Plattenkritik

Davidian - Our Fear Is Their Force

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.02.2012
Datum Review: 21.02.2012

Davidian - Our Fear Is Their Force

 

Die Laberei über die „make it or break it“ Mentalität eines dritten Albums (upps, jetzt habe ich es doch gemacht…) möchte ich euch ersparen. Mit einer sauberen Tue Madsen Produktion im Rücken fegen DAVIDIAN ein deutsches Neo-Thrash Metal mit Death Schlagseite ab, dass sich einst mal gewaschen hatte. Anno 2012 und einen Massacre Records Deal im Nacken sieht das etwas anders aus, denn das Gewaschen mutierte vom Bär zum Waschbärchen, so dass hier handwerklich solide Kunst auf relativ einfallsloses Songwriting trifft. Immer wieder schaltet die Band, die ihr Debüt 2003 veröffentlichte, einen Gang zurück und versucht sich dabei manchmal fast in Doom’schen Bereichen, die vielleicht als Dynamik respektive Abwechslung gedacht sind, aber etwas uninspiriert und manchmal schlicht zu identitätslos klingen. Auch scheint im Vergleich zum superben Vorgänger „Hear Their Cries“ (2008 via Limited Access Records) wiederum ein anderer Sänger das Zepter an der Front zu schwingen (drei Alben, drei Sänger). Zumindest hört es sich so an und auf der Homepage wurde auch aus Dave Hopkins ein Tobi Brausch und am Ende aus „sehr gut weil etwas neben der Spur und damit interessant“ wurde „nur gut weil wie alle und besonders wie CATARACT“. Bitte nicht falsch verstehen, „Our Fear Is Their Force“ ist alles andere als schlecht, aber leider auch meilenweit von einer knallharten Thrash Metal Abrissbirne entfernt, die ich von DAVIDIAN erwartet habe.

Tracklist:
1. F.S.O.
2. Behind An Angelic Smile
3. Manmade Hell
4. Desperate Cries
5. Shattered Illusions
6. Fake Society
7. Vicious Circle
8. Constricted Vision
9. Inner Turmoil
10. Breeding Insecurity
11. Freedom Of Choice

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media