Plattenkritik

DK Limb - Defy Define Definition

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 03.07.2006

DK Limb - Defy Define Definition

 

DK Limb stellen mich hier vor absolute Gewissenskonflikte. Zuerst las ich auf der Promohülle: ALVERAN RECODS. Und bei einem kurzen Blick auf das Bandphoto dachte ich mir auch noch, dass das bestimmt so Emocore/metalcore/Hardcore irgendwas so in der Richtung sein müsste, weil: es ist ja ALVERAN! Aber nix da! Da läuft eindeutig sehr Küsten-Meer-Chill-Florida-Kalifornien Indie/Alternative in meiner Anlage! Da musste ich kurz noch mal aufe CD schaun, aber es war tatsächlich die richtige CD! Nun ja. Auch Alveran muss, kann, oder will mal etwas softere Musiker in den Reihen der guten Pferdchen im Stall stehn haben so wie es scheint. Dann dachte ich mir: „Die müssen ja dann was ganz besonderes sein, wenn sie bei Alveran sind!“ Aber leider ist dem nicht so.

Sie sind eindeutig massenkompatibel, das steht fest. Ich seh amerikanische Girlies, die bei Abercrombie&Fitch shoppen gehen ihre blonden Extension ein wenig auf dem Weg in Daddy’s Auto zum Strand schütteln. Weniger Emo, als man erwarten könnte, überraschen DK Limb nicht unbedingt mit großer Abwechslung in ihrer Musik und Song-Konzeption. Alles dreht sich um catchy Hooklines im Gesang und passendem chilligen, teilweise etwas rockigerem Klangteppich. Alles klingt sehr grade und abgeschliffen produziert, auch wenn Sänger Chris ab und an mal kreischt, klingt das immer noch so nett, dass man ihn getrost Eltern als netten Jungen von nebenan zum Babysitten verkaufen könnte. Wenn ich Bands anführen soll, die ähnlich klingen, so fällt mir Incubus, Phantom Planet und ähnliches ein. Wie ich woanders gelesen habe, sollen DK Limb auch bei The Used sehr beliebt sein. Man kann auch die Affinität für hohe und noch höhere Stimmlagen bei Sänger Chris nicht überhören. Ob sich Alveran mit dieser Band nun irgendwie im Mainstream etablieren wollen, oder ein Zeichen setzen, oder die Band einfach absolut genial finden, dass liegt ausserhalb meines Urteilungsvermögens. Für mich ist DK Limb nichts besonderes, etwas sehr Amerikanisches, Alltägliches, für meinen Geschmack streckenweise sogar Unnötiges. Wem’s gefällt, viel Spass. Für so eine Durchschnittsmukke gibt es von mir auch nur absolut durchschnittliche 5 Punkte.

Tracklist:

01 What I Want vs. What I Need
02 Kisses On The Hand Of progress
03 6 A.M.
04 Defy Define Definition
05 Don’t Get Lost In Texas
06 Said And Done
07 Charlton Heston Ain’t Got Guns Like These
08 The Montauk Project
09 Running Out Of Time
10 Didn’t Go To College (But Look At Me, I’m Kick Ass)
11 Cellphone Lights And Fire

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media