Plattenkritik

Comecloser - Is Life Worth Dying For

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 01.06.2005

Comecloser - Is Life Worth Dying For

 

Vom Berliner Label Superhero Records haben COMECLOSER nach der respektabeln Mini CD, "Diversity Declines", einen neuen Partner in Circulation Records gefunden. Das Ravensburger Quintett hat sich Anfang 2001 zusammengefunden und seitdem bereits 3 Touren durch Europa abgeleistet. Mit "Is Life Worth Dying For" erscheint nun das erste Full Length der Süddeutschen welches über eine Distanz von 10 Tracks eine unglaubliche Leistungssteigerung zum ersten Anlauf belegt.

Aggressiver Screamo Sound mischt sich mit fingerzeigenden Heartcore Parts und Melodiepassagen zum durchatmen zu einer mitreißenden Mischung mit Biss. Frontmann Alexander Vukitsevits überzeugt mit einer vielseitigen Stimme, die sowohl die nötige Aggression als auch die langsamen Melodien zu tragen weiß. Besonders in den ruhigen Gesangsmomenten hebt sich Alexander von den häufig recht weinerlichen, nasalen Singsang der im Genre so sehr verbreitet ist durch einen latente raue Tonlage ab. Untermalt werden die Lyrics durch solides Handwerk welches besonders durch verschiedene Dynamiken, atmosphärischere Momente sowie knackig gehaltenen Bolzpassagen besticht. Ein fein abgerundete Stück Musikschmiedekunst wird hier abgeliefert, das erfolgreich den Grad zwischen melodiösen Hooks und brachialem Geshoute beschreitet.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media