Plattenkritik

Brett Newski - American Folk Armageddon

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.11.2014
Datum Review: 17.11.2014

Brett Newski - American Folk Armageddon

 

Folk um jeden Preis? BRETT NEWSKI hat sich alle Kniffe und Geschichten antrainiert, als er pleite und einsam durchs eigene Leben tingelte. Dass die Welt sein musikalisches Ergebnis wirklich braucht, soll "American Folk Armageddon" in zehn Schritten beweisen.

Der Songwriter aus Milwaukee lehnt laessig an der Mauer und zwinkert. Eine Akustikgitarre schrammelt, weiter hinten an der Bar nehmen Dobro, Lederstiefel und Bottleneck Platz. "The Dirt" klingt angetrunken, verzerrt und wie ein Mix aus ROKY ERICKSON und CHRIS CONLEY. Anders uebernimmt "Vs. The World": das Kneipenschlagzeug faehrt langsam hoch, der Bass dazu wird vorsichtig geruehrt. Newski klingt erst sortiert, dann verzweifelt, dann uebernimmt ein Mundharmonikasolo. "No Anchor" stochert weiter und findet seinen Platz zwischen FRANK TURNER und Dampflokomotiven-Country. Man koennte BRETT NEWSKI in der Aufwaermphase einfallslose Wiederverwertung vorwerfen, dafuer jedoch klingt der junge Musiker zu ausgeglichen und "frech". "Sooner Than Now" kann sich nicht entscheiden: NIRVANA-Rip-Off oder freundschaftliche Wander-Ballade?
Schnell wird deutlich, dass es "American Folk Armageddon" nicht bloss an Durchsetzungsvermoegen, sondern auch an Klasse fehlt. In einer uebersaettigten, totkopierten Zeit, die aus jedem Akustikgitarrenbesitzer einen Vollzeittroubadour mit Herz und Schmerz macht, hat es NEWSKI nicht leicht. Die schnoddrige Stimme zittert bei "I Want My Best Friend Back" , das Konzept bei "The Maths" ist eher kuehl zu belaecheln. Einfacher laesst es sich zu "We Are All Fucked" einstimmen. Hier wartet ANDREW JACKSON JIHAD ums Eck auf einer Kiste Bier, alle Weltverbesserungsvorschlaege duerfen direkt in der Gosse heruntergespuelt werden. Insgesamt zu duenn und unwichtig schleicht sich "American Folk Armageddon" davon und hinterlaesst nicht mal eine bedeutende Spur. Ausser der Frage, ob der abschliessende "Radio Edit" ernst gemeint ist.

Trackliste:

01. Dirt
02. Vs. The World
03. Sooner Than Now
04. No Anchor
05. He Will Be Better If We're In It
06. Santa Maria
07. The Maths
08. I Want My Best Friend Back
09. Lose Before We Gain
10. We Are All Fucked
11. Vs. The World (Radio Edit)

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media