Plattenkritik

A Death For Every Sin - In A Time Where Hope Is Lost

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

A Death For Every Sin - In A Time Where Hope Is Lost

 

Holy Shit! A Death For Every Sin schlagen mit Ihrer neuen Full Length , und gleichzeitig Alveran Debüt, knallhart zu. Diese Band hat sich seit ihrer MCD “God’s final Descent“ sehr weiterentwickelt! Man merkt dass Sie viele Shows und Touren gespielt haben. Die Band ist um einiges erwachsener geworden, das merkt man an der Stärke und Kraft der neuen Lieder. Mann hört dass Sie mit Hatebreed und 100 Demons getourt haben J. Ihre sound geht etwas mehr zu diesen beiden Bands hin und der Gitarrensound ist viel voller geworden und erinnert ein bisschen nach Merauder. Diese Kritik ist naturlich nicht schlecht zu nennen!!! Auch bei ADFES ist die Produktion rau aber gut. Auch die Texte haben sich ein wenig geändert, sie sind nicht mehr so düster sondern eher kritisch und persönlich geworden. Im Gegensatz zur Musik ist der Toughguy nicht in den Texten abzulesen denn diese sind wiederum teilweise sehr gefühlsam. Der Song Blackpath, der schon von der MCD bekann ist, wurde neu aufgenommen und mit Andy von Another Victim mit eingesungen.
Fazit: Wieder ein sehr starkes Release von Alveran. Ich denke für ADFES wird diese Platte die wichtigste überhaut, ein grosser Durchbruch ist nur noche eine Frage der Zeit. Mosh it Up!!!!!

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media