Plattenkritik

Egotrip - Egotrip

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 12.03.2010
Datum Review: 14.04.2010

Egotrip - Egotrip

 

Hinter Egotrip verbirgt sich ein Soloprojekt von Thorsten (Toto) Dietrich der Sänger der hessischen Punkrockern Nevermind.
Mit dem selbstbetitelten Album verwirklicht Toto ein Konzeptalbum, das von einer Trennung handelt. Das Konzept wird während des gesamten Albums konsequent beibehalten. Damit ist das wirklich einzigst positive an diesem Werk auch schon gesagt - der gute Herr Dietrich hat sich schon seine Gedanken gemacht um ein solches Konzeptalbum abzuliefern -.
Mehr Positives kann ich dem Werk Egotrip aber leider nicht abgewinnen. Während man sich durch die 12 Songs (inkl. Bonusmaterial) hört, wirkt das Album zu keinem Zeitpunkt authentisch, oder druckvoll. Mit ständig wiederholenden Riffs und einem weinerlichen monotonen Gesang versucht Toto seine Texte dem Hörer näher zu bringen.
Überraschungsmomente in den Songstrukturen fehlen leider gänzlich und so ist man froh, wenn man nach den 12 Songs (wobei die Bonussongs Instrumentalstücke sind) von Egotrip erlöst wird. Die beiden Bonussongs, die wie eben erwähnt Instrumentalsongs sind, wirken leider auch etwas deplaziert und vermitteln eher den Eindruck, das Egotrip die letzten beiden Songs nur noch an das Album „angehängt“ hat.



Tracklist:

01. Intro
02. Egotrip
03. Sowieso
04. Flamme
05. Entzwei
06. Splitter
07. Eine Zeile
08. Meine Zeit in deinem Leben
09. Zwischendurch verzweifelt
10. 37 Grad
11. Egotrip Piano (Bonussong)
12. Der Abschluss (Bonussong)

Alte Kommentare

von Bones 15.04.2010 14:28

beschissene Musik, mies geschriebenes Review: "(...) den 12 Songs (wobei die Bonussongs Instrumentalstücke sind) von Egotrip erlöst wird. Die beiden Bonussongs, die wie eben erwähnt Instrumentalsongs sind(...)". Einfach ncohmal durchlesen. Das ist Kindergartendeutsch.

Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media