Plattenkritik

Darkest Hour - The Eternal Return

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.06.2009
Datum Review: 21.06.2009

Darkest Hour - The Eternal Return

 

Ihr Schafe, eure dunkelste Stunde hat erneut geschlagen. Begebt euch in Sicherheit, verbarrikadiert die Türen und Fenster und wartet auf Entwarnung. Dies ist kein gewöhnlicher Angriff, der "Feind" kämpft mit allen Mitteln. Sichere Quellen erzählen von brachailen und zugleich wütenden und unaufhaltsamen Angriffen auf die Gehörgänge. Daneben gibt es heimtückische Attacken in Form von Melodien, die einen sirenengleich in die Irre führen und ausgeklügelten Strukturen, wodurch die Gefahr vergessen wird und die Kinnlade willenlos nach unten klappt. Ja, DARKEST HOUR holen zum nächsten Schlag aus. Es hat ein Jahr gebraucht, aber sie sind stärker denn je. Nehmt euch in Acht.

Was sich auf den ersten Blick hochtrabend anhört, entspricht voll und ganz der Wahrheit."The Eternal Return" nennt sich das neue Machtwerk der Recken aus Washington und es schickt sich an, alles bisher erschienene in den Schatten zu stellen. Konnte die Band mit Alben wie "Hidden Hands Of A Sadist Nation", "Undoing Ruin" und auch "Deliver Us" eine konstant hohe Qualität halten, so wurde der Anspruch anno 2009 noch einmal in die Höhe geschraubt. Rausgekommen ist ein Bastard von Album, der einen so schnell nicht mehr loslässt. Immer noch setzen DARKEST HOUR auf extreme Geschwindigkeit und Aggressivität und der Wechsel zwischen kurzen Krachern und längeren Songs die in sich so melodisch sind und doch nichts an Boshaftigkeit verlieren. Zu nennen wären hier "Blessed Infection" und "No God" als besonders melodiöse Beispiele. Die Soli, die dem Hörer hier unter anderem geboten werden, sind schon etwas Besonderes. Aber es gibt sie auch, diese Songs, die beides verbinden, wie zum Beispiel "Bitter" oder "A Distorted Utopia". DARKEST HOUR machen auf "The Eternal Return" einfach nichts falsch, bieten immer genügend Abwechslung und halten den Bogen konstant angespannt. Eine letzte Woge entlädt sich in "Into The Grey", welcher sehr ruhig und gediegen beginnt und dann wieder völlig explodiert. Hier findet man auch den mit Abstand besten Song der Platte, der etwas langsamere Part in der Mitte des Songs ist in seiner Art schon mehr als bestechend. Aber auch das Gerüst des Tracks ist mehr als überzeugend, denn der Wechsel zwischen melodischen Parts und völligen Ausbrüchen funktioniert hier blendend.

DARKEST HOUR spielen sich auf "The Eternal Return" immer weiter in Ekstase und reißen den Hörer einfach mit. Man kann sich der Platte nicht entziehen, will und muss sie immer wieder hören. Sie macht einfach Spaß, sie bedrückt aber zugleich, da der bedrohliche Unterton aus Texten und Musik nie verschwindet. Es fällt einfach schwer, dieses Stück genauer zu beschrieben, man muss es schon selber gehört haben. Enttäuscht wird man hier auf keinen Fall und wie eingangs schon erwähnt hat die Band schon immer gute Alben geschrieben und es scheint, dass DARKEST HOUR einfach keine schlechte Platte auf den Markt bringen können. Bislang war "Undoing Ruin" mein Favorit, dies wurde hier eindrucksvoll geändert. Ganz ganz starke Scheibe und eine absolute Kaufempfehlung! Man kann nur hoffen, dass die dunkelste Stunde noch sehr oft schlägt!


Tracklist:

01. Devolution Of Flesh
02. Death Worship
03. The Tides
04. No God
05. Bitter
06. Blessed Infection
07. Transcendence
08. A Distorted Utopia
09. Black Sun
10. Into The Grey

Alte Kommentare

von gzgz 21.06.2009 14:29

gutes review! ich freu mich auch schon auf die platte. hab gehört sie kommen mit disembodied auf tour durch D? gibts da ne quelle?

von MUnkvayne 21.06.2009 14:40

starke scheibe. die band hat einfach mittlerweile ihren eigenen sound! aber der erste höreindruck macht spaß! der weggang von schliebaum hat sich auch nich negativ aufs songwriting ausgewirkt. ich würd mal sagen, alles richtig gemacht.

