Plattenkritik

EF - Delusions Of Grandeur

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.09.2012
Datum Review: 24.09.2012

EF - Delusions Of Grandeur

 

Wofür viele Bands lange Zeit und viel Mühe brauchen, benötigen EF nur drei Lieder – Gefühle auf den Punkt zu bringen und in Musik zu packen. Zwei Jahre nach dem letzten Studiowerk „Mourning Golden Morning“ veröffentlicht man nun die EP „Delusions Of Grandeur“, die genau das macht.

Stilistisch haben sich EF dabei nicht verändert. Die jungen Schweden fühlen sich im Post-Rock weiterhin pudelwohl. Die fünf Musiker haben weiterhin das Gefühl für nahezu perfektes Post-Rock-Songwriting, schaffen es ihre Songs langsam aufzubauen und zu einem fulminanten Climax zu bringen. „Fem“ mag zwar nur eine Art ruhiges Zwischenspiel sein, hält aber die beiden überlangen Songs „Delusion Of Grandeur“ und „I Never Felt This Way Before“ großartig zusammen. Gerade im Titeltrack gelingt es EF mit der ausgewählt eingesetzten, fragilen Gesangsstimme eine emotionale Stimmung aufzubauen, die sich gegen Ende dann fulminant entlädt. „I Never Felt This Way Before“ glänzt durch seine warme, einladende Atmosphäre und die kleine Geschichte, die im Mittelteil des Liedes von einer Erzähl-Stimme vorgetragen wird. Immer neue eingewobene Melodien führen daneben dazu, dass die zwölf Minuten wie im Flug vergehen und man am Ende der EP gerne wieder auf die Repeat-Taste drückt.

Die Stellung im Genre können EF mit der EP festigen. EF bieten auf „Delusions Of Grandeur“ jedoch (nur) „More Of The Same“. Das ist jedoch nicht weiter tragisch, da das dargebotene Material hochwertig und hörenswert ist und mit seiner 25 minütigen Spielzeit auch quantitativ sein Geld wert ist.

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media