Plattenkritik

Alchera - Era

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.05.2011
Datum Review: 08.05.2011

 

Die aus dem Bonner Raum stammenden ALCHERA, einigen auch als „die Bestie vom Westerwald“ bekannt, veröffentlichen mit „Era“ ihr erstes offizielles Album.

Hauptsächlich dem melodischen Schwedentod gewidmet, ist der Sound der bereits 1996 geschaffenen Bestie, aber auch von THRASH, ein wenig BLACK und modernen Elementen genährt. Ausgestattet mit einem Wechselgesang, der manchmal an NEAERA erinnert und einer dreiköpfigen Gitarrenfraktion, reißt sich das Sextett in Windeseile durch die dreizehn Tracks, welche vereinzelt auch deutsche Texte aufweisen.

ALCHERA besitzen definitiv ihren eigenen, abwechslungsreichen Sound und man merkt in ihnen an, dass sie Metal im Herzen tragen. Dennoch kann „Era“ nicht vollends überzeugen. Besonders das Übergewicht der Saitenfraktion, wird nicht wirklich überlegend ausgespielt und die immer wieder eingestreuten Melodien wissen nicht richtig zu zünden.
Trotz allem haben ALCHERA mit „Era“ ein Album im Gepäck, mit dem man sich hinter niemanden verstecken muss, und welches Live den einen oder anderen Metalhead in die Klauen der Bestie jagen wird.

Tracklist:
01. Lokasenna
02. In darkness
03. Beginning of days
04. Misanthropy
05. Dead end
06. Elysiums Asche
07. Vlokuslak
08. Guhl
09. Ulfhednar
10. Melkor
11. Rune
12. Fraaß
13. Bauchfleisch

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media