Plattenkritik

Biffy Clyro - Puzzle

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.06.2007
Datum Review: 10.06.2007

Biffy Clyro - Puzzle

 

3 Herren aus Glasgow debütieren mit ihrem vierten Longplayer auf Warner Music und präsentieren nach den bereits guten Vorgängeralben "Blackened Sky", "The Vertigo of Bliss" und "Infinity Land" mit "Puzzle" endlich mal wieder ein Rock Album was so richtig Spaß macht.

Natürlich dehnen BIFFY CLYRO eben jenen eingefahrenen Spartenbegriff, wagen regelmäßig Ausflüge in die unterschiedlichsten Gefilde und glänzen mit einer Verneigung in Richtung der grandiosen FOO FIGHTERS. Große rockige Melodien bekommen ein Emo Makeover, werden von sanften Pianoklängen und Streicherarrangements umschmeichelt oder verabschieden sich in Richtung der skurrilen Prog-Klangwelten, die man bei den AEROGRAMMEn so liebte. Hier werden Ohrwürmer am laufenden Bande kreiert, die trotz der teilweise recht komplexen Strukturen einfach nicht mehr aus den Gehörgängen verschwinden. Das Ganze wirkt lässig und ungezwungen und das obwohl man mit "Puzzle" den Tode von Simon Neils Mutter verarbeitet und zumindest lyrisch in einem Großteil der Songs schwarz trägt. BIFFY CLYRO kombinieren eingängiges Songwriting mit viel Leidenschaft und einer fast heroischen Intensität. Bereits der Opener "Living Is A Problem Because Everything Dies" ist mit seinem fulminant inszenierten Intro, den vielen Richtungsänderungen während des Songs und dem orchestralen Finale ein Ohrenschmaus sondergleichen, der exemplarisch für diesen Longplayer steht. Für 2007 haben die Schotten den Rock gerettet.

Tracks:
01 Living Is A Problem Because Everything Dies
02 Saturday Superhouse
03 Who's Got A Match?
04 As Dust Dances, 2/15ths
05 A Whole Child Ago
06 The Conversation Is ...
07 Now I'm Everyone
08 Semi-Mental, 4/15ths
09 Love Has A Diameter
10 Get Fucked Stud
11 Folding Stars
12 9/15ths
13 Machines

Alte Kommentare

von Conner 14.06.2007 00:36

Ein interessantes Album - noch so interessanter die Band. Vermag sie doch einen so großen Spektrums im Laufe ihrer Discographie mächtig zu sein. Biffy Clyro hören sich beim ersten Anhören wie ein gewöhnlicher Act, welcher glatt dem Emorock zugeteilt werden kann, an; doch vermögen sie durch ihre progressive Art und Anleihen zu Aerogramme (great!!!) den bewußten Musikhörer zu befriedigen. Major hin oder her - Ich habe selbst einmal ein kleines Label betrieben.... Diese Band, besonders ihre frühen Werke sind durchaus interessant. Gut für Leute, die einen **** auf Spartendenken geben.

von dge 14.06.2007 01:06

nettes album, aber die alten sachen der band sind klar großartiger. das neue album klingt mir zu sehr nach foo fighters. sowas haben die eigentlich nicht nötig

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media