KEVIN DEVINE - Akustikalbum am 20. Oktober

 

Der New Yorker Songwriter KEVIN DEVINE veröffentlicht am 20. Oktober eine akustische Version seines letzten Albums "Instigator": „We Are Who We’ve Always Been“ zeigt die Songs seines neunten Studioalbums in neuem Gewand und erscheint via Procrastinate! Music Traitors / Triple Crown Records. Unten gibt es mit dem Song „I Was Alive Back Then“ bereits einen ersten Eindruck, bei dem auch Half Waif-Sängerin und Pinegrove-Mitglied Nandi Rose Plunkett mitwirken.

DEVINE zur Entstehung von „We Are Who We’ve Always Been“:

„Zum Teil geplant und zum Teil aus Gründen, die unseren anfänglichen Plan letztendlich nicht so wirklich aufgingen ließen, bin ich am Ende genau so viel Solo- wie mit Band getourt und das, obwohl „Instigator“ eigentlich als fuzzy Power-Pop-Album gedacht war. Es macht Spaß und ist gleichzeitig auch herausfordernd herauszufinden, wie man die Songs umschreiben und präsentieren muss, damit sie den Zuhörer genau so fesseln wie das Original; doch ich finde, dass die Songs auf „Instigator“ sowohl akustisch als auch mit Band funktionieren und so erarbeitete ich eine alternative Version für jeden Song, der seine unterschiedlichen Stärken ganz besonders unterstreicht. Und es war wie immer Freude dieses Projekt zusammen mit meinem Langzeit-Kollaborateur und Freund Chris Bracco anzugehen, der sich um die Produktion, den Mix und Artwork gekümmert hat.

Für die drei bereits runtergebrochenen Akustiksongs auf „Instigator“ haben wir uns nicht nur dazu entschieden Klavier und Synth-Untermalungen hinzuzufügen, sondern haben uns auch drei gute Freunde und großartige Sänger/innen ins Studio geholt, die das mit dem Singen viel besser können als ich: Will Schalda, auch bekannt als SWIVS, hat bereits mit Charles Bradley & Budos Band gesungen und mich bei “Freddie Gray Blues” unterstützt. Laura Burhenn spielt bei The Mynabirds, und ist Teil von Bright Eyes' und The Postal Services Tour-Lineup, nahm sich „No One Says You Have To“ an und Nandi Rose Plunkett von Half Waif und Pinegrove ist in „I Was Alive Back Then“ zu hören. 

Ich glaube „We Are Who We’ve Always Been“ kann als eigenständiges Werk gesehen werden, hat seinen ganz eigenen Sound und vervollständigt die musikalische Geschichte dieser Songs. Und ich hoffe, ihr seht das genau so.“