Plattenkritik

Bionic Ghost Kids - HorrorShow

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.11.2009
Datum Review: 10.11.2009

Bionic Ghost Kids - HorrorShow

 

Exakt zwei Minuten dauert es bis man beim vorliegenden „HorrorShow“ von den BIONIC GHOST KIDS den „Pause“ Knopf betätigt und erstmal bedächtig inne hält. „Was zum Teufel war das denn jetzt?“. Eine Minute und sieben Sekunden dauert das Intro „Welcome To The HorrorShow“, welches gleich in den nachfolgenden Song „Poison Ivy“ einfährt. Was zu Anfang klingt wie eine billige Techno-Produktion mündet in ein Screamo-Gewitter a la, ich traue es mich gar nicht auszusprechen, ENTER SHIKARI. Aber dann, ganz plötzlich, der Gesang, als sei es ein und dieselbe Person, erinnert so furchtbar an SCOOTERs Quengelgör, welches einen jeden der Songs von HP Baxter in ein unverwechselbares Scheißlied münden lässt. Die BIONIC GHOST KIDS können doch nicht ernsthaft denken, sie kommen damit durch? Erst einmal Google einschalten und checken, was das überhaupt für ein Duo ist. Doch nicht etwa das erwähnte Computergirl von SCOOTER?

Nein, viel schlimmer eigentlich. Da schaut man konzentriert auf Bandfotos und erkennt Tattoos, die einem doch neulich erst im Interview gegenüber saßen. Moment mal, ist das nicht einer von JENNIFER ROSTOCK? Vielleicht sogar beide? Einer jedenfalls ist somit eindeutig enttarnt, sowas ähnliches sagt mir auch Wikipedia. Verdammt, was soll denn das? Als ob man nicht mit der guten Jenny schon miese Musik genug machen würde veröffentlicht man also jetzt mit „HorrorShow“ noch so einen belanglosen Müll? Scheinbar ja! Und allen Schätzungen nach denkt das Duo aus Berlin also auch, dass das hier lustig sei. Ist es nicht. Aber vielleicht bin ich auch einfach humorlos.

Jedenfalls ist ein Album über 17 Songs einfach zuviel für dieses Chaos. Techno, EuroDance der besonders doofen Sorte und Geschrei + Geknüppel machen die BIONIC GHOST KIDS aus und wenn man debil genug ist kann man daran ganz sicher seinen Spaß haben. Aber mal ehrlich: Jeder halbwegs vernünftige Mensch klatscht diese Platte auch im Vollsuff in die Tonne und hofft auf einen Alko-Filmriss. Furchtbar.

1. Welcome To The Horrorshow
2. Poison Ivy
3. Soundtrack For Violence
4. Save The Last Dance
5. Vertigo
6. Buried Alive
7. Wrapped In Plastic
8. The Living Dead
9. Horrorshow
10. Tarantulas Attack!
11. Rise OF The Monster
12. Kill The Pain
13. Delusion
14. The Professor
15. Day Of Reckoning
16. Requiem
17. The Show Is Not Over

Alte Kommentare

von hihi 10.11.2009 19:22

geiles review. wo hast du denn jennifer rostock interviewt? oder war das ein witz?

von HÜa 10.11.2009 20:56

Geiles Zeug ;) obwohl der eine Song hats mir gerad angetan auf myspace

von alta 11.11.2009 08:21

scheißband

von xhannesx 13.11.2009 19:25

ihr habt echt keinen sinn für humor...wie traurig. das teil is ne hammerscheibe und halt nix für die sanften gemüter der konventionellen (musik)faschisten - da steckt was hinter, kinners! REPEAT!!! ;D

von xflo 13.11.2009 19:39

"Aber vielleicht bin ich auch einfach humorlos" Scheint so :)

von xflo 13.11.2009 19:41

...außerdem ist es viel mehr Panne, dass Du Jennifer Rostock interviewst und dich dann über sowas aufregst... "Du willst mir an die Wäsche" oder wat ...ist das lustiger?

von xhannesx 13.11.2009 20:19

jau, bestimmt...herzchen uffe ohren, wa?!

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media