Plattenkritik

Capital - Homefront

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.10.2007
Datum Review: 26.10.2007

Capital - Homefront

 

Es war der Frühling des Jahres 2007, als sich CAPITAL aus Long Island dazu entschlossen zum dritten Mal in ihrem Leben den Kindergarten zu besuchen. Zum ersten Mal waren sie dort als – nun ja – Kinder eben, zum zweiten Mal im stolzen Mannesalter, um dort ihr erstes Album ("Signal Corps") aufzunehmen. Und auch der Nachfolger "Homefront", zugleich ihr Revelation-Debüt, wurde in besagter vorschulischer Bildungsinstitution eingespielt. Was immer in diesen eher unüblichen Räumlichkeiten in Freeport, Long Island passierte, viel mehr Hardcorebands sollten dort ihre Platten einzimmern…


Stellt Euch einfach vor Tim Barry (Avail), Walter Schreifels zu Quicksand-Zeiten und Brian Baker anno 1986 ("Can I Say", you know...) treffen sich glänzend aufgelegt zu einem Jam und jemand schneidet spontan mit. Der Drummer spielt dabei stets schön gegen den Takt und der andere Gitarrist sorgt mit strategisch gut platzierten "Whooaaa"´s für Gänsehaut. Heraus kommt dabei unterm Strich eine absolut mitreissende, herrlich unmoderne melodische Hardcore-Scheibe, die mit 'new-oldschool' dennoch ungefähr so viel am Hut hat, wie Violent Dancing mit Watzlawicks Kommunikationstheorie. Und, um bei diesem Bild zu bleiben: CAPITAL betonen eindeutig den Inhaltsaspekt. Melodie, Dissonanz und Hymnen, die mit jedem Hören wachsen, werden flankiert von introspektiven, lesenswerten Texten. 'Mosh Parts' finden hier lediglich als Songtitel statt. Vor allem Avail-Anhänger sollten "Homefront" nutzen, um die mittlerweile fünf Jahre andauernde, albumlose Zeit der Richmonder zu überbrücken. Richtig schönes Teil. Und jetzt weg von der Heimatfront und touren. Bitte.


Anspieltipps: Flood Gates, Gold Coast, Homefront


Tracklist:

01: Flood Gates
02: Live Dammit Live
03: Crossroads
04: Procrastination
05: Rubberface
06: Dead Children
07: On A Mission
08: Disclaimer
09: Mosh Parts
10: Gold Coast
11: 250 32nd
12: Oakdale Merge
13: Homefront


Alte Kommentare

von Pete / taketherisk.net 29.10.2007 13:49

Soooooooooooooo eine geile Band! Ihr Debut-Album hat bereits allen verweichlichten Fashioncore Kackstelzen zurück an Muttis Brust geschickt und "The Homefront" macht in gleichem Stil weiter. Zusammen mit CRIME IN STEREO das beste, was es im melodischen Hardcore-Bereich gibt. Geniale Melodien, das richtige Maß an Härte und abartig geile Texte. 10 von 10 Punkten - keine Diskussion.

von René / allschools 29.10.2007 14:00

Ich habe auch zwischen acht und neun Punkten geschwankt. Die Platte läuft momentan echt auf Dauerrotation. Und nett wie die Jungens von Capital sind, haben sie sich artig für die Rezension bedankt. Den Text haben sie sich vorher übersetzen (!!!) lassen...

von FKK 07.11.2007 09:13

geil!! Ist das nicht fast schon Rotz Rock? Stellt auf jeden Fall alle Hellacopters, BB und Gluecifer Scheibchen in den Schatten

von Lawrence 02.12.2007 16:33

Find die auch super! Was mir besonders gut gefällt ist die Vielseitigkeit der Band und trotzdem merkt man jederzeit, dass hier Capital spielen

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media