Plattenkritik

Dollface - Silent Rebellion

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.02.2010
Datum Review: 23.01.2010

Dollface - Silent Rebellion

 

In regelmäßigen Abständen bringt Skandinavien Rockbands hervor, die in ihrer Heimat durchstarten und im restlichen Europa aber eher wenig beachtet werden. Ein weiteres Beispiel: Die schwedische Band Dollface. 2005 gegründet. Arsch abgespielt. 2008 das Debüt "Mars Attacks" veröffentlicht und überzeugt.

Mit ihrem neuen Album "Silent Rebellion" versuchen die Jungs nun auch auf dem rest des Kontinents Fuß zu fassen. Was jedoch diesmal genau anders laufen soll als beim Vorgänger bleibt jedoch zunächst ihr Geheimnis. Positiv ausgedrückt: Der neue Silberling knüpft nahtlos an das Debüt an und bietet erneut eine Mischung aus tanzbaren, populären Indie-Kapellen wie den Arctic Monkeys und staubigen Neo-Grunge-Elementen wie Bush oder den Queens Of The Stone Age. Klingt zeitweise so als habe sich der ein oder andere Stoner-Rocker auf die Tanzfläche verirrt oder der heiße Indie-Boy in die Wüste.

Im Vergleich zum Vorgänger gehen Dollface jedoch noch ein wenig ernster und erdiger zur Sache und so ist "Silent Rebellion" ein absolut empfehlenswertes Album für den geneigten Fan von nicht zu angebiedertem Indie-Rock. Ob es diesmal mit der verdienten Beachtung klappt darf zwar bezweifelt, aber gehofft werden.

Tracklist:
01.The Quiet Song
02.I’m Not Feeling Anything
03.Me And The Bomb
04.Inquest Last Minute Exortations
05.Interlude
06.Mopy Predictions
07.Requisite Verboten
08.Only Way
09.Siblings Of The Overseer
10.Brother Watch Over Me
11.Honest Man
12.The Copenhagen Review
13.Clean And Bleeding

Autor

Bild Autor

Benne

Autoren Bio

still growing

Suche

Social Media