von Mogli 21.06.2009 14:40

Ob Sie besser ist als Undoing Ruin muss Sie erst noch in der Langzeitwirkung beweisen, aber ne Steigerung zu Deliver Us ist schon mal auszumachen, was vorallem Vocals(evil) und Gitarrenarbeit (anspruchsvoller) angeht. Und mit "The Tides" ist auch wieder einer ähnlicher Übersong wie Tranquil am Start.

von snoogans 21.06.2009 14:40

is richtig ! zb nach Trier

von pete 21.06.2009 14:42

und wann packt ihr endlich mal anstatt der bandseite die MYSPACE seite als link hier rein? auf band homepages guckt doch eh keiner mehr.. und zum reinhören sowieso myspace. oder schreibt halt beides rein. bitte!

von @pete 21.06.2009 14:45

Nur für dich: www.myspace.com/darkesthour

von xFrittex 21.06.2009 14:59

leider haben DH nie wieder die qualität der "hidden hands" platte erreicht! dennoch beste band!!!

von @munkvayne 21.06.2009 16:17

schleibaum ist noch da kris norris hat DH verlassen

von Killswitch Engage 21.06.2009 16:22

Das Album überzeugt mich vom ersten Eindruck her auf jeden Fall. Deutlich besser als die "Deliver US", der ich abgesehen von ein paar Songs nicht viel abgewinnen konnte. Besonders die Songs ab "Bitter" hauen mich richtig um, fühlte mich da auf jeden Fall an das Überalbum "Undoing Ruin" erinnert. Ganz an letztgenanntes Album rankommen tut "The Eternal Return" zwar meiner Meinung nach nicht, aber dennoch sehr starke Scheibe !

von Daharka 21.06.2009 16:38

grandiose scheibe, besser als deliver us, aber noch kein neues undoing ruin(war definitiv deren höhepunkt)

von Fab 21.06.2009 16:51

super stark, nichts anderes erwartet. an undoing ruin kommt se aber definitiv nicht heran.

von Durza 21.06.2009 16:55

Hamma! Ich freu so auf die Platte!...DH stärkste Pferd bei Victory!!!

von Andy 21.06.2009 17:26

Grandiose Band mit ganz eigenem Flavor. Platte ist ebenfalls top und knüpft fast an "Undoing Ruin" glanzzeiten an. mal sehen ob die noch wächst!

von Pedda 22.06.2009 00:10

undoing ruin bleibt glaube ich unerreichbar! das war einfach das überalbum schlechthin. und wie schon so viele angemerkt haben, die neue platte ist um einiges besser als deliver us.

von hm 22.06.2009 00:20

kann ich irgendwie garnicht teilen die meinungen... deliver us warn hammer, deliver us meiner meinung nacht fast genauso stark und die alten davor auch geil.. aber das neueste is sehr schwach find ich, total unmelodisch, man kennt darkest hour sonst viel melodischer... geht mir zu sehr ins gaanz alte zeugs.. finds net so stark... obwohl ich sonst ein überfan bin,...

von Killswitch Engage 22.06.2009 06:35

Total unmelodisch ? Dann hast du offenbar ein anderes Album gehört, als ich. Oder hast du dir bei Songs wie "Blessed Infection" oder "Into The Grey" schlicht die Ohren zugehalten ?

von hero 22.06.2009 11:24

bin auch der meinung das "deliver us" mehr abwechslung bot! soll nicht heißen, dass die platte schlecht ist, das niveau ist wie gewohnt hoch, aber vielleicht braucht die scheibe noch ein paar durchgänge!

von moi 22.06.2009 11:41

OMFG, das Review ließt sich geil. Kenn bisher nur No God und werde auch nix anderes mehr anhören bis die Platte hier eintrifft. Aber No God ist schon der Hammer schlechthin, gut dass der Norris weg ist. Sieht man ja an seinem neuen Projekt, dass der in ner Einbahnstraße Richtung Sackgasse unterwegs ist...

von kaputttt 22.06.2009 11:43

gefällt, gefällt. brauch auf jeden fall ein paar durchgänge.

von uffta 22.06.2009 12:07

deliver us fand ich für dh verhältnisse ein ziemlich schwaches album. eternal return dagegen ist für mich wiedermal ein echter hit geworden. verbindet meiner meinung nach perfekt die alten "hidden hands" knüppelzeiten mit der melodiösitiät und songwriting präzision von "undoing riun". und das schon nach dem ersten durchlauf.... respekt an dh für die jahrelange top arbeit, die die jungs abliefern!

