Plattenkritik

Band Of Horses - Infinite Arms

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.05.2010
Datum Review: 08.06.2010

Band Of Horses - Infinite Arms

 

Demnächst für ein noch größeres Publikum auch ohne dieses Fahrrad-Video, welches 'The Funeral' schließlich den finalen Überdruß bescherte? Gemeine, von Holzfällerhemden und affektiertem Bartwuchs genervte Rezipienten könnten BAND OF HORSES erstmalig so etwas wie gemäßigte Trivialität vorwerfen. Überhören würden sie dabei einige wirklich große Songs. So stellen sich Stadtmenschen saubere Naturbelassenheit vor.

Ben Bridwell ist so ein Typ, den man bereits nach Sekunden an seiner aufgeräumten, um Harmonie bettelnden und glasklaren Stimme erkennt. Beim Klang dieser Stimme wird alles gut. Der Staatshaushalt konsolidiert sich von alleine, zerdepperte Gläser nach dem letzten großen Streit über Kleinigkeiten setzen sich wieder zusammen als würde das Leben zurückgespult und im Großstadtdschungel auf Kurzstreckenbahnfahrten glaubt man plötzlich so etwas wie Bestand und Belassenheit zu erkennen. Aufbruch in der Stadt bedeutet: in eine neue Wohnung ziehen, mit den selben alten Klamotten und den selben alten Gedanken. Aufbruch bei BAND OF HORSES bedeutet: das Ding einfach mal harmonieversonnen aussitzen. Was beinahe perfekt austarierte Gesangsharmonien doch mit einem machen können. Viele Bands tricksen uns auf diese Art und Weise aus. „The world is such a wonderful place.“ Warum auch nicht? Es ist daher vielleicht gar nicht mal die schlechteste Idee, dieses Harmonieorgan mit Streichern und sonstigem Bombastbrimborium ins Rennen zu schicken. Damit haben einen BAND OF HORSES zunächst in der Tasche. Nur ganz fies verbitterte Menschen nennen sowas kitschig oder gar schmierig. 'Factory' jedenfalls kokettiert mit anheimelnder Atmosphäre, bewusst atmender Produktion und Effekten, die ja irgendwie konterkarieren, wofür eine uramerikanische Band wie BAND OF HORSES eigentlich steht: das Naturwüchsige und die Reduktion.

Dann denkt man plötzlich, es ginge Schlag auf Schlag. 'Compliments' schält sich euphorisch-marschierend, mit gedoppelter glasklarer Stimme und einem Refrain, der – so will es das gute Klischee – gleichermaßen Trainhopping als auch Baden im Gebirgsbach ist, aus den Boxen. 'Laredo' könnte zur neuen Band-Hymne avancieren, ist gleichsam stringent und auf eine positive Art und Weise breitbeinig unterwegs. Danach flacht "Infinite Arms", das nunmehr dritte Studioalbum von BAND OF HORSES, etwas ab. 'Dilly' klingt dann beinahe ein wenig beschwingt-naiv und überspannt den Unbekümmerheitsbogen trotz perfekter Harmonien. 'Blue Beard' gemahnt an die BEE GEES und möchte das bestimmt nicht. Alles, was sich im Spannungsfeld NEIL YOUNG und gemäßigtem, aufpoliertem Americana bewegt, funktioniert auch auf Album Nummer drei gut. BAND OF HORSES bleiben die Naturpopband für Großstädter. Leider stehen einigen wirklich großen, beinhahe nicht verbesserungswürdigen Songs doch ein paar triviale gegenüber. Es ist ja jetzt so: das Leben ist genauso. Mit leichter Neigung zum Trivialen wohlgemerkt. Wollen wir jedoch mittels der Musik einer Band davor fliehen, Eskapismus halt, sollte sich der Kitsch in Grenzen halten. Zumal, wenn es der Band eigentlich ernst ist. Zum Ende hin retten das abgehangene 'Older' mit Slide-Gitarre und traumwandlerischer Melodik („After all my plans, they melt into the sand…“) sowie 'Neighbor' mit seiner feierlichen Zurückhaltung, Orgelreigen und versöhnendem Finale ein Album, das bei allem Niveau noch stärker hätte ausfallen müssen. Die goldene Platte der Band, sie steht dennoch weiterhin aus. Wir sind aber zuversichtlich.


Tracklist:

01: Factory
02: Compliments
03: Laredo
04: Blue Beard
05: On My Way Back Home
06: Infinite Arms
07: Dilly
08: Evening Kitchen
09: Older
10: For Annabelle
11: NW Apt.
12: Neighbor

Alte Kommentare

von Timo 08.06.2010 18:56

die warn mal richtig gut. das hier is auch nich schlecht, aber leider ganz einfach n bisschen langweilig.

von Torben 08.06.2010 21:19

Super Album! Besonders der BEE GEES Track.

von Kilian 08.06.2010 21:24

Hehe gerade der BeeGees Track 'Blue Bear' hat es mir auch angetan... Super Album die sieben sind dennoch gerechtfertigt, auch wenn es bei mir fast Richtung acht tendieren würde.

von bart 22.06.2010 02:36

older ist der wahnsinn. die platte ist der wahnsinn!

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media