Plattenkritik

DEA - Good Guys

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.07.2008
Datum Review: 16.11.2008

DEA - Good Guys

 

Charles Chaussinand ist ein Phänomen: nicht nur, dass er erfolgreich das Qualitäts-Label Get Outta Town leitet, nein, auch seine Bands wissen allesamt zu beeindrucken. Da wären zum einen die überragenden NO HARM DONE, die gerade eines der besten melodischen Hardcore Alben des Jahres hingelegt haben und zum anderen OFFSIDES, die sich unbekümmert zwischen den Eckpfeilern FASTBREAK und GORILLA BISCUITS austoben. Mit DEA hat der gute Mann nun seine dritte Band am Start und man fragt sich langsam, wie er das alles unter einen Hut bringt. Leidenschaft ist das Zauberwort - und die hört man DEA mehr als deutlich an.

Was mir an Chaussinand‘s Bands so großartig gefällt ist die Tatsache, dass sie nie dem Zeitgeist hinterher rennen. Statt wie 95% aller modernen Hardcore Bands zu versuchen, eins zu eins wie Modern Life Is War zu klingen, erinnern Chaussinand‘s Bands vielmehr an vergangene Helden, denen viel zu wenig nachgeeifert wird. So klingen NO HARM DONE herrlich nach REACH THE SKY und OFFSIDES angenehm nach... ach, hab ich ja schon erwähnt. Und auch DEA erinnern an zwei fulminante Bands der Vergangenheit, ohne dass man hier von dreister Klauerei sprechen darf. Vom ersten Moment an entfesseln die fünf Mannen hier ein Old School Posicore Feuerwerk, dass jedem Fan der großartigen WHERE FEAR AND WEAPONS MEET die Freudentränen in die Augen treiben wird. Dazu gesellt sich die eingängige Melodik von ENSIGN und das Ergebnis sind 13 Songs, die von Anfang bis Ende mitreißen. Der Gesang ist unglaublich mitreißend (erinnert ebenfalls sehr an WFAWM), die Gitarren schneidend, liefern aber immer wieder richtig schöne Harmonien und die Rhythmus-Sektion peitscht das Ganze mit furioser Power voran. Verzweiflung? Mid-Tempo Parts? Nix da! Hier regiert Optimismus gepaart mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch.

Geboten werden alles in allem 13 Songs, sechs davon stammen von der Debüt-EP „Good Guys“, weitere sieben vom ebenso grandiosen Demo. Hört Euch nur mal den Song „No Pushing, No Shoving“ an - wer bei der Gitarren-Harmonie am Ende keine Gänsehaut kriegt, der ist einfach nur selber schuld. Dass DEA zudem den WHERE FEAR AND WEAPONS MEET Klassiker „Are You Happy?“ covern, setzt dem Ganzen dann auch noch das Sahnehäubchen auf.

Obwohl Releases wie dieses eigentlich unbezahlbar sind, bietet Get Outta Town das Ganze tatsächlich als UMSONST-DOWNLOAD auf seiner Homepage an. Ich wiederhole: als UMSONST-DOWNLOAD! Bei so viel Qualität ist das der Ehrenhaftigkeit fast schon zu viel, aber beklagen wird sich darüber sicher keiner.

Super sympathisch, herrlich zeitlos und wahnsinnig mitreißend - DEA machen hier einfach alles richtig. Für Fans genannter Bands ist schon jetzt Weihnachten!


Tracklist:

1. Builds Within
2. Battered Life
3. Never Tried
4. Got the Time (Joe Jackson)
5. Say What You Mean, Mean What You Say
6. Taken Back
7. Day to Day*
8. No Pushing, No Shoving*
9. Complaint Box*
10. For You*
11. DEA*
12. No Escape*
13. Are You Happy? (WFAWM Cover)*

* Demo

Alte Kommentare

von OLZU 16.11.2008 17:30

Der Download-Link auf der Label-Side funktioniert leider net... :-(

von Durza 16.11.2008 19:27

...bei mir hat es geklappt!

von Sophist 16.11.2008 23:22

bei mir gehts auch nicht zu schade, klingen echt super

Autor

Bild Autor

Sascha

Autoren Bio

http://www.shocksmusic.bandcamp.com

Suche

Social Media