Plattenkritik

A Letter To The Exiles - The Shadow Line

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.04.2010
Datum Review: 12.04.2010

A Letter To The Exiles - The Shadow Line

 

„The Shadow Line“ ist das Debüt einer 2006 gegründeten Band aus Long Island, New York. Und wie es sich für Strike First (Unterlabel von Facedown Records) gehört, gehen die Fünf ihrer Passion nach, Glaubens beeinflussten Metalcore unter das Volk zu werfen. Dabei verzichten sie zum Glück auf klar gesungene Refrains, so dass durchgehend ein kräftiger Brüllwürfel durch die 12. Tracks wütet, der in seinen Texte mit Schmerz, Kampf, schlechtem Gewissen und Hoffnung aus den Augen eines Christen dealt (so steht es zumindest auf der Myspace-Präsenz der Band). Erinnerungen an eine unverbrauchte Zeit werden bei LETTER TO THE EXILES wach, denn der dichte, wuchtige Sound ist angelehnt an die Anfangstage eines Genres, als Bands wie END THIS DAY (das Meisterwerk „Sleeping Beneath The Ashes Of Creation“ gehört in jede Metalcore-Sammlung!) die Vorreiterrolle annahmen und die Glut für erst viel später geschmiedeten Stahl darstellten. Natürlich gehört „The Shadow Line“ zu letzterem, aber es steckt noch die Kraft des Pioniergeistes und eine Antiverkaufs-Esprit in dem brachialen Debüt, dass auf innere Überzeugung schließen lässt und keinen Kommerz nach außen trägt. Äußerlich ist LETTER TO THE EXILES ein hässliches Gebräu aus der ursprünglichen AS I LAY DYING Kraft, aber da Schönheit schließlich von innen kommt, ist bei intensiver Beschäftigung mit der Materie eine zunächst ungeahnte Durchschlagskraft inklusive hidden melodies zu entdecken und eine angenehme Andersartigkeit in Form von Ursprünglichkeit zu genießen. Ein musikalisch überzeugendes Kraftpaket!

Tracklist:
1. Prelude
2. Oh, Holy Dread!
3. It's Never Safe To Dream
4. From Shadows To Substance
5. Threnody
6. Martyrdom
7. Your Not Going To Seduce Anyone
8. This Is The Day, The Mourning
9. Interlude
10. Epilogue

Alte Kommentare

von iamian 16.04.2010 22:57

durchaus nett ja. schönes aus der (teil)asche von alove for enemies! macht gleich wieder bock auf alove und alten kram von seventh star, symphony in peril und co. schöne review zudem! 7 punkte gehen klar und vllt noch n nostalgie-bonus.

von basti 17.04.2010 00:36

ja das kann man hören..ähnlich hätte sich wohl was neues von i killed the prom queen angehört?! 7/10

von Arndt 10.05.2010 15:22

yeah, ich hab darauf gewartet das hier bei allschools als review zu lesen. sehr geile scheibe!

von Arndt 10.05.2010 15:24

übrigens: schön, dass auch mal wieder die göttergleichen endthisday erwähnt werden, die für mich eindeutig viel zu wenig leute kennen.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media