von XandyX 22.06.2009 14:34

Norris gab der Band meiner Meinung nach einen gewissen Feeling. Die Songs waren mehr melodisch, mehr monumental.

von EEHC 22.06.2009 17:46

DH sind einfach die besseren at the gates! und das schon seit mark of the judas. Perfekte vortsetzung von deliver us, aber das machen die jungs seit anfang an, jedes album baut auf den vorgänger auf(vieleicht nicht undoing...auf hidden hands aber egal). so sedated...war das beste album und undoing das schlechteste. aber beste band der welt

von Killswitch Engage 22.06.2009 17:48

"so sedated...war das beste album und undoing das schlechteste" Das sehe ich genau umgekehrt.

von du nennst dich 22.06.2009 17:51

ja auch killswitch engage

von ... 22.06.2009 18:03

Argumentation gewonnen hahaha. Ich seh aber Undoing ruin auch als das beste Album bislang an.

von happypeople 22.06.2009 18:30

@eehc : Vergleiche mit At the gates? Man könnte vielleicht sagen das bands wie darkest hour den stil den einst at the gates begründet haben verfeinern aber darkest hour als die besseren at the gates zu bezeichen find ich mmmmh grenzwertig. Bitte nicht falsch verstehn bin ein großer DH-Fan. 'Das ablum kommt zum glück wieder an altes material ran. Schwedenmetal ftw

von fu 22.06.2009 22:02

ich find alle alben schlecht :(

von Shit 22.06.2009 23:01

@fu Du hast ja auch keine Geschmack - hast Du mehr als einmal hier bewiesen. Wie fett ist das Solo in The Tide - alter SChwede, das ich höre ich mir gerade das ca. 100x mal an... Grandios

von fu 22.06.2009 23:03

vielleicht kein geschmack, aber ahnung.

von Shi 22.06.2009 23:04

Ahnung wovon? Welches Klopapier bei Deinem Schiss das beste ist?

von fu 22.06.2009 23:09

ne, wie man kleine kinder wie dich zum heulen bringt. Undoing 7/10 deliver us 6/10 Eternal Return 5/10

von uffta... 22.06.2009 23:15

@ uffta hör auf meinen nick zu benutzen!

von hero 22.06.2009 23:15

du sagst du findest alle schlecht und gibst nie unter 5 punkte?

von Nebelmaschine 22.06.2009 23:47

Tja, die Welt von fu sieht ganz anders aus. Da ist 7/10 schlecht. 8/10 ist dann so la la, 9/10 ist recht gut und 10/10 ist voll cool!

von fu 22.06.2009 23:58

der satz bezog sich auf die vorausgegangene diskussion. im kleinen mädchenstil wird rumgeheult, sandförmchen werden kaputt getreten und bei mama gepetzt, dass der andere killswitch engage hört. war wieder mal klar das nur kurze zeit später die ratten aus den löchern gekrochen kommen, da hilft auch ein schöner smilie dahinter nichts. genau deswegen liebe ich die kommentarfunktion. ich hoffe es geht noch lange so weiter, spätestens beim nächsten darkest hour album. bis zum nächsten mal.

von xfrittex 23.06.2009 00:16

ich hab so das gefühl das die ganzen kids DH erst seit der undoin ruin kennen! das wäre ja traurig...

von hero 23.06.2009 01:02

tja, da war wohl meine leitung zu lang...

von Pommesgott 23.06.2009 12:56

Die Platte ist mit Sicherheit besser als die letzte Schreibe, was aber auch nicht schwer ist. Trotzdem finde ich das der Platte irgendwie der wirkliche Kick fehlt. Könte darann liegen das Kris Norris nicht mehr dabei ist und die Gitarrenarbeit noch nicht so eingespielt ist. Ebenfalls gefällt mir nach wie vor nicht das die Vocals doch ne ganze Ecke tiefer vorgetragen werden als früher. Platte ist nicht schlecht kommte aber an die älteren Sachen wie z.b So Sedated So Secure oder Undoing Ruin nicht dranne.

von Matthias Geschmaxpolizei 23.06.2009 13:22

Ich find das Album sehr gut, grad auch die Gitarrenarbeit. Vor allem ist das Album ist deutlich schneller als der Vorgänger richtig so. Ich mein wenn man ein Haar bei DH in der Suppe finden will ist es m.M nach Drumming. Grad bei den nicht schnellen Parts wirds hier manchmal langweilig. Aber das war eigentlich schon immer so bei DH. Ist halt Gitarristenmusik.

