Plattenkritik

Audra Mae - Audra Mae & The Almighty Sound

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.02.2012
Datum Review: 17.01.2012

Audra Mae - Audra Mae & The Almighty Sound

 

Der Sound wie vom Feld. Der Klang, wie das authentische Knarzen der Bodendielen auf der Veranda eines in die Jahre gekommenen Landgasthauses. Und zum Glück ein weiteres heiteres Lebenszeichen welches überschwappt ohne vom Etikett „Lena Meyer-Landrut“ geschmückt zu sein.


Was noch unter schlichtem „EP“-Namen Ende November als Vorgeschmack hinhalten musste, kredenzt AUDRA MAE mit ihrem Bandanhang THE ALMIGHTY SOUND nun als Output in voller Länge und erneut und auffällig differenziert auf dem kalifornischen Label, welches sonst Galanten wie TITLE FIGHT oder CHUCK RAGAN unter die Arme greift. So facettenreich wie die Plattenfirmenbasis punktet auch MAE´s Zweitwerk – mit einerseits dynamischen und trampelnden Bezügen wie „The Real Thing“ oder „Little Red Wagon“, gleißenden Sternenhimmelhymnen wie dem „Old Italian Love Song“ oder der schamlosen Präsentation ihres möglichen Volumens und musikalischer Absichten bei „Jebediahs Moonshine´s Friday Night Shack Party“. Über den elf Titeln der Songwriterin aus Oklahoma City wacht weiter stets der geschmackvolle Americana-, Blues-, oder Countrygeist mit zwinkerndem Auge und angespanntem Tanzbein und bittet die nüchterne akustische Gitarre, den rauen Stand-Up-Bass oder das klassische Klavier zum Vorstellungsgespräch mit der markanten Stimme der arbeitswütigen Musikerin.

Nicht nur dem wunderbaren „Annie Get Your Gun“ oder dem vorab zerstaubten „Ne´er Do Wells“ hört man Talent, Feingefühl und Hingabe an, AUDRA MAE & THE ALMIGHTY SOUND schaffen trotz absehbarem spielerischen Spektrum Lebendigkeit und Fülle über die knapp vierzig Minuten zu halten. Man darf gerne an Tradition und Wurzeln festhalten – es muss ja nicht immer mit Chartplatzierungen in Deutschland enden. Diese, wie im Falle „Lena“ dürfen gerne Ausnahmen bleiben, während THE ALMIGHTY SOUND die hauptberufliche und leidenschaftlichere Regel werden sollte.

Trackliste:

1. The Real Thing
2. My Friend The Devil
3. Little Red Wagon
4. Annie Get Your Gun
5. I´m A Diamond
6. Smokin The Boys
7. Old Italian Love Song
8. Ne´er Do Wells
9. Climb
10. Jebediah Moonshine´s Friday Night Shack Party
11. Two Melodies

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media