Plattenkritik

Across The Sun - Before The Night Takes Us

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.03.2011
Datum Review: 01.03.2011

Across The Sun - Before The Night Takes Us

 

Die Amerikaner ACROSS THE SUN möchten gemäß ihrer Fanseite gern eine Melodic Metal / Hardcore Band sein. Sind sie auch! Somit fassen wir uns kurz: Metalcore mit viel Melodie! Und die Band aus Portland beherrscht die Refrains, selten gab es in den letzten Jahren so tiefsitzende Harmonieschübe wie auf dem Debüt „Before The Night Takes Us“ (die seit 2004 existierende Band veröffntlichte bisher 3 EP's). Dabei werden diese durch einen wirklich guten Sänger vorgeführt, der über genau das Timbre verfügt, dass Gefühl und Emotionen transportieren vermag. Hinzu kommen dann standesgemäße Shouts und derbe Growls, letztere wirken ein wenig deplatziert und sind schlicht überflüssig. Wenn wie auf „Song For The Hopeless“ oder auf dem abschließenden „Belay My Judgement“ großes Refrainkino zelebriert wird, zeichnet ACROSS THE SUN zusätzlich der Versuch aus, mit symphonischen Passagen (die sich trotz deutlicher Spürbarkeit dezent verhalten) und klassischen Metal Zutaten (vor allem die Tonleiter rauf und runter Soli) zu punkten und damit ein kleines Tüpfelchen auf den ersten Buchstaben von „Individualität“ zu platzieren. Trotz einer sehr deutlichen Nähe zu KILLSWITCH ENGAGE und Konsorten versucht das Quintett auf „Before The Night Takes Us“ äußerst emotional und gleichzeitig auch etwas proggig zu sein. So liegt einerseits sehr gut gemachte Standardware vor (die Plastikdrums sollen hier ausnahmsweise einmal vernachlässigt werden…), auf der anderen Seite überzeugen ACROSS THE SUN mit weit über dem Durchschnitt liegendem Metalcore-Momenten. Starkes Debüt!

Tracklist:
01. Tipping The Scales
02. Song for the Hopeless
03. Seasons
04. Descent & Discovery
05. Ghost of Grandeur
06. Before the Night Takes Us
07. A Moment of Clarity
08. Blessing in Disguise
09. In the Face of Adversity
10. Belay My Judgment

Alte Kommentare

von thrice 01.03.2011 14:35

...nix debut, zumindest nicht lt. myspace

von Clement 01.03.2011 14:41

die hatten 3 eps am start. ist ergänzt. danke

von also 01.03.2011 16:07

wenn ich mir das review so durchlese klingt das nach langweiligstem 0815-thesorrowcoremist ever, der nicht mal 3 punkte verdient hat. aber vllt. täuscht das ja auch.

von Mastei 01.03.2011 16:51

Hört sich im Klargesang stark nach Howard Shore von Killswitch Engage an. Btw.: Clement deine Durchschnittsbewertung ist 6,66!

von rEdRAt2k6 01.03.2011 23:50

jo hört sich schon ganz nett an, aber muss die songs noch öfter hören. und heisst der sänger von killswitch nicht howard jones??? nur so nebenbei ;)

von Mastei 02.03.2011 08:30

Ach stimmt, der von mir erwähnte ist Filmmusikkomponist. Mea Culpa!

von KSE 02.03.2011 09:23

passt schon. aber die Band ist echt fett und danke für den Tipp!!

von tim. 03.03.2011 12:58

also ich finde der sänger ist eher einer der schwachpunkte. oft ziemlich wackelig auf den beinen bzw. in der stimme!

von bxm 14.03.2011 20:31

Dem MySpace-Link fehlt ein ".com", ansonsten nett zu lesen, werde reinhören.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media