Plattenkritik

Ashes Of Pompeii - Accidental Goals

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.09.2009
Datum Review: 26.11.2009

Ashes Of Pompeii - Accidental Goals

 

Die ASHES OF POMPEII haben es schon auf den zahlreichen Konzerten angekündigt: Ihre Musik wird atmosphärischer. Live erinnerte das an eine deutscher Version von THRICE und überzeugte weitestgehend. Nun, Album Nummer 2 erscheint auf Papership Records, an welches wir uns gerne erinnern. Jenes bescherte uns mit dem tollen TODD ANDERSON Album dieses Jahr schon einmal ein nettes Stück deutschen Screamo. Und die ASHES OF POMPEII? Sie sind halt atmosphärischer. „Ja, und weiter?“ werden viele nun fragen? Tja, schwere Frage. Der leicht verdauliche Emocore der Herren ist noch immer sehr gut produziert, wirft wenige Fragen auf und steht dem Debüt in Nichts nach. Jedoch hört man den großen Willen zur Veränderung. „Accidental Goals“ hört sich verkrampft an und lockert leider an den falschen Stellen auf. Die Herren lassen viel Luft nach oben frei, füllen dafür ihre Lieder an allen anderen Ecken und Kanten und verbauen sich so selbst ihr Ziel. Das gewisse Etwas fehlt dadurch leider. Trotzdem gilt auch hier: Weiterhin beobachten. Einer der kleinen, stillen Hoffnungsträger des Genres.

Tracklist:

1 Loyal To None
2 2 Digital Asteroids
3 3 To Keep Alive
4 4 The Human Fly
5 5 Standby
6 6 Haunted By City Lights
7 7 Forget. Forget.
8 8 Ignorance Is Bliss
9 9 Mikado
10 10 Mixtape
11 11 Doppelleben

Alte Kommentare

von Mark 26.11.2009 14:45

Schwaches Ding. Hab gehofft die Toppen das Debüt, aber das war eine der enttäuschungen des JAhres

von Olafxyz 26.11.2009 15:49

Für mich sind es gute 6 punkte. songs sind zwar an sich interessanter aber hier fehlt mir einfach das was der vorgänger hatte. der hat einen direkt in so eine spezielle stimmung versetzt. trotzdem ist das album sehr schön. ich freu mich auf den 5.12.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media