Plattenkritik

Animosity - Empires

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 20.11.2006

Animosity - Empires

 

Da sind die Jungs von ANIMOSITY so gerade mal Anfang 20 und waren schon mit ihrem Debütalbum 2005 ewig und fünf Tage auf Tour mit Bands wie Between The Buried And Me, The Acacia Strain, Unearth, Bleeding Through, Terror und bald geht’s mit Napalm Death und A Life Once Lost dann auf die Bühnen dieser Welt.

Das ist schon eine große Leistung für solche Jungspunde. Und wenn man nicht durch die Bandinfo wüsste, dass die Bandmitglieder so jung sind, man würde es auf der Platte nicht heraushören. Alles klingt sehr erwachsen, von Gitarren über Schlagzeug, Songaufbau und besonders auch an dem mächtigen Organ des Sängers Leo Miller liegt, der abwechselnd keift und grunzt wie nichts Gutes. Und auch ansonsten kann man der Musik eine Bösartigkeit attestieren, die an Cannibal Corpse, Napalm Death und Black Metal-Bands der feinsten Güte heranreicht. In den fünf Jahren Bandgeschichte ist die Musik dieser Fast-Noch-Teenager zu einem unglaublich gemeinen, tighten, vielseitigem Biest herangewachsen, dass sich nicht vor Bands verstecken muss, die schon länger im Geschäft sind. Extreme Musik mit extremen Einflüssen von Grind, Doom, Chaos, Black, Metalcore und sonstigem – eigentlich allem, was böse und fies ist. Die Produktion selber ist auch unglaublich fett und unterstützt die ganze düstere Atmosphäre von „Empires“ und ich finde auch das Artwork unglaublich gut gelungen. Nicht so düster wie man es hätte erwarten können, aber man erkennt eine ganz klare, kritische Aussage an unserer Welt und dem Kampf der großen Nationen. Da kommen die San Francisco Einflüsse ganz klar heraus – eine Stadt, die sehr liberal und Anti-Bush eingestellt ist. ANIMOSITY ist auf jeden Fall ein Name, den man sich für die Zukunft in Sachen Metal merken muss. 7 Punkte von mir.

Tracklist:

01 Thieves
02 Commoditism
03 Holy Shackles
04 Empires
05 The Black Page
06 Live Advocate
07 Manhunt
08 Plutocracy
09 Shut It Down

Alte Kommentare

von pascal_t 14.10.2007 16:47

keine review zum neuen album "animal" ?

von Matze 14.10.2007 19:03

ich glaub das wirds noch geben, hab doch einfach ein bisschen gedult :P

von FKK 14.10.2007 21:52

Animal ist der HAMMER!!

von 657 14.10.2007 21:58

nu halt mal den ball flach..

von ian [ttr] 14.10.2007 23:09

also empires find ich nicht so gut. aber animal ist auch meiner ansicht mit das beste im death-metal-core genre. da hätt ich überhaupt nicht mit gerechnet. alein schon der track "terrorstorm" ist genial.

von itchy 15.10.2007 08:37

hab mir die animal letzte woche über amazon bestellt...holla die waldfee...nich nur terrorstorm is geil. die komplette cd geht gut ab. schon beachtlich, was die abliefern. live auch ziemlich granate

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media