Plattenkritik

36 Crazyfists - Rest Inside The Flames

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.06.2006
Datum Review: 29.05.2006

36 Crazyfists - Rest Inside The Flames

 

Mit “Rest inside the flames” gibt es nun das dritte Album, der schon lange nicht mehr als Geheimtipp geltenden, Band aus Alaska. Und wie auch nicht anders zu erwarten gibt es auch hier wieder ein Screamo/Emo/Metal/Mosh Album oberster Güteklasse.

Sehr fett produziert kommen hier 11 abwechslungsreiche Tracks aus den Boxen gesprudelt. Vergleiche kann man von allen großen ScreamoBnads heranziehen, denn 36 Crazyfists verwursten alle Einflüsse auf hohem Niveau. Nach „Bitterness The Star“ aus dem Jahr 2002 und „A Snow Cappes Romance“ (2004), wurde „Rest Inside The Flames“ von Sal Villaneuva, welcher auch schon mit Thursday und Taking Back Sunday zusammengearbeitet hat, aufgenommen. Man kann sich also denken, wenn derartige Hochkaräter auf ihn vertrauen, dass es auch hier am Sound nichts zu meckern gibt. Abgemischt wurde die Platte dann noch von Andy Sneap, der auch bereits für Killswitch Engage gearbeitet hat. Deren Sänger Howard Jones gibt auch ein kurzes Gastspiel auf „Elysium“. Folglich ist dieser Song etwas Metal lastiger gehalten. Ansonsten wird aber immer ein guter Spagat zwischen Hymnenhaften Riffs, leicht chaotischen Metallparts und richtig tighten Moshparts gehalten. Alles in allem also eine mehr als runde Sache. Wer sich davon live überzeugen möchte, kann dies auf der im Juni anstehenden Deutschlandtour und bei Rock am Ring und Rock im park tun.

Tracklist:
1.I´ll go until my heart stopps
2.Felt through a phone line
3.On any given night
4.Elysium
5.The great descent
6.Midnight swim
7.Aurora
8.Will put thins in by hand
9.We cannot deny
10.Between the anchor and the air
11.The city ignites

Alte Kommentare

von cdd 29.05.2006 22:59

die scheibe hat meiner meinung nach etwas mehr verdient...

von bayside 30.05.2006 08:46

aber sowas von...mindestens 7/10 wenn nicht 8/10

von treev 30.05.2006 08:53

finde persönlich das album eher unspektakulär...genremäßig gibt es extrem viel besseres, da gehen 36 glatt unter. 6/10 ist mehr als in ordnung

von bayside 30.05.2006 15:58

was denn, etwa die schwachmaten von atreyu? ;-)

von treev 30.05.2006 17:40

naja atreyu sind ja noch mal n stück anders als 36... 36 machen halt eher so das emocore ding. natürlich ham sie auch metalanleihen, aber ich finds ziemlich durchschnittlich, wenn auch nicht schlecht..

von cdd 30.05.2006 22:43

klar, die könige im emometalcore berreich sind sie auch nicht gerade, aber vorallem die vocals von 36 bügeln da einiges aus :) deswegen tendiere ich zur 7/10

von bayside 30.05.2006 22:56

ich neige schon fast zu einer 8/10, die band ist einfach sehr eigenständig, und vor allem authentisch und nicht aufgesetzt..im Übrigen finde ich, dass Atreyu und 36CF genretechnisch durchaus zu vergleichen sind...Atreyu sind jetzt wohl auch nicht typisch Metalcore...

von freddy 06.06.2006 08:37

irgendwie mag ich die jungs nicht so gerne, ist rein subjektiv, kommt mir alles schon so abgedroschen vor..

von FKK 06.06.2006 09:30

Stimme ich zu. Ich werde vor allem mit der Stimme nicht warm, die mir zu weinerlich und affektiert klingt.

von drumgod 06.06.2006 19:46

dieses album ist leider nicht mehr so genial und vertrackt wie die ersten beiden. und der gesang, welcher diese band so geil macht, hat sich auch geändert. schade eigentlich!

von bayside 07.06.2006 07:15

Blödsinn! Hör dir die Scheibe mal öfter als einmal an!

von senf 07.06.2006 08:33

@bayside: kann ja verstehen, dass du die band magst, aber da du ja selber den vergleich gebracht hast, muss ich sagen, dass atreyu noch um einiges besser sind als 36, obwohl ich sie eigentlich nicht direkt vergleichen würde...

von Shit 20.06.2006 19:47

Die Scheibe ist totlangweilig. 0815 New Metal, vorhersehbar und absolut uneigenständig.

