Plattenkritik

CAPSIZE - A Reintroduction: The Essence Of All That Surrounds Me

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.07.2016
Datum Review: 21.07.2016
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

1. XX (Sew My Eyes)
2. I Think It’s Best We Don’t Talk Anymore
3. Tear Me Apart
4. Favorite Secret
5. One Day I Won’t Be So Easy To Forget
6. Safe Place
7. Split My Soul
8. Over You
9. You Got the Wrong Idea
10. The Same Pain

Band Mitglieder

 

Daniel Wand - Gesang
Andrew Tamayo - Schlagzeug
Ryan Knowles - Gitarre
Nicolas Lopez - Gitarre

CAPSIZE - A Reintroduction: The Essence Of All That Surrounds Me

 

Nach ihrem Debüt „The Angst in My Veins“ veröffentlichen CAPSIZE am 22. Juli ihr Nachfolgealbum „A Reintroduction: The Essence Of All That Surrounds Me“. Was drauf steht ist auch drin. Die „Reintroduction“ ist gelungen. Die Stimme von Sänger Daniel Wand ist öfter in mitreißenden Melodien zu hören, als es zuvor der Fall war. Die Screams kommen natürlich auch nicht zu kurz. „XX (I Sew My Eyes)“ ist ein schöner Einstieg in die Platte. Nicht zu hart, nicht zu weich, weist es den Weg in ein überholtes musikalisches Territorium von CAPSIZE. Auf dem Album gibt es viele Gegensätze, die zusammen ein stimmiges Tongebilde ergeben. Düstere, harte Gitarrenklänge dominieren genau so wie hohe, klare Gesänge von Wand. Es scheinen allesamt sehr persönliche Lieder zu sein, die der Sänger zu Papier gebracht hat. Seine Stimme transportiert die Gefühle einwandfrei. Zum Teil muten einige Sounds recht metallisch-elektronisch an. Das ist vor allem bei „Safe Place“ so. Der ruhigste Song des Albums fungiert als Verschnaufpause zwischen den anderen lauten Liedern. Nachdenklichkeit, Ernüchterung und Enttäuschungen: In dieser Gefühlswelt bewegen sich die zehn Lieder. Die kurzen Gitarrensolos, wie zum Beispiel in „Over You“, sind toll anzuhören. CAPSIZE betreten mit „A Reintroduction: The Essence Of All That Surrounds Me“ definitiv neues musikalisches Terrain. Anders als bei manch anderen Bands, verlassen sie dabei nicht ihre Wurzeln. Sie haben sich nicht neu erfunden, aber hörbar weiterentwickelt. CAPSIZE sind zugänglicher geworden, aber deshalb nicht belangloser. Im Gegenteil: Sänger Wand gab sich beim Schreiben der Lieder besonders viel Mühe. Er wollte Songs kreieren, die er selbst zu bestimmten Zeiten in seinem Leben gerne hätte hören wollen. Lieder, die Menschen mitreißen. Das ist ihm gelungen. Mit „A Reintroduction: The Essence Of All That Surrounds Me“ sind CAPSIZE im Post-Hardcore angekommen.

Autor

Bild Autor

Katharina

Autoren Bio

Studentin, süchtig nach Musik & englischen Büchern, und immer von Fernweh geplagt :)

Suche

Social Media