Plattenkritik

Defloration - Abused With Gods Blessing

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 15.10.2010
Datum Review: 03.12.2010

Defloration - Abused With Gods Blessing

 

Alter Schwede…äh…Amerikaner: Was die einst bei Remission Records gestarteten Deather DEFLORATION auf ihrem vierten Langeisen mit dem schön kitschigen Titel „Abused With Gods Blessing“ zusammengehauen haben, dürfte jedem US-Todesblei-Anhänger gut reingehen. Schöne Tempoverschiebungen, die vom Highspeed-Geknüppel runter bis zum schleppenden Gang reichen, derb tiefe Grunts (mit gelegentlichen Screams) und natürlich eine große Portion Groove werden von den Thüringern serviert, so dass Bands wie CANNIBAL CORPSE, SUFFOCATION oder auch SKINLESS als Einflüsse durchgehen. Ein wenig zu penetrant wird dabei immer wieder zwischen den Geschwindigkeiten hin und her geschaltet, vielleicht sollten DEFLORATION mal einen Song durchgehend schnell/langsam gestalten. Auch verlieren sich einzelne Tracks im Gebolze, ohne wirkliche Akzente setzen zu können (beispielsweise der Auftakttrack ist völlig nichtssagend). Aber auf der anderen Seite lassen Death Metal Perlen wie „Mr. Finster“ oder „The Religious Way“ mit dem Radiergummi in der Hand Florida von der Karte an der Wand verschwinden. „Abused With Gods Blessing“ ist bei allem Können ein sehr vorhersehbares Album geworden und dürfte daher nicht für grenzüberschreitende Umarmungsversuche geeignet sein. Letztlich machen DEFLORATION keine Gefangenen und bewegen sich felsenfest im „da weiß man was man hat“.

Tracklist:
01. Angel Of Wrath
02. Lost In Addiction
03. Braindrill
04. Mr. Finster
05. Digested By Conspecifics
06. The Real Massacre Of Knife
07. The Religious Way
08. The Fade Of Poor
09. Standing At The Abyss
10. Negation Of God

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media