Plattenkritik

Dawson\'s Crack - Silly Symphonies

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.04.2008
Datum Review: 04.06.2008

Dawson\'s Crack - Silly Symphonies

 

Meine Damen und Herren darf ich vorstellen die, wie sich die Band gerne selber bezeichnet, deutschen MAD CADDIES! Mit diesem Statement setzen die sieben Jungs aus Schwalmtal die Messlatte natürlich sehr hoch an. DAWSON'S CRACK haben nun also in diesem Jahr ihr erstes Album "Silly Symphonies" herausgebracht und hier ist Melodie mit Arschtritt angesagt, um es mit den Worten der Band zu formulieren. Diese Aussage trifft auf den Skapunk durchaus zu und mit dem vorliegenden Album tritt man nicht nur selbige sondern hat auch Musik geschaffen, die ohne Ende nach Party klingt. "Silly Symphonies" kann auf jeder Party für beste Stimmung sorgen und die neun Stücke sind an keiner Stelle langweilig geworden.

Auch wenn ich sagen muss, dass ich mit Ska(punk) wenig anfangen kann, aber DAWSON'S CRACK wissen auch mich auf ihre Seite zu ziehen. Sei es der Kracher "Butt Pirates 2 - The Empire Likes Back" oder "Sick & Sad", diese Songs haben einfach einen unglaublichen Groove. Der Einsatz von Posaune und Trompete ist gerade richtig gewählt und man stimmt sich optimal mit den anderen Instrumenten ab. Einziger Knackpunkt des Albums, ist für mich der Einsatz/Refrain der eben genannten Posaune bzw. Trompete, der des öfteren gleich klingt und man somit ein wenig irritiert wird. Die Songs können unter einander verwechselt werden und durch diesen Einsatz wirkt das Album weniger gut, tut der CD aber keinen Abbruch. DAWSON'S CRACK teilten sich schon die Bühnen mit ihren "Doppelgängern" MAD CADDIES sowie zum Beispiel den VOODOO GLOW SKULLS und auch live versprüht man diese Stimmung wie auf diesem Album. Wer eben genannte Bands und generell Ska mag, wird dieses Release rauf und runter hören!

Tracklist:

01: Faces In The Mirror
02: Butt Pirates 2 - The empire Likes Back
03: Lonely
04: Sadist Song
05: Keep It On The Run
06: Sick & Sad
07: One Shot, Two Shots
08: I'm In Love
09: 10 Steps

Alte Kommentare

von innes 11.06.2008 11:27

vorweg: ganz schön arrogante behauptung sich als die deutschen mad caddies auszugeben. die realität sieht definitv anders aus. grausige und vor allem sehr untighte liveband mit einem möchtegern smarten und möchtegern witzigen sänger. ich kann dieser scheibe als teils noch skapunk freund ehrlich gesagt wenig abgewinnen und finde ihren sound einfach nur überflüssig, denn das klingt einfach nur nach an jeder ecke zusammen geklautes zeug wie der vergleich ja auch schon klar macht. insgesamt unsympathisch.

von matt? hensley? 12.06.2008 19:07

hmm, wer natürlich mit dem großen geheimnis der ironie nicht vertraut ist und einen augenzwinkernden scherz erst dann erkennt wenn er mit dem verbalen zaunpfahl verprügelt werden muss, dem ist natürlich auch nicht zu helfen. ich finde die band sehr sympathisch (bei mad caddies in bochum) und live weder untight noch grausig, vor allen dingen sympathisch weil die sich selbst nicht so ernst nehmen wie all die anderen bands. aber jeder nach seiner facon.

von senni 13.06.2008 09:24

tja, jeder nach seiner facon, aber da gibt es wirklich viele andere skapunks, die echt mehr drauf haben. ganz nett, aber doch recht durchschnittliches zeug. ich war auch bei der show und fand sie auch net so doll. nich aufm punkt und langweilig.

von wfahm 03.08.2008 00:57

was für eine schlechte schüler band. rumpel rumpel mega untighter schrott. gesang ist schrecklich, die gitarre voll daneben = geht gar nicht

Autor

Bild Autor

Joe

Autoren Bio

Suche

Social Media