Plattenkritik

Aborted - Slaughter&Apparatus: A Medical Overture

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.02.2006
Datum Review: 12.02.2007

Aborted - Slaughter&Apparatus: A Medical Overture

 

Was einst mit einem zweifelhaften Grind-Projekt begann (deshalb zweifelhaft, weil das erste Demo "The Nectrotorous Chronicles von einer Seite als kultig abgefeiert wurde, die andere über so ein lächerliches Geschrubbe müde lachte), ist 2007 auf dem Weg zur Spitze des europäischen Extrem-Death.

"Slaughter&Apparatus: A Medical Overture" ist ein Klumpen fieser Gewalt, sperrig, brutal und anfänglich nicht zu durchschauen. Die Belgier um ihren Fronter Sven de Caluwé bedienen sich schamlos bekannter Elemente dieser Spielart, aber stilvoll und wesentlich stildienlicher als sonst häufig der Fall.

Das liegt zunächst daran, dass musikalische Gewalt in einer technischen Perfektion geboten wird, der zweierlei Konsequenzen zulässt: Entweder du erstarrst, während dir eine Kinnlade runterklappt oder du zerlegst dein Zimmer beim moshen. Da ich auf mein Inventar acht gebe, traf Nummer eins ein. Die ersten sphärischen Klänge von "The Chondrin Enigma" sind beängstigend, der Song selber kracht los, in dominierenden Knüppelattacken, bestialischem Tempo und variablem Gesang, der zwischen Gegrunze und teilweise Gekeifem schwankt. Und das ist eigentlich sogar noch relativ unspektakulär, verglichen mit folgendem. Nehmen wir uns "Avenous" heraus, schleppend chaotisch, mit teilweise sehr melodischer Gitarrenarbeit, erinnerend an Devin Townsend's letzte Chaosscheibe "The New Black".

Wo wir beim besonderen Punkt angelangt sind, der Aborted von den typischen Vertretern des amerikanischen Deaths unterscheidet. Während Hate Eternal oder Cannibal Corpse den klassischen Stilbereich ihrer Musik kaum verlassen, begeben sich die Belgier in andere Gegenden, "tunen" ihren Death mit melodischen Überraschungen, Tempowechseln, Gesangsabwechslung und und und. Beschreiben kann ich das nicht mehr. Reinhören. Ihr seid gefragt.

Tracklist:
1. The Chondrin Enigma
2. A Methodical overture
3. Avenious
4. The Spaying Seance
5. The Carnage Basket In Its Ebulliance
6. The Foul Nucleus Of Resurrection
7. Archetype
8. Ingenuity In Genocide
9. Odious Emanation
10. Profilic Murder Contrivance
11. Undernetah Rorulent Soul
12. Surprise! You're Dead!

Alte Kommentare

von Yannick 12.02.2007 18:45

Geile Band...schon das letzte Album war Grind/Death in absoluter Perfektion...man, eine der wenigsten über-brutalen Death Metal- Bands, die mich immer noch umhauen wie sonstwas...

Autor

Bild Autor

Moritz

Autoren Bio

Suche

Social Media