Kakkmaddafakka im Oktober auf Tour

 

Zutiefst philosophische Gedanken durchstreifen manchmal das Gehirn: Wo kommen wir her, wo gehen wir hin, wo steckt der Sinn hinter dem ganzen Sein, was bedeutet Kakkmaddafakka, warum gibt sich eine so tolle Band diesen Namen? Noch dazu, wenn sie aus Norwegen kommt und jeder unwillkürlich zunächst an teuflischen Deathmetal denkt, wenn er ihn hört. Aber seit ihrer zweiten Platte „Hest“ dürften die Jungs aus Bergen jedem unmittelbar bekannt sein. Die Suche nach dem perfekten Popsong geht jetzt in sechste Jahrzehnt, immer wieder kommt jemand dem Ziel nah, zurzeit sind es Kakkmaddafakka, die die Pole Position bei diesem Rennen innehaben. Dabei lautet Regel Nummer eins: Keine Regeln! Das spielen, was einem einfällt. Hinterher bei der Produktion verfeinern, aber vorher immer auf das eigene Gefühl hören. Regel Nummer zwei: Ein Gefühl haben! Am besten eines wie Axel und Pål Vindenes, Jonas Nielsen und Stian Sævig. Ein Gefühl für Musik, für Timing, für Arrangements. Sonst funktioniert es nicht. Regel Nummer drei: Mischungen sorgen für Abwechslung. Wenn Sixties, dann kompromisslos Sixties. Wenn Pop, dann konsequent. Wenn ein afrikanischer Chor rein muss, dann ist das so. Wenn der Rhythmus in Richtung Reggae weist, dann her mit dem Offbeat. Und wenn Rap, Funk, Disco, Jazz, Rock oder sonst etwas, dann richtig. Von schlauen Menschen wird so etwas Eklektizismus genannt, ein Begriff, dessen Bedeutung man so oft vergisst, dass das Lexikon an der Stelle schon ganz abgegriffen ist. Aber jetzt gibt es ja eine Alternative zu diesem Besserwisser-Ausdruck, den man sich viel leichter merken kann. Er lautet: Kakkmaddafakka. Und damit ist auch geklärt, warum die Norweger so heißen. Und den Rest der genannten philosophischen Fragen gehen beim Genuss dieser Musik eh in Rauch auf und verlieren sich im Glück.
 
03.10.2011      Berlin - Festsaal Kreuzberg
04.10.2011      Dresden - Scheune
05.10.2011      Osnabrück - Kleine Freiheit
06.10.2011      Bremen - Lagerhaus
07.10.2011      Cottbus - Bebel
08.10.2011      Hamburg - Uebel & Gefährlich
09.10.2011      Köln - Stadtgarten
10.10.2011     Wiesbaden - Räucherkammer im Schlachthof
11.10.2011     Konstanz - Kulturladen
14.10.2011      Karlsruhe - Substage
16.10.2011      Freiburg - Waldsee
17.10.2011      Stuttgart - Röhre
18.10.2011      Münster - Gleis 22
19.10.2011      Marburg - KFZ
20.10.2011      Jena - Kassablanca
22.10.2011      München - 59to1

Mehr Infos und Musik unter kakkmaddafakka.com und myspace.com/kakkmaddafakka .