Plattenkritik

Agnostic Front - My Life My Way

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.03.2011
Datum Review: 27.02.2011

Agnostic Front - My Life My Way

Wie MADBALL sind auch und gerade AGNOSTIC FRONT längst an einen Punkt ihrer Karriere angekommen, an dem alles gesagt ist. Oder seien wir ehrlich: Wer zählte die neue AF schon zu seinen meistersehntesten Platten fürs neue Jahr? Stilistische Quantensprünge sind schon seit Dekaden ausgeschlossen, die Zeit der großen Kontroversen ist auch vorbei und eigentlich rechtfertigt ein neues AGNOSTIC-FRONT-Album lediglich eine neue Möglichkeit, die Band noch einmal – und vielleicht auch das letzte Mal – Live zu sehen. Doch selbst da schwächeln sie laut Meinung zahlreicher immer mehr, und so häufen sich Gerüchte wie dass man beispielsweise dem guten Vinnie den Verstärker mittlerweile ganz abdrehen würde. Was man dabei aber nicht vergessen sollte ist die Tatsache, dass AGNOSTIC FRONT bei all den ansetzendem grauen Haar und all der Routine qualitativ immer noch über dem Durchschnitt sind. Das war schon beim letzten Album und Nuclear-Blast-Debüt „Warriors“ so, und ändert sich auch mit „My Life My Way“ nicht: Das Riffing kommt nach wie vor bissig, die obligatorischen Mitsing-Parts sind gegeben (wenn auch von schwankender Qualität) und die Produktion findet einen ausgefeilten Mittelweg aus Dreck und Klarheit. Außerdem bleiben AGNOSTIC FRONT immer noch dem Unity-Gedanken, und damit sich selbst treu – und ob man das mittlerweile als aufgesetzt, oder als wohltuende Oase im aktuellen Hardcore-Umfeld empfindet, sei jedem selbst überlassen. Und da das Analysieren von stilistischen Unterschieden zum Vorgänger reinste Haarspalterei wäre, schließe ich dieses Review mit folgendem Fazit: AGNOSTIC FRONT sind 2011 qualitativ immer noch vertretbar und immer noch eine Band, die für etwas steht. Doch ob man sich deswegen noch eine Platte dieser Band kaufen muss, und ob diese Band Live mehr als nur eine angestaubte Erinnerung für jene Semester ist, welche wie in ihrer Jugend noch einmal lautstark „Gotta Gotta Go!“ mitgröhlen wollen, steht selbstverständlich auf einem anderen Blatt.

Tracklist:

01. City Street
02. More Than A Memory
03. Us Against The World
04. My Life My Way
05. That’s Life
06. Self Pride
07. Until The Day I Die
08. Now And Forever
09. The Sacrifice
10. A Mi Manera
11. Your Worst Enemy
12. Empty Dreams
13. Time Has Come

Alte Kommentare

von Tobe 27.02.2011 19:23

"Doch selbst da schwächeln sie laut Meinung zahlreicher immer mehr, und so häufen sich Gerüchte wie dass man beispielsweise dem guten Vinnie den Verstärker mittlerweile ganz abdrehen würde." der hatte auch als er bei madball war (ca 1995) die gitarre teilweise gar nicht eingestöpselt.

von schrot 27.02.2011 19:33

unity... auch umstritten... könnte man auch grauzone nennen... un sick of it all fand ich eh schon immer nen ganzen tick besser

von grauzonen band 27.02.2011 21:22

nix mehr nix weniger

von Sascha 27.02.2011 22:57

Die ersten drei Alben nach dem Comeback waren großartig ("Something's Gotta Give") bis gut ("Riot Riot Upastart", "Dead Yuppies"), danach wurde es stellenweise doch sehr bemüht. Da wird doch sehr viel recycelt - SOIA spielen da doch deutlich auf einem anderen Niveau. Werde trotzdem mal ins neue Album reinhören, vielleicht zündet's ja doch noch mal.

von @schrot 28.02.2011 07:34

Setz noch ein "t" hinter Deinen Nick und es kommt das raus was Deinem Kommentar entspricht. Hier AF in ne dümmliche Faschocke reinziehen zu wollen, is so lang wie der obligatorische Bart. Was allerdings stimmt, ist, das AF aufgrund der vielen Touren (Thanks to M.A.D.-Booking) z.T. etwas müde rüberkommen. Werden sich wahrscheinlich zu Motörhead des Hardcores entwickeln. Nun ja, es sei Ihnen gegönnt.

von schrot 28.02.2011 11:22

aaach blah blah. du weißt schon was "unity" bedeuted, ja? also muss da ja i-wo doch was dran sein. warum sich immer über tatsachen so stumpfsinnig un sinnlos aufregen? manche dinge sin nunma so, man muss damit leben oder eben nich. aber der nächste dämliche kommentar wird nich lange auf sich warten lassen, s muss ja jeder s letzte wort haben ^^'

von jeder 28.02.2011 11:59

du hast es erfasst!

von @schrot 28.02.2011 14:26

Deiner Schreibe nach zu urteilen schätz ich Dich mal auf 17 Jahre alt ein. Kein Bock jetzt Deinen ganzen Comment zu zerpflücken, aber vieleicht hast Du´s ja einfach noch nicht mitbekommen: Der Fascho-/Grauzonenvorwurf ist schon seit Jahren vom Tisch. Das ging schon bei der ersten Eurotour los (vor gefühlten 20 Jahren) wg. dem Song "Public Assistance" und Vinnies Nähe zu YDL und Tragen von obskuren Shirts. Nun, die Band hat sich erklärt, und mittlerweile nicht nur einmal,also solltest Du es auch mal raffen.

