me declined to approach me in person. I was denied “my right to my accuser” as we call it in the US. I found this distasteful. One man who lobbied to have us kicked off a show told me he would do the same to any band he heard made anyone uncomfortable and would figure out the facts later. That assigns a counter-value to “innocence until proof of guilt,” a pillar of our (supposed) justice system in the US. The most upsetting notion came from that same man. When I asked if he would take the same approach to other art that he took to mine, namely trying to deny it a venue to display itself, he told me he certainly would. He said he would have no problem telling a museum that they should take down art he didn’t agree with or art from artists he found distasteful. At that point, I knew we would find no common ground. To an American, the idea that divergent opinions should be stomped out is part-and-parcel to fascism. We don’t have as much experience with it as Germans, but we know it when we see it. The irony of denying a voice to ideas you find distasteful for sake of maintaining a “progressive” community is not lost on Americans. It’s the opposite of progressive. To treat men and women as children and say, “this has made one among us uncomfortable, and for that reason cannot be permitted” is laughable to those of us who grew up exposed to a marketplace of ideas.

I don’t want to come off as dismissive here. I understand people had concerns and felt entitled to have them addressed. But the bottom line is this: I’ve played hundreds of shows and had many wonderful days in my life. I’ll probably play hundreds more shows and have many more good days. If shutting down a show of ours made someone’s day, then I won’t try to take that away from him or her. For me, it was a once in a lifetime chance to be genuinely important to someone for a brief moment. Not everyone is so lucky. For a few days a couple people from a country I can’t even vote in thought I was important enough to alter their day around. It made me feel like a father for the first time. I don’t know if I liked it, but it was an experience I wouldn’t trade for anything.

Autoren:
Mehr zu End Of A Year


Name
Comment:
 
 
 
hmm - 23.04.10 20:00

was genau war an bordellbesuchen noch gleich so verurteilenswert?

laber - 23.04.10 22:03

Eoay = Opfer des Faschismus.
Süß. Was ein leeres Gebrabbel.

@laber - 24.04.10 22:44

man kann sich auch alles son hindrehen, wie man es braucht. wenn du kein englisch verstehst, dann lass es dir von jemandem übersetzen, der etwas kompetenter ist in diesen belangen. holzkopf

Wie - 25.04.10 11:24

schlecht is denn bitte eurer Englisch? Seit wann werden Wörter wie "words" oder "guys" großgeschrieben? Und ich find schon die erste Antwort lustig auf die Frage 'Do you enjoy?' 'Yes we DID enjoy.' :D

Und - 25.04.10 11:32

je weiter ich lese desto mehr dumme Fehler, 'There is apparently a video where you are talking some stuff about women and stuff' ist besonders geil, weil 'stuff' auch 'vögeln' heißt, kommt unfreiwillig sehr komisch, da ich nun wirklich nicht ausgeh, dass jemand, der der englischen Orthographie nicht mächtig ist solch Slangbegriffe kennt. Top Hauptschul-Englisch 7. Klasse!

Überhaupt - 25.04.10 11:34

ist es geil nen englisches Interview auf einer deutschen Seite zu vberöffentlichen, weil man keinen Bock hatte das Mailer-Interview zu übersetzen, denn in den Antworten sind keine Fehler, wie in jeder Frage. Kommt vorallem sehr gut, weil der Autor ja so gut Englisch kann.

Raphael - 25.04.10 12:49

Ich habe die Fragen jetzt mal ins Deutsche übersetzt, Du hast völlig recht, die waren zieml. holpfig. Die Antworten sind aber weiterhin in Englisch, da sonst vll. einige Aussagen verfälscht werden könnten. Daher die Original-Statements. Hoffe, damit kann jeder leben.

Übrigens aber sehr lustig, dass noch zuvor sehr viele Leute am diskutieren waren und verteufelten, jetzt, nach dem Statement aber, alles ruhig ist!

