Plattenkritik

Anticops - In The Eyes Of A Dying Man

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.05.2006
Datum Review: 31.05.2006

Anticops - In The Eyes Of A Dying Man

 

Momentan ist die Berliner Szene wieder recht aktiv, betrachtet man neue Releases von Bands wie FINAL PRAYER, SHORTAGE oder jetzt auch die ANTICOPS. Ihre neue CD haben die Berliner in den Kohlstudios Anfang dieses Jahres aufgenommen und haben sich einen ordentlichen Sound verpassen lassen. Ich war sehr überrascht, denn so hatte ich die Band nicht in Erinnerung.

Fette Riffs, brutale Beats, ziemlich angepisste Vocals und ne Menge Backups sind die Hauptbestandteile von „In The Eyes Of A Dying Man“. Diese Scheibe drückt weitaus mehr als das vor zwei Jahren erschienene Debut „Everybody Bleeds Tonight“. Musikalisch hat die Band wirklich einen Quantensprung hingelegt, denn der pure Proll-Moshcore von vor ein paar Jahren lässt sich hier nicht mehr ausmachen. Songs wie „This Is Hardcore“ haben sauviel Power und Druck, haben leichten HATEBREED Einschlag und sind durch durchgehende Gangshouts ziemlich tough. Die Berliner haben durch tanzbare Parts, Doublebassgewitter und fette Gitarren eine Mischung kreiert, die sich vor großen Bands á la BORN FROM PAIN nicht zu verstecken braucht. Die Berliner kotzen sich über alles aus, was sie annervt. Da wird selbst vor der eigenen Szene kein Halt gemacht. Als Gastsänger tauchen dann Altbekannte wie Roger Miret (AGNOSTIC FRONT) und Barney (NAPALM DEATH) auf.

Im Labelinfo finden sich Referenzbands wie HATEBREED, TERROR und INTERGRITY wieder. Kann ich nur teilweise unterschreiben, aber keiner, der sich für genannte Bands interessiert, wird hier enttäuscht sein. Sehr ordentliche Scheibe!

Tracklist:

01. Fall
02. Police Informer
03. Watcher The Sky
04. When All Comes Down
05. This Is Hardcore
06. Cracktown Brickwalls
07. Are You Man Enough
08. Load, Lock & Fire
09. Take The Money
10. In The Eyes of A dying Man

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media