Plattenkritik

Always War - Vegeance Prevail

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.11.2010
Datum Review: 12.05.2011

Always War - Vegeance Prevail

 

Das Quartett um Always War kommt aus Schweden, um genau zu sein aus Upsala, und besteht bereits seit 2007. Da die Bandmitglieder noch in anderen Bands (Enemy Is Us, Deviant und The 21st Impact) aktiv sind oder waren hat es 3 Jahre gedauert, bis die Metalcore Combo mit Vengeance Prevail im November 2011 ihre Debut-EP veröffentlicht hat.

Geboten bekommt der Zuhörer 5 Metalcore-Songs der Marke Einheitsbrei. In knappen 12 Minuten spielen Always War ihre EP, die durchaus druckvoll produziert wurde, runter. Leider ohne Innovationen oder großen Überraschungen, so dass man schnell vom Silberling gelangweilt ist. Das was auf Vengeance Prevail zu hören ist hat man so schon nämlich schon unendliche Male (durchaus auch besser) von anderen gehört. Eigentlich schade, denn ich bin der Meinung, das die vier Herren Potential zu mehr aufweisen.
Am Rande sei erwähnt, das Vengeance Prevail auf Nature Always Wins Records veröffentlicht wurde, die, wie bereits erwähnt für eine sehr gute Produktion sorgten. Insgesamt ein weiteres Metalcore Album wie sie zu hauf zu hören gibt, nachdem man schon 3 Jahre mit dem ersten Release nach Gründung gewartet hat, hätte ich doch ein wenig mehr vom Debüt erwartet. Von daher gibt´s von meiner Seite aus auch nur magere 4 Punkte, weil der Sound keinerlei Eigenständigkeit vorweisen kann.

Tracklist:
01. Path Of The Damned
02. These Are The Ways
03. Vegeance Prevail
04. In This Final Hour
05. All These Threats

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media