von schrot 28.02.2011 17:48

hm, ok, weiß zwar net wo das nach nem 17jährigen aussieht, aber egaaaal. außerdem hab ich nix gegen die band ansich gesagt, sonder nur den netten begriff "unity" als grauzone bezeichnet. erst richtig lesen, dann drauf antworten. ok? un jetz nimm dein kopp wieda aus dein arsch alta sonst fiksch voll deine mudda! das klingt doch mehr nach 17 :D

von Mudda 02.03.2011 17:20

Komm du mir mal nach Hause kleiner Schrot !! ne spaß beiseite AF sind AF eine Histoische Band wie Karl Gustav der zweite...Rolling Stones fallen ja auch schon fast tot auf die Bühne !! AF , Rolling Stones, Karl Gustav..lasst der Geschichte freien lauf kauft Sie oder Shared Sie !! Viel Spaß !

von depp 03.03.2011 00:43

unity = grauzone vollidiot. ursprünglich gings beim unity gedanken drum dass sich leute unterschiedlicher szenen nich aufs maul haun. (skins, punks, skater, metalheads, ...)

von ringo 03.03.2011 11:50

und heute sind wir ja schon so weit, dass innerhalb der HC-Szene Abgrenzungen gemacht werden, wenn ein anderer kein Bandana trägt, nicht mit Karohemd und Röhrenjeans rumrennt, oder nicht die obligatorischen 15mm Tunnel im Ohrläppchen und keine New-Era Cap aufm Kopf hat. Von Punks und Skins brauchen wir erst garnicht anfangen... die sind ja eh alle bäh und Nazipack. Ein bisschen mehr Unity würder der "Szene" echt gut tun!

von @ringo 03.03.2011 12:00

ein bisschen mehr "unity" würde der szene gut tun? gerade die rechte und linke szene zeichnet sich dadurch aus, extrem "unity" zu sein. "unity" ist engstirnig, intolerant und führt zu extremen gedankengut.

von ringo 03.03.2011 12:11

soweit ich weiß bedeutet Unity Zusammenhalt und ich habe nichts gegen Zusammenhalt innerhalb einer Szene. Zusammenhalt steht meiner Meinung nach nicht für Ausgrenzung oder elitäres Denken, was du wohl anzuführen versuchst. Aber wenn ich auf nem Konzert von allen Seiten komisch beäugt werde, weil ich nicht dem Szene-Gedanken entspreche... ja, da wünsche ich mir doch ein bisschen mehr Unity ;)

von Tobe 03.03.2011 13:24

"ein bisschen mehr "unity" würde der szene gut tun? gerade die rechte und linke szene zeichnet sich dadurch aus, extrem "unity" zu sein. "unity" ist engstirnig, intolerant und führt zu extremen gedankengut." also ich hab ja schon viel schwachsinn gehört seit ich aktiver musikhörer und konzertgänger bin (und seit ich weiss dass es sowas wie ne szene gibt, oder vlt doch nicht), aber dass hier, also das ist neu HAHA

von schrot 03.03.2011 18:15

naja, unity is doch in den letzten jahren eher dadurch aufgefallen, als skin tolerant gegenüber "unpolitischen" *hust" oder eben faschos zu sein auf konzerten etc...

von Tobe 03.03.2011 21:12

hm, damit würd ich persönlich unity nicht in zusammenhang bringen, eher dummheit ;D

von ... 08.03.2011 17:29

also wer den begriff "unity" mit toleranz gegenüber faschos/nazis/grauzone-leuten/extremisten/wie auch immer in verbindung setzt hat glaube ich etwas falsch verstanden oder garnichts verstanden...

von @... 08.03.2011 17:34

der einzige, der nichts versteht, bist du! denn damit war gemeint, dass in dieser szene (rechtes/linkes gesocks) der unity gedanke herrscht

von Aua, mein Gehirn. 08.03.2011 18:00

Was hier wieder für ein Müll erzählt wird teilweise...

von lol 08.03.2011 22:50

"unity ist engstirnig, intolerant und führt zu extremen gedankengut." so ein quatsch. ist das dein ernst? wie bitte übersetzt du das wort unity das du sowas schlussfolgern kannst?

von Sascha 09.03.2011 21:57

Unity = Fascho-Attitüde?????!!! Selten so gelacht. Von all dem Schwachsinn, den man hier eigentlich gar nicht mehr kommentieren möchte, ist das der absolute Höhepunkt. Gorilla Biscuits - Faschos? Alone in A Crowd - Faschos?! 7 Seconds - Faschos???! Youth Of Today - Faschos?! Chain Of Strength - Faschos?! Oh man, ich kann nicht mehr. Alle Posicore Bands - Faschos?! Die komplette NYHC Szene - Faschos?! Boston Hardcore - alles Faschos?! Orange County Hardcore - auch alles Faschos?! Brat mir einer nen Storch, was für ein sensationell geistloser Kommentar...!

von Sascha 09.03.2011 22:03

Ach ja, hab neulich auch die Oberfaschos von MUNICIPAL WASTE und BLACK BREATH gesehen. Haben doch tatsächlich den Zusammenhalt beschworen, diese hinterhältigen Nachwuchs-Adolfs. Brandgefährlich so was! Ich hab neulich übrigens gehört, das Butter auf'm Brot ein Indiz für Fascho-Gedankengut sein könnte. Achtsam bleiben!

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Social Media

Support