Plattenkritik

Against Me! - Searching For A Former Clarity

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 03.09.2005

Against Me! - Searching For A Former Clarity

 

Wie hab ich mich gefreut, als das neue Album meiner Lieblings-Bartträger aus Gainsville angekündigt wurde. Die Rede ist natürlich von den grandiosen AGAINST ME!, die es fertig bringen sich von Album zu Album unglaublich zu steigern und dabei stets hochgradig mitreißend bleiben. Ich werde nie das Konzert im viel zu kleinen Juz Drachenflug vergessen, welches die Jungs fast zum bersten brachten.

Nun aber zu "Searching For A Former Clarity", welches einmal mehr die gelungene Mischung von Mitgröhlpunkrock mit der guten alten Gainsville Schule sowie Coutry und Folkelementen verbindet. Mit dem Opener "Miami", beidem sich das Quartett in guter "As The Eternal Cowboy" Manier langsam steigert, bis es niemanden mehr auf den Sitzen hält, legen AGAINST ME! einen vielversprechenden Grundstein für die 14 Songs des Albums. Neu ist hier der dezente Einsatz von Bläsern, der gute Akzente im Soundgewand der Jungs setzt. Generell haben AGAINST ME! mal wieder stark an ihrem Songwriting gefeilt, welches auf "Searching For A Former Clarity" zum einen zu bemerkenswerten Songlängen führt, die häufig oberhalb von 4 Minuten liegen (speziell für AGAINST ME! ist dies ja quasi ne Verdopplung der sonstigen Tracklänge) und sich durch viele ruhigere Songs manifestiert. Textlich gibt sich Tom mit seiner charakteristischen Stimme gesellschaftskritisch und politisch ("From Her Lips To God's Ears (The Energizer)"), dann jedoch wieder munter und in Feierlaune ("How Low"). Die langsameren Songs der Scheibe sind stark in einem akustischen Gewand gekleidet und bestechen durch ausgesprochene Intensität. Nach vielfachen Durchhören von "Searching For A Former Clarity" lässt sich einfach nur wieder feststellen, dass die bärtigen Boys eine weitere grandiose Scheibe abgeliefert haben. Dennoch sollte an dieser Stelle festgehalten werden, dass sich "As The Eternal Cowboy" zum Feiern definitiv besser eignet.

Tracklist:
1 Miami
2 Mediocrity Gets You Pears (The Shaker)
3 Justin
4 Unprotected Sex With Multiple Partners
5 From Her Lips To God's Ears (The Energizer)
6 Violence
7 Pretty Girls (The Mover)
8 How Low
9 Joy
10 Holy Shit
11 Even At Our Worst We're Still Better Than Most (The Roller)
12 Problems
13 Don't Lose Touch
14 Searching For A Former

Alte Kommentare

von Andi 08.09.2005 09:43

So soll Punk von heute sein. Einfach ein riesiges Album! Da kommt so schnell nix ran!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media