Plattenkritik

Andthewinneris - The Punch And Judy Show

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Andthewinneris - The Punch And Judy Show

 

ANDTHEWINNERIS aus Hannover dürften hierzulande mittlerweile dem letzten Kid mit Hang zu emotionalem Punkrock ein Begriff sein. Mit nur 2 EPs aber dafür unzählige Touren durch die gesamte Republik in Begleitung von Bands wie RANSOM, THAT VERY TIME I SAW oder als Opener für THE MIGHTY MIGHTY BOSSTONES oder SOLEA, konnte das noch geringe Songrepertoire mit fulminanter und energetischer Livepräsenz jede Menge Lorbeeren ernten. Mittlerweile hat das Quintett es sogar zu einem Japan Album mit dem Namen “Pilots Over Paris” gebracht, auf dem sich im wesentlichen die Songs der beiden EPs befinden. “The Punch And Judy Show” ist der erwartete Debüt Longplayer auf dem die Jungs erstmals ihre Qualitäten über die gesamte Strecke unter Beweis stellen wollen. Mit gewohnt endlos langen Songtiteln und einer im Mid-Tempo dahinrockenden Eingängigkeit werden dann auch gleich kraftvolle und treibende Melodien bemüht, die sich um die charakteristische Stimme des ANDTHEWINNERIS Sängers Olli schmiegen. Diese Tracks hätten sich auch auf der “No Need to Worry, She's Already Dead” EP wiederfinden können und berieseln den geneigten Zuhörer mit bewährtem ATWI Sound. Ab der zweiten Hälfte des Album geben sich ANDTHEWINNERIS deutlich abwechslungsreicher mit teils aggressiverem Gesang oder einem Duett mit Maria von EAT NO FISH. “Use It Up, Wear It Out, Make It Do Or Do Without” ist wohl der schönste und eingängigste Track auf dem Silberling, dessen Refrain nur so vor Emotionen strotzt und mal wieder gewaltig zum Mitsingen einlädt. ANDTHEWINNERIS können zwar nicht über die ganze Distanz mit konstanter Leistung punkten, bringen jedoch ein beachtliches Debütalbum an den Start, welches mal wieder grandiose Liveshows verspricht.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media