Plattenkritik

DNME - Last of a dying breed

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 02.01.2006

DNME - Last of a dying breed

 

„Last of a dying breed“ ist die Scheibe on DNME, featuring ex-Members of District 9, Out of Spite und Brethren. Seit 2001 spielen die Jungs aus Miami schon mit Bands wie Where Fear And Weapons Meet, Trust No One, Vietnom, Hoods oder H2o die Bühne geteilt, sind also keine Unbekannten mehr. Das Album kommt auf No Dice Records.

Musikalisch machen DNME Oldschool Hardcore wie ihre oben genannten Floridakumpanen Trust No One, der auch an Rykers und Right Direction erinnert. Stampfende Gitarren, Singalongs, Breakdowns, halt alles was das Herz begehrt. Die Stimme ist ziemlich tief, ähnlich wie bei Right Direction. Aber die vom Label angepriesenen ähnlich klingenden Bands wie Killing Time, Sheer Terror oder Cro-Mags höre ich nur teilweise heraus. Was aber stimmt, ist das beim Titeltrack John Joseph höchstpersönlich zum Mikro greift. Songtexte wie „Psycho violent destruct Beatdown“ sprechen wohl eine klare Sprache und bedürfen keiner weiteren Interpretation. So beim Durchhören fühle ich mich manchmal zehn Jahre zurückversetzt. Gut so!

Wer es also richtig prollig mag und sich mit den oben genannten Bands angefreundet hat, macht mit DNME nix falsch.

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media