Plattenkritik

Blacklisted - No One Deserves To Be Here More Than Me

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.11.2009
Datum Review: 05.12.2009

Blacklisted - No One Deserves To Be Here More Than Me

 

Wie man komplett verschwindet…War ja irgendwie klar: Wenn irgendwas an BLACKLISTEDs völlig unvermittelt veröffentlichtem neuen Album Hardcore (und damit korrekt zurückgedacht: Punk) ist, dann ja wohl die konsequente Verweigerungshaltung. Eine Spurensuche:

BLACKLISTED wurden vor gar nicht allzu langer Zeit einmal als durchschlagender, konsequent introspektiver Hybrid aus TERROR und AMERICAN NIGHTMARE bezeichnet. Zu Zeiten ihrer ersten EPs und vor allem ihres Debüts war das auch nichts als die Wahrheit. Von den alten TERROR hatten sie die Konsequenz von AMERICAN NIGHTMARE (und wohl vor allem Wesley Eisold) das Gefühl nirgends richtig reinzupassen. Da hilft auch dieses Konstrukt namens Szene nicht viel als Trostspender oder wärmendes Deckchen. And I confess, a house is not a home…

Die Geschichte BLACKLISTEDs ist somit nicht ausschließlich die Geschichte einer Band, sondern vor allem die eines aus dem Leben gefallenen Protagonisten. Ganz gleich wie „brutal“ ihre ersten Veröffentlichungen waren, wie nah am zeitgenössischen Hardcore-Kanon, George Hirsch hat stets dafür gesorgt, dass die Ideologie seiner Band nicht um Machismo und Pitmoves kreist, sondern eben darum, was das Leben mit einem macht, wenn man nichts hat außer seiner Depression, seiner Band und diesen wenigen Liedern und Platten. Hirsch scheint ohnehin nicht der klassische Hardcore-only Hörer zu sein. Da tummeln sich viele Chan Marshalls ('Wish' vom Vorgänger, die mehr als eindeutige Referenz), NEUTRAL MILK HOTELs und schrammeliger Indie-Rock in seinen Gehörgängen. Dass jene Einflüsse irgendwann durch den Hirsch’schen Teilchenbeschleuniger gejagt, auch im BLACKLISTED Kosmos vorstellig würden, war antizipierbar. Was jetzt keinesfalls bedeuten soll, die Band spiele „Indie“. Allein: was sie spielt, ist nicht mehr so genau auf den Punkt zu bringen.

'Our Apartment Is Always Empty' ist da mit seinem rollenden Groove und einem monologisierenden George Hirsch noch eher als „klassisch“ einzustufen. Irgendwann schälen sich dräuende Geigen heraus, die man nicht unbedingt erwartet hätte, die allerdings passen in einen Song, der mal locker länger ist als vier Songs des Vorgängers zusammen. Man könnte jetzt mutmaßen und unterstellen, BLACKLISTED wollten auf Teufel komm raus anders sein, die Hörer bewusst vor den rauchenden Kopf stoßen. Geschwindigkeit? Fehlanzeige! Wie auch immer geartetes Gebrüll?! Vergiss es! Hirsch hat seinen Vortragsstil weiter ins Extrem verfeinert. Er erzählt mehr, als dass er singt und croont die letzten Wörter jeder Zeile, was dann zu so etwas wie Melodien führt. Recht überflüssig sind die schepprigen Interludes, in die sich auch mal eine versprengte Trompete traut. Mehr als mutig hingegen die zwei minütige mit Spukgeräuschen unterlegte „Akustik-Ballade“ 'The P.I.G. (The Problem Is G.)', die einmal mehr symptomatisch ist für die Ich-Bezogenheit des Autors, der scheinbar nicht anders kann als Erwartungshaltungen konsequent zu ignorieren. "No One Deserves To Be Here More Than Me" soll je bekanntermaßen ausschließlich auf Vinyl erscheinen, Tracklist und Artwork tauchten kurz vor Veröffentlichung völlig unvermittelt auf. BLACKLISTED geben zu dieser Veröffentlichung keine Interviews. Cover und Artwork sehen aus wie ein Bollwerk der schlichtweg hässlichsten Kindheitserinnerungen, die man eigentlich nur mit Insassen der Geschlossenen teilen möchte. Bastelt da eine Band etwa an ihrem eigenen Mythos? Oder legt hier jemand einfach die ersten Spuren in eine völlig neue Welt? Stücke wie 'I’m Trying To Disappear' leben von einer entrückten Atmosphäre, die sich nicht umgehend entfaltet, ein Meer aus verwaschenen Tönen, das vor sich hinplätschert wie auch das Leben eben manchmal dröge vor sich hinplätschert. 'I Am Extraordinary' packt Gitarren erst in Watte, lässt George Hirsch neben der Spur leiern und gibt sich dann einem Duett mit Frauenstimme hin. Das Mantra „I am extraordinary“ wieder und wieder vor sich her tragend. „I am only scared because I myself am scary…“. Mit einer enggefassten Definition von Hardcore hat das Gehörte wie gesagt wenig bis gar nichts zu tun.