@raphael - 25.04.10 13:31

oder zumindest so wie "laber" nicht in der lage sind, das statement im richtigen zusammenhang zu erfassen

Timo - 26.04.10 13:04

finde es etwas "beschränkt" von Patrick aus seiner persönlichen Erfahrung heraus als "missverstandener Künstler" plötzlich allgemein deutsche und amerikanische Werte gegenüber zu stellen.
und seine Argumentation zu Prostitution ist ebenfalls als maximal als naiv anzusehen. "Sex worker" als gesellschaftlich schlecht angesehener beruf, der aber eigentlich einer der wenigen jobs ist der anständig bezahlt wird. dazu das beispeil der afrikanischen prostituierten, die mit dem geld ihr dorf in der heimat versorgt. in einer idealen welt könnte es evtl. so sein, und entsprechende einzelbeispiele wird es wohl zuhauf, trotzdem ignoriert der mann die "dunkle seite" der prostitution mit einer solchen argumentation völlig.

Raphael - 26.04.10 13:24

Is was dran. Insgesamt gibt es viele Punkte die ich ein wenig zweifelhaft ansehe, eben auch das mit der Prostitution. Er hat eben andere Vorstellungen und begründet sie auch hinreichend. Die Vorwürfe, dass er ein reiner Sexist sei, finde ich aber intelligent aus dem Weg geräumt. Ist eben auch immernoch eine Definitions- und Ansichtssache.

mikefize - 26.04.10 13:39

vielen dank für das interview raphael. das wäre eine feine diskussionsgrundlage gewesen, aber wie du selbst richtig bemerkt hast, scheint es für die trolls nicht weiter interessant zu sein.

Raphael - 26.04.10 13:41

Weil all diese Spinner jetzt eben ihr Hirn einschalten müssen anstatt iregndwas zu faseln. Schade.

Timo - 26.04.10 13:55

jap, insgesamt zeigt er tatsächlich dass die ganze affäre um seine band und v.a. um seine person doch allerhöchstwahrscheinlich von irgendwelchen linken pc-spießern in orgendwelchen autonomen-dorfjugendzentren aufgebauscht wurde bis zum erbrechen.

kann den man also insgesamt gut verstehen, nur kann ich nicht so ganz glauben, dass es solche übereifrigen idioten (und in dem beispeil kann ich den bezug patricks auf entartete kunst fast schon wieder verstehen) in den USA nicht geben soll. ich sehe da das deutschland-spezifische an der sache nicht, die er immer wieder aufgreift und das obwohl er ja zu beginn des interviews richtigerweise bemerkt hat, dass es heutzutage kaum noch intelligent denkende menschen gibt, die sich zu einem größeren bezug zum willkürlichen konstrukt der "nation" bekennen

Alex G. - 26.04.10 14:01

Umso schöner ist es doch zu sehen, dass es wenigstens doch noch ein paar Menschen gibt, die sich mit einem Statement auseinandersetzen und dem "PC-Gossip" den Rücken zukehren. Von vorne herein hab ich die Meinung vertreten, dass hier irgendetwas künstlich aufgebauscht wurde, um möglichst korrekt da zu stehen, bloß nicht zu hinterfragen, was wirklich dahinter steckt. Wurde ja demensprechend bestätigt.

Raphael - 26.04.10 14:11

Timo, das sah ich ähnlich. Meiner Meinung nach bezieht er sich da zu sehr auf Deutschland, aber solche Menschen gibt es eben auch überall. Aber ansonsten zitiere ich mal jemanden: "Alles richtig gemacht".

fu - 26.04.10 22:21

sehr unsympathischer typ, exzentriker par excellence. wäre alles nicht so schlimm,
wenn er dazu nicht noch so viel müll reden würde.

konzert war allerdings mal wieder super ...