von ... 20.06.2006 19:55

naja new metal würde ich jetzt nich gerade sagen.. obwohl n paar new metal anleihen drin sind.. kenne auch nur die songs von deren homepage. aber ansonsten wird auf der welle mitgeschwommen.. leider nichts neues,und von daher auch unbrauchbar

von gfd 20.06.2006 20:28

ach... live klingt die band sowieso viel wuchtiger als auf platte ;)

von Kiki 22.06.2006 14:05

Als New Metal würd\' ich die CrazyFists nicht bezeichnen. Waren sie vielleicht auf dem ersten Album, das, zugegeben, auch ziemlich langweilig war. \'Rest Inside The Flames\' sticht hingegen aus der sehr unübersichtlichen Vielzahl an Releases des Screamo / Metalcore - Sektors hervor. Sehr gelungene Platte. Freu\' mich schon auf die Tour mit Trivium.

von PrediX24 06.08.2007 20:49

Also 0815 NEW METAL find ich wohl kaum... die haben schon einige gute Ideen, was mir bei 36 Crazyfists so gut gefällt sind eben der Wechsel zwischen oft relativ ruhigen Parts zum explodierenden, emotionalen Refrain... da macht die Stimme von Brock Lindow schon einiges her ;)

von dredg 06.08.2007 21:16

Würd mich mal interessieren was für euch die so oft erwähnten viel besseren "emptional Metalcorebands" sind. Ich mag eigentlic nur FATA, 36 Crazyfists, Odd Project und Atreyu. Weil die halt keinen 08/15 Gehäule haben und sich Mühe bei den Texten geben. Ich mein damit auch nicht so Sachen wie It Dies Today/Haste The Day wo nur der Refrain gesungen wird, sondern wo schon nen abwechslungsreichere Kombination erreicht wird. Ein "This is the Threnody for Modern Time Romance" und dann weiter Rumschreien mein ich damit nicht;)

von dredg 07.08.2007 01:09

Meinte wenn ihr bessere Bands in der Richtung kennt nur her mit den Tipps, teile gerne mit euch;) Geteilte Freud ist doppelte Freud...

von FKK 07.08.2007 08:14

ähnlich (vor allem von der Stimme) finde ich Glassjaw. M. E. völlig unterbewertete Band, die emotional tief geht

von blake schwarzenbach 07.08.2007 09:46

naja, glassjaw sind ja nun wirklich nicht unterbewertet. gute band, klar. aber vor einigen jahren wurde ihnen eine genre verändernde wirkung, die mit der von refused vergleichbar sei, angedichtet. das ist dann doch zu viel hype gewesen.

von FKK 07.08.2007 14:07

@blake: Lies dir bitte einmal die comments von dredg durch und dann meinen comment. Und vor allem höre dir die Stimme des Glassjaw-Sängers und den Songaufbau an. Dann vergleiche das mit 36 Crazyfists. Beide finde ich auch emotional. Das wollte ich sagen...und darüber hinaus kennt die Band kaum jemand bzw. steckt die Band in die New Metal Schublade. Das meinte ich mit unterbewertet sein. Aber danke trotzdem für deinen Hinweis, fehlte noch in meiner Metalsammlung.....

von blake schwarzenbach 07.08.2007 21:18

wie gesagt: die band ist hinlänglich bekannt, auch über die new metal-szene hinaus.

von FKK 07.08.2007 21:33

nur weil du sie kennst ist sie vielleicht noch nicht "hinlänglich" bekannt...

von Luke TAR 07.08.2007 21:43

Kann denen garnix abverlangen. So Mischungen aus Hardcore Metal und Emo mag ich im Grunde nicht...Nur Thrice. Von denen hier find ich nur "At The End Of August" gut...der Rest ist mehr so lala meiner Meinung nach! :)

von FKK 07.08.2007 21:57

"At The End Of August" find ich auch als einziges Lied vom Vorgänger geil, die neue kenne ich nicht

von metalfan 16.08.2007 15:05

meiner meinung nach die schlechteste 36. kann man zwar hören und es ist wirklich nicht schlecht. aber die vorgänger ( besonders a snow capped romance) boten einfach die besseren melodien. 6/10

von mikefize 21.08.2007 13:48

@FKK: Also ich weiß nicht, worin du Ähnlichkeiten zwischen 36cf und gj siehst... bis auf die Tatsache, dass beide recht ausgewogen Clean Vocals und Screams einsetzen o_O Gerade die Songstrukturen sind doch völlig anders. gj gehen sehr progressiv, teilweise chaotisch zu Werke, sowas gibts bei den 36cf gar nicht. Und gj waren (sind?! neues album is ja angeblich in der mache) eine richtungsweisende Band für viele unterschiedliche Stilrichtungen... Zum Album: Ich finds richtig richtig gut. Fragt mich nicht wieso, vielleicht liegts daran, dass ich die Jungs schon paar mal live erleben durfte und sie da einfach großartig sind oder daran dass ich Brocks Stimme einfach sehr gern mag... von mir gitbs da ne klare 8/10

von FKK 21.08.2007 14:10

@mikefize: Noch einmal: Ähnlichkeit wegen der Stimmen und der emotionalen Tiefe finde ich, kann man auch anders sehen

Autor

Bild Autor

Martin

Autoren Bio

Suche

Social Media