Es wächst. Es ist anders. Es bleibt spannend. Es hat allerdings (und wer hätte das schon gedacht nach dieser spontanen Eruption, die "Heavier Than Heaven Lonelier Than God" war) seine unbestreitbaren Längen, weil BLACKLISTED Intensität durch gemäßigte Verspultheit substituieren. Wie dem auch sei. Mal schauen, wo die verspleente Reise noch so hingeht.7,5

Tracklist:

01: Our Apartment Is Always Empty
02: Everything In My Life Is For Sale
03: J.M.N. (Interlude)
04: No One Deserves To Be Here More Than Me
05: G.E.H. (Interlude)
06: The P.I.G. (Problem Is G.)
07: I’m Trying To Disappear
08: Palisade
09: Skeletons
10: I Am Extraordinary
11: S.M.F. (Interlude)

Alte Kommentare

von simtz 05.12.2009 14:30

hab sie auch bestellt, und warte noch! einige sagen, die sie schon zu ohren bekommen haben, dass sie sehr gut sein soll. kein cd-tip?

von xRISEx 05.12.2009 14:44

Ich persönlich steh ja wahnsinnig drauf wenn HC Bands über den Tellerrand schauen und sie dadurch einen sehr eigenen Sound haben, allerdings hielt sich meine Freude an der Scheibe hier bisher in Grenzen. Wobei ich auch erst beim zweiten Durchgang bin, mal schauen was da noch kommt.

von Fabian 05.12.2009 14:47

Gepreordert ist sie schon, hab von vielen gehört die wäre super. Bin echt gespannt, die Heavier kann alles!

von Raphael 05.12.2009 16:22

Verdient höchstens ne 5 oder 6. Bin total enttäuscht...

von xgebux 06.12.2009 12:05

sehr anders, aber irgendwie gefällt mir die platte.

von StayCold 06.12.2009 16:19

Naja erstmal n bischen gewöhnungsbedürftig, aber jetzt läuft die hoch und runter. Hat aber echt nicht mehr viel mit dren älterem Material zu tun.

von Tobe 07.12.2009 10:58

na, da bin ich ja mal gespannt.

von Fabian 07.12.2009 17:59

So mein PreOrder kam grade. Wird gedownloadet und dann auf Repeat gehört:)

von YjonaY 07.12.2009 19:20

ich finde die scheibe soooo großartig!! zweites lied = bombe! und dieses dadadadada lilililili im ersten - so geil. 10/10

von Fabian 07.12.2009 19:32

Alter, alter, alter. Hab die jetzt 4mal durchgehört und bin tierisch begeistert. Das Erste Lied und Palisade kann einfach alles. Definitiv mit der Converge nen potenzieller Kandidat für die Platte des Jahres und dabei hab ich die erst 4mal gehört. Krass. Atm auch 10/10. Warte aber noch was mim bewerten.

von The Grotesque 07.12.2009 20:12

blablabla...wenn schon das erste wort "Alter" ist dann ist alles klar

von Instagib 07.12.2009 20:55

hm, der erste song is nice. der rest. fast unhörbar

von Instagib 08.12.2009 02:03

eben nochmal gehört.die stimme fängt gewaltig an zu nerven. auch die interludes sind einfach mal nur langweilig

von Raphael 08.12.2009 09:22

Ach, sind schon gute Songs drauf, aber 10/10, liebe Fanboys, ist mal übelst übertrieben. Finde irgendwas zwischen 5 und 7 schon gerechtfertigt. "I'm Trying To Disappear" ist aber ein toller Song.

von YjonaY 08.12.2009 10:17

ohman, nun wieder dieses fanboy-gelaber... und warst du nicht einer derjenigen, die in einer dieser allschools-platten-besprechungs-diskussionen auf die subjektivität von punktebeurteilungen hingewiesen haben? für mich weiter 10/10.

von Raphael 08.12.2009 10:19

Ja, der war ich. Aber komm schon.. diese Platte verdient am allerwenigsten 10 Punkte!

von YjonaY 08.12.2009 10:34

jo, für dich halt nicht (was mich irgendwie auch nicht überrascht), für andere anscheinend schon. is ja auch wumpe...

von vegan 08.12.2009 12:45

ich glaube, ich finde die songs echt gut. mir fällt es allerdings schwer ein entgültiges urteil zu fällen, weil....naja, die produktion ist nicht meins.

von void 10.12.2009 17:46

ich bin auch fanboy! und schon nach durchgängen überwältigt.

von kinta 10.12.2009 17:52

kann man mal irgendwo rein hören ?! hat jmd ne link?

von kinta 10.12.2009 17:54

hat mal jmd ne link wo man mal reinhören kann ?! würde mich echt mal interessieren

von penguin-in-the-desert 11.12.2009 06:48

Ich bin auch Fanboy. Aber trotzdem sind das niemals 10 Punkte. Von mir gibt es solide 7/10 für eine ordentliche Platte. Punkt.

von mukkel 11.12.2009 11:18

STAHLWITTCHEN kommt

von void 11.12.2009 16:57

10/10

von naja 12.12.2009 20:41

nett war, aber gefrickel können andere besser. Blacklisted hatten auf der letzten Platte andere Stärken.

von jb 17.12.2009 18:00

nach 3 durchgängen muss ich sagen: nicht so gut wie der vorgänger aber um längen besser als so manches was dieses jahr in dem bereich releast wurde knappe 8/10 von mir

von @jb 17.12.2009 20:05

Das kann ich nur unterschreiben!! Sehe ich genauso... Blacklisted ticken einfach etwas anderes. Die sind einfach eigenständig im Sound und bei einem so unvergleichlichem Frontmann wie George Hirsch weiß man nie was da raus kommt. Insgesamt ne tolle Platte!

von MUnkvayne 20.12.2009 10:38

kann mit der scheibe irgendwie garnix anfangen...

von DrKolossos 26.12.2009 00:23

Beim ersten Song dachte ich noch...hmm ja das geht eigentlich ganz gut los. Danach wurds dann ziemlich strange. Aber eigentlich is die Scheibe auf ihre Art sehr geil. Man sollte "No one deserves...." nicht mit der "Heavier than Heaven...." vergleichen. Für mich sind das zwei sehr eigenständige Ansätze. ISt aber auch nur meine Meinung. Knappe 8/10

von Fabian 20.03.2010 14:50

Kommt auch noch was zu der nicht minder großartigen Eccentrichine?

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media