von Don't Chuck the Norris! 24.06.2009 02:55

kommt imo wieder sehr nah an die klasse von 'undoing ruin' heran. die letzte vö hat mir eher nicht so gefallen. aber das neue teil ist wieder toll :)

von piotre 24.06.2009 23:59

Ich würde mir die Scheibe schon alleine wegen "The Tides" und dem dazugehörigen Solo kaufen. Kommt die auch als Vinyl?

von xFrittex 25.06.2009 11:38

ich denke schon, wird nur noch ein halbes jahr dauern!

von EEHC 25.06.2009 16:54

@xfrittex das gefühl hab ich auch.

von ... 26.06.2009 12:08

ich kanns einfach nich verstehen... deliver us war ja mal wohl der hammer?! vllt sogar das beste von DH ever... eternal return kommt da absolut nicht an die vorgänger ran..

von Killswitch Engage 26.06.2009 14:33

Warum ist es traurig, die Band erst mit ihrer besten Scheibe kennen zu lernen ? :P

von @Killswitch Engage 26.06.2009 15:36

eieiei...hausaufgaben machen du opfer! "hidden hands" und sonst nix...

von @@Killswitch Engage 26.06.2009 15:51

Meine Güte, für wie geil kann man sich halten, nur weil man ein älteres Album kennt. Lern ordentlich mit anderen Menschen umzugehen und komm dann wieder, um zu zeigen welche Hausaufgaben du gemacht hast.

von EEHC 26.06.2009 16:45

ich hab dh mit so sedated kennen gelernt und das hat mich um gehauen. nach hidden hands wars dann klar dass diese band ganz oben bei mir steht, der sound und die stimmung von damals sind meiner meinung nach viel besser als auf den neueren platten. war irgendwie dreckiger und wütender hat mich mehr angesprochen. trotzdem hab ich mir alle alben geholt und gehört bis zum abwinken. eternal ist besser als deliver!

von Killswitch Engage 26.06.2009 22:04

Die "Hidden Hands..." hab ich original hier liegen, trotzdem halte ich "Undoing Ruin" für das bessere Album. Und nun geh wieder dahin zurück, wo du hergekommen bist und nutze das Wochenende zum Hausaufgaben machen. Montag wird sicher wieder ein anstrengender Tag in der Schule, und wir wollen ja nicht, dass du am Ende deinen Hauptschulabschluss nicht schaffst.

von omg.. 26.06.2009 23:10

..was für kindische sprüche... immer dieser "du bist n kleines kind" sprüche... ich wette du bist n typischer matratzenmetaller mit 100 kilo zu viel auf den rippen, nem 3 meter langen bart und nochmal 10 mal so langen haaren...

von Big J 26.06.2009 23:30

für mich ein saustarkes album. wesentlich besser als deliver us, und mit undoing ruin gleichwertig. von mir 8/10 aber für mich, der dh mit so sedated oder hidden hands kennengelernt hat, kommt nix an diese beiden alben ran. danach haben sie sich verändert nicht negativ sondern anders...

von moi 27.06.2009 11:17

DH-typisch ein verdammt starkes Album aber was mir unendlich fehlt sind ein paar Acoustic-Spielereien. Transcendence lässt ja kurz erahnen, dass DH sowas immer noch drauf haben und man hätte die düstere Atmo auch damit verstärken können (siehe Accessible Losses auf der Hidden Hands). Dazu ist das Album etwas kurz, 9 1/2 Songs und ne Spielzeit von knapp 40Min sind bisschen knapp. Dazu sind die Songstrukturen ein bisschen zu repetitiv. Das waren aber schon alle Kritikpunkte, dafür gibt es extrem gute Soli, klasse Riffs, mit John Henry eine der emotionalsten und authentischsten Stimmen der Metalszene und wie immer Texte, die 2,3 Klassen über den üblichen Verdächtigen liegen. Als Anspieltipp kann man eigentlich jedes Lied nennen, die Hitdichte ist echt unfassbar. 4/5

von arndt 10.07.2009 13:09

klasse album, gefällr mir wieder etwas besser als die letzten beiden scheiben, wobei die bei mir auch bei ner "10/12" stehen *g* zum Rest: Habe DH mit der "mark of the judas" kennengelernt. Die war schon der Knaller, den sie mit "Hidden hands" aber noch getoppt haben. "so sedated" fand ich damals n kleine enttäuschung.

von peter 20.09.2010 15:47

beste scheibe von denen. und bestes shirt von denen: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260665892379&ssPageName=STRK:MESELX:IT

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media