Plattenkritik

ALLISON WEISS - New Love

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.10.2015
Datum Review: 01.10.2015

Tracklist

 

01. The Sound
02. Who We Are
03. Counting Down
04. Golden Coast
05. Back To Me
06. Good Way
07. Out Of This Alive
08. Over You
09. Motorbike
10. New Love
11. The Same

ALLISON WEISS - New Love

 

Nach der Pizza ist vor der Pizza, aber dreihundert Tage Sommer und Popmusik gehen immer: So leicht und unbekümmert wie ALLISON WEISS möchte eigentlich jeder durchs Leben schlittern. Bleibt die Frage, wem sich die Songs auf "New Love" tatsächlich widmen.
 
Popmusik ist nicht wie Pizza. MADONNA klingt nicht wie LANA DEL REY klingt nicht wie TEGAN & SARAH. ALLISON WEISS dafür auf ihrem dritten Album aber viel selbstbewusster und formschöner als zu Zeiten ihres Debüts. In ihrem neuen Lebensabschnitt angekommen - und zwar mitsamt neuer Beziehung und nach erfolgreichem Umzug an die US-Westküste - blinkt es auf dem Nachfolger zu "Say What You Mean" nur allzu farbenfroh: "Who We Are" klingt nach Surfpop und barfuß durch die Nacht laufen. Trotzdem treibt das Schlagzeug und großes Harmonievolumen rundet den feinen Ohrwurm ab. Frische Melodien und einen vertrauten Augenaufschlag braucht es mindestens, um sich den elf Stücken zu nähern. Vom Loslassen, hinaus in die Welt ziehen und sich gehen lassen kann die Sängerin aus dem Norden Georgias dann jedoch nicht unschuldig genug singen. "Back To Me" watet durch die 80er und in Richtung modernen, lichtgespickten Indiepop, auch der Titelsong atmet mehr Synthesizer als bloss das "altertümliche" Gerüst aus Gitarre und Gesang. Diese Wandlung verträgt ALLISON WEISS nur zu gut, denn keinen Moment lang klingt "New Love" so, als würde es sich Beweise oder Ausreden herbeiwünschen. Das wunderbar lufitge "Golden Coast" braucht nicht mal zwanzig Sekunden um sich freizuspielen, dabei hebt sich die 28-jährige noch genügend Zunder für den Sonnenuntergangs-Refrain auf. "New Love" kann blindes Futter fürs Autoradio sein, allerdings lässt ALLISON WEISS ebenso in ihre Gefühlswelt und ihr Leben einsehen. "Good Way" oder der fabelhaft verschlafene Opener "The Sound" sind nicht Maßstab für den Vormittag auf dem Lieblingsfestival - aber zusammen mit ihrer flinken Liveband und etwa dem straighten Rocker "Motorbike" ist ALLISON WEISS bereit, die Welt mit Tanzbarkeit, Liebe und Jugend zu verpesten. Das hat diese aktuell nötiger denn je.
 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media