Plattenkritik

By Night  - Burn The Flags

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

By Night - Burn The Flags

 

Falkenberg, Schweden im Jahre 1999: Eine weitere Metallastige Combo erblickt das Licht der Welt. Man hat das Anliegen härter und aggressiver als alles zu klingen, was man zuvor
gemacht hat und was man kennt. Es folgten diverse Demos und der Austausch des Frontmannes, der nunmehr mit Adrian Westin einen weiteren Schub Aggressivität erhält. LifeForce Records wird auf das Quintett aufmerksam und mit "Burn The Flags" liegt mir Anno 2005 der Debüt Longplayer der Jungs vor.

Mit ihrem LifeForce Einstand haben BY NIGHT definitiv das geschafft, was sie erreichen wollten: Mit schier unglaublicher Aggressivität und derbstem Druck prügeln die Jungs einem die Songs ihres Albums um die Ohren und heben mal eben Metalcore auf ein neues Level. Metalmäßig kommt man ja bekanntlich kaum an Schweden vorbei und so nehmen sich BY NIGHT düsteren NeoThrash an und verschmelzen ihn mit dem brachialen Newschool Hardcore der Ami-Größen zu einem eigenen Bastard, bei dem Einflüsse von Bands wie EXTOL oder MESHUGGAH durchaus aufblitzen. Unglaubliche, leicht scheppernde Moshgewitter und Dubblebass Salven, die wie ein rasender Puls durch die Songs preschen bestimmen das Geschehen auf "Burn The Flags", welches natürlich auch Platz für Melodien lässt. Eine kleine Atempause wird dem Zuhörer mit dem instrumentalem von Akustik- und Streicherparts getragenem „At The End Of The Day“ gegönnt, bevor der Sturm wieder aufzieht. Ein unglaubliches Album für alle Genrefans.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media