Arndt - 29.04.10 14:15

converge waren damals auch im puff bei deren ersten euro touren

Arndt - 29.04.10 14:56

au man, was für ein selbstverliebter typ.
die ganze sache dauernd mit irgendwelchen kulturellen unterschieden zu begründen, sorry aber das überzeugt mich nicht.

der teil wo er über sexismus generell schwafelt ist auch eher so "versuch ich mich mal rethorisch aus der affäre zu ziehen, merkt ja keiner". ich dachte nur: is das alles was er zu sagen hat? ziemlich schwach und ausflüchtend.

zum teil mit dem bordellbesuch: sorry, aber wer so eine unreflektierte, völlig naive sicht der dinge auf prostitution hat, den möchte ich ehrlichgesagt einfach nicht supporten. weiss er überhaupt was sexismus ist. kommt mir so vor als hätte er seine definition aus der bildzeitung. ebenso wie scheinbar leider ein großteil der kids, die sich da heute auf "hardcore" shows oder auch hier rumtummeln. aber nun gut. zu diesem abschnitt fällt mir nicht mehr ein als kopfschütteln und hass auf so viel ignoranz und dummheit.

insgesamt natürlich löblich, dass das interview zustande gekommen ist, raphaels deutsche fragen sind ok und ich finde es gut, dass der end of a year sänger wenigstens den mumm hat und sich äußert. inhaltlich finde ich es aber sehr schwach.

---------------------------
desweiteren:
jetzt ma ohne gleich wieder mit "3. reich, nazi, faschismus" und sonst was zu kommen:
ich verstehe gar nicht was daran so verkehrt sein soll, wenn man so eine band nicht spielen lässt, die scheinbar komplett andere werte und einstellungen hat als man selbst als veranstalter. wenn einem das "ganz drumherum" wichtig ist, dann ist das doch ok sowas abzusagen. es wird immer einen auf "mehr als musik" gemacht aber wenn dann jemand diesen ansatz mal durchzieht, dann wird immer gleich rumgemeckert.
macht doch eure eigenen shows mit end of a year, wenn es euch nicht passt, dass da 2 veranstalter die band aus "werte/moral" gründen nicht haben spielen lassen.
ich habe noch nie shows veranstaltet, würde aber bestimmt auch keine bands spielen lassen, die mir im vorfeld so derbe unsympathisch (aufgrund von was auch immer...) sind.
leute checkt mal: so kleine shows, das sind privatveranstalungen, gemeint auf verschiedenen ebenen. und da macht eben jeder veranstalter das so richtig wie er es eben für richtig hält.
wer nen anderen ansatz haben will (am besten noch mit versicherung, falls die show ausfällt) der kann ja zu never say die und so gehen.

beispiel im kontext:
und wenn jemand meint eine band wie nasty aufgrund deren gewaltimage oder was auch immer nicht bei sich haben zu wollen, dann geht das meiner meinung nach auch klar, auch wenn ich dazu persönlich in dem moment eine andere meinung habe.

ich kann es jedenfalls verstehen wenn man keinen bock hat bands bei sich spielen zu lassen, die in bordells gehen. andere mögen das anders sehen.aber dann darauf gleich mit der faschismuskeule zu reagieren... immer wieder das gleiche.
erinnert mich irgendwie trotz thematisch ganz anderer ansetzung immer wieder an die earth criris millitanz diskussion in den 90ern.

wer end of a year supporten will kann das ja immer noch gerne machen und sie dann selbst buchen und das durchziehen. ich kann jedenfalls die leute verstehen, die keinen bock haben für solche typen wie den sänger was zu organisieren.

mikefize - 29.04.10 15:23

Eine differenzierte Sichtweise ist sicherlich wichtig, das kann ich so nur unterschreiben. Und letztendlich hast du vollkommen recht, natürlich ist das okay, wenn ein Veranstalter eine Band nicht spielen lässt, weil deren Werte, Einstellung, was auch immer nicht seinen Vorstellungen entsprechen. Und ebenso klar: Hardcore sollte mehr sein als Musik - deshalb ist es auch löblich, diesen Ansatz so durchzuziehen.

Trotzdem fand ich es in diesem Fall daneben, da die Transparenz nach außen zu 0% vorhanden war und die ganze Sache den Anschein hatte, als ob man die Band aufgrund irgendwelcher Gerüchte aus dem Lineup geworfen hat (was meiner Meinung nach auch passiert ist).

Wenn man es macht wie Raphael - man führt ein Gespräch, entschließt sich daraufhin, die Band wieder auszuladen und kommuniziert das dann nach außen - dann habe ich kein Problem damit, im Gegenteil. Aber die Sache mit EOAY hatte wirklich teilweise Charakterzüge einer Hexenjagd ... und das läuft für mich nicht unter "mehr als Musik"

The Grotesque - 29.04.10 15:37

@Arndt: warst du schon einmal im puff? wahrscheinlich nicht. denn wenn, dann wüsstest du, das es gute und schlechte gibt. gute nutten haben spaß an der sache und finden sex geil. schlechte wollen nur die kohle. auch nicht alle sind unterjocht und werden wie tiere gehalten. da gibt es verdammt viele nuancen und nicht alles sollte über einen kamm geschert werden!

das ist ganz, ganz wichtig: man sollte nur über sachen reden, von denen man etwas versteht!

Tobe - 29.04.10 18:16

na toll. groti ist stammgast im puff. kannst du vielleicht auch zahlen liefern, in welchem verhältnis das so steht, also spass "nutten" zu, ja ich sag mal "gezwungene" "nutten" ?

ansonsten find ich das jetzt nicht soooo ne grosse sache, mich würde da ja mehr ein differenziertes statement der veranstalter interessiern auf welchem weg und warum die das effektiv gemacht haben. kann auch sein dass ich was übersehn habe ;-)

gnihihi - 30.04.10 13:43

interessantes interview. zwar wirft der gute einiges durcheinander und legt sich die sachen aus, wie sie ihm gerade passen - gerade der teil zur unschuldsvermutung ist klasse. aber nun denn.
auf der anderen seite gibt es die anderen pc-trottel. ich gehe jetzt auch auf die barikaden, weil es merch für frauen und männer gibt. das ist sexistisch! diese bands müssen boykottiert werden! männer und frauen sind nun mal verschieden, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen, was nicht heißt, dass eine unfaire bevorteilung des einen geschlechts gewünscht ist.
eine bisschen differenziertere sichtweise würde "beide parteien" guttun.

jan - 30.04.10 23:57

arndt ist der einzige mit durchblick!

Bob - 01.05.10 14:43

Meine Fresse,würden Fallbrawl oder wat weiß ich für ne Bollo Band in den Puff rennen,würden sie überall abgefeiert....

The Grotesque - 03.05.10 07:57

@Tobe

das habe ich mir nicht ausgesucht...so war das bei uns zuhause

emu - 03.05.10 14:28

grotesque, gehörst du zu den nutten die spaß haben oder zu denen die nur die kohle wollen? falls ersteres der fall ist hätte ich gern mal deine nummer!

nutte - 04.05.10 01:53

http://www.youtube.com/watch?v=kxwH1fox6r0

http://gendertalk.transgender.at/sexismus.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Sexismus

na und? wer ist der meinung dass die frauen in dem video keine bestimmte rolle erfüllen?

schwul - 04.05.10 02:01

konnte auch noch keine videos von dem typen finden wo sich halbnackte männer räkeln.

das wird wohl die amerikanische kultur sein.

- 06.05.10 14:36

david - 31.05.10 23:49

ganz kurz nur ne frage:
man regt sich hier in deutschland über das video mit dem sänger von end of a year auf, feiert aber gleichzeitig deez nuts ab?! und mal abgesehen von deez nuts gibts doch genug shirts von bands wo frauen oder männer nackt drauf sind hat sich da drüber einer schonmal beschwert?
sehr paradox das ganze...

t. - 01.06.10 00:13

wie ich deez nuts hasse...

da ist ja mal nichts gegen die geschichte von end of a year

Raphael - 01.06.10 11:39

@david

zu dem thema bitte trust im august kaufen. danke.

 


 

Kommentare

jjörg zu
Matula
Auf jeden Fall zu
Matula
De Toni...deees - isser zu
Matula
Tobi K. zu
Broilers
@Karo zu
A Day To Remember
korrekturlesen zu
The Word Alive
redRAt2k6 zu
Caliban
Steht doch auf d- er zu
Caliban
redRAt2k6 zu
Caliban
sehr... zu
Caliban

Social Networks









Bookmark and Share

Support & Friends


Hardcore